Author

Kilian Thalhammer

Kilian Thalhammer has 22 articles published.

Kilian Thalhammer ist seit mehr als 15 Jahren im Bereich Payment/ FinTech/ eCommerce & Loyalty unterwegs. Nach seiner Rolle als Director Solutions für die Schweizerische Post, war CPO bei RatePay (Otto Gruppe) und Geschäftsführer bei PAYMILL (Rocket Internet). Im Moment ist er im FinTech Umfeld als Berater (Internationalisierung Iyzico) und Business Angel (u.a. Lodgify, Loyaltyprime, Satoshipay, Savedroid) aktiv. Aktuell arbeitet er an der internationalen Expansion von Iyzico.

FinTech – Übersicht Kreditkarten Acquiring Landscape DACH

von

E-Commerce Acquiring Landscape als Grafik

Im Dschungel der E-Commerce Acquirer kann man schnell mal den Überblick verlieren. Darum haben wir versucht, die Märkte in Deutschland, Österreich und Schweiz anhand der dort auftretenden Anbieter einzuordnen. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass die aktive Marktbearbeitung zählt und nicht der Sitz des Acquirers.

Hier die aktuelle Übersicht über die E-Commerce Acquiring Landscape in der DACH-Region.

Stand: April 2017 (04.04.2017)

E-Commerce Acquiring Landscape DACH 04.04.17

Stand: März 2017 (28.3.2017)

E-Commerce Acquiring Landscape DACH 28.3.17

Stand: November 2016

E-Commerce Acquiring Landscape DACH_November 2016

E-Commerce Acquiring Landscape als Linksammlung

Hier noch die Links der einzelnen in der Übersicht aufgelisteten Acquirer:

https://www.concardis.com/

https://www.wirecard.de/

http://www.intercard.de/

https://www.elavon.de/

https://www.cardprocess.de/

https://www.girosolution.de/

https://www.evopayments.eu/

https://www.dzbank.de/

https://www.bs-card-service.com/

https://payment-services.ingenico.com/

http://www.paysquare.eu/de/

https://www.postfinance.ch/

https://www.six-payment-services.com/

https://www.aduno.ch/

https://www.cardcomplete.com/

https://www.paylife.at/

https://www.volksbank-offenburg-1864.de/

https://www.adyen.com

http://www.dcbank.at/ 

https://www.firstdata.com/en_de/home.html

https://www.paylife.at/de/home.html

 

German FinTech Overview – Aktiv/Inaktiv?

von

Hier die aktuelle Übersicht über die FinTech Unternehmen in Deutschland nach aktiv und passiv. 

Update April 2017 (Stand: 05.04.2017)

Die aktuelle Übersicht enthält insgesamt 309 Unternehmen, von denen derzeit 268 aktiv am Markt vertreten und 41 inaktiv sind.

German FinTech Overview - Unbundling Banks - aktiv/inaktiv_stand:05.04.2017

Update Dezember 2016

Im Zuge der Aktualisierung der German FinTech Overview haben wir ebenfalls die Infografik der aktiven bzw. inaktiven FinTech Unternehmen in Deutschland bereinigt und aktualisiert. Die aktuelle Übersicht enthält insgesamt 307 Unternehmen, von denen derzeit 268 am Markt vertreten und 39 inaktiv sind.

German FinTech Overview - Unbundling Banks - aktiv/inaktiv

 

 

 


Stand Juni 2016

In der letzten Woche hatte Katharina Schneider im Handelsblatt die Anzahl (258 260 265 270 habe ich gezählt) der FinTechs und deren Einordnung hinterfragt. Habe das mal zum Anlass genommen die mir vorliegenden FinTechs nach aktiv und inaktiv einzuordnen.

Die Übersicht auf Basis der bekannten Karte findet hier – Anmerkungen oder Änderungsvorschläge gern:

German FinTech Overview - Unbundling Banks - aktiv/inaktiv

 

 

 

Deutsche FinTech Mindmap

von

Es passiert aktuell nicht nur in London eine Menge im Umfeld der Fin-Tech StartUps. Auch in Deutschland sind einige unterwegs die etwas anders machen wollen. Additiv hier noch ein Link zu den Kooperationen von FinTechs mit Banken und einer Reihe von FinTech Fragebögen

Eine immer etwas aktuellere Infografik mit den Playern auch hier.

Update März 2017 (Stand: 28.3.2017)

deutsche fintech startups 28.3.17 Kopie

Update Dezember 2016

German FinTech Mindmap als Grafik

Hier die aktuelle German FinTech Mindmap, mit den am deutschen Markt agierenden FinTech Unternehmen inkl. der bereits nicht mehr aktiven.

 

 

 

 

German FinTech Mindmap als Linksammlung

Hier noch die Links der einzelnen in der Übersicht aufgelisteten FinTech Unternehmen inkl. der bereits nicht mehr aktiven:

Payment

https://www.payleven.de

https://www.sumup.de

https://www.izettle.com/de

http://www.go4q.mobi

http://www.ipayst.com/de/

http://www.kesh.de

https://www.paycash.eu

Paij

http://www.qooqo.com

SQWallet

http://www.payworksmobile.com

https://www.billpay.de

zahlz

https://www.laterpay.net

http://www.paywithatweet.com

https://www.payorshare.de

https://www.paylax.de

http://www.optiopay.com/de/

https://www.spendit.de

https://www.payment.billingmaker.com

http://www.dimoco.at

https://www.transferwise.com/de

https://www.circle.com/de 

https://www.easycarpay.com

Bitcoins

https://www.bitbond.com

https://www.bitcoin.de

https://www.satoshipay.io

Yacuna

https://www.draglet.com/en

coinzone = www.coinify.com (Acquisition)

http://www.dogecoin.com

coyno

https://www.pey.de

https://www.coinsnap.eu/de/public/

https://www.btcexpress.net/DE

https://www.cointed.com/ 

E-Commerce

Reskribe

https://www.paymill.com/dehttp://klikandpay.com/de/ (Acquistion)

https://www.barzahlen.de/de/

barpay

sponsorpay

yapital

https://www.ratepay.com

https://www.payever.de

https://www.betterpayment.de

http://www.allpago.com

https://www.sepaone.com

http://www.fashioncheque.com/de/

https://www.vaulted.com

http://klikandpay.com/de/

Accounting

https://www.smoice.com

http://www.billomat.com

https://www.weclapp.com/de/

https://www.debitoor.de

Pactas = https://www.billwerk.com (Rebranding)

https://www.fastbill.com/

https://www.zeitgold.com

http://www.smacc.io

https://www.albuswhite.com

http://www.candis.io/de/

Liquid Payment = http://www.isaac10.com (Insolvency)

Fastbill Automatic = http://www.monsum.com (Rebranding)

https://www.salesking.eu/

Factoring / Collection

https://www.billfront.com

http://www.rechnung48.de

https://www.pagido.de

https://www.compeon.de

https://www.decimo.de

Limando

https://www.ecollect.de

https://www.flexpayment.de

https://www.pairfinance.com

http://www.trustbills.com

https://www.collect.ai/

https://www.innolend.de/ 

http://www.factoringbörse.de

https://www.fundflow.de/

https://www.bezahlt.de/

https://www.bilendo.de/

Donations

https://www.elefunds.de/start/

http://www.twingle.de

fraisr

http://www.helpingcents.info

http://www.wikando.com

http://www.altruja.de

Order/Cash

paymey

https://www.orderbird.com/de/

Pepperbill  = https://www.orderbird.com/de/ (Acquisition)

http://www.9cookies.com/de/

http://www.gastrofix.com/de/

http://www.opentabs.de

http://www.roc-kasse.de

https://www.quandoo.de

http://www.qnips.com

https://www.gastronovi.de

https://www.inventorum.com/de/

https://www.mobilabsolutions.com

Credit

https://www.kreditech.com

finmar

https://www.auxmoney.com

https://www.bankless24.de/de

https://www.smava.de

https://www.lendico.de

https://www.vexcash.com

https://www.companisto.com/de/

https://www.seedmatch.de

Zencap = https://www.fundingcircle.com/de/ (Acquisition)

https://www.giromatch.com

https://www.fintura.de

https://www.spotcap.com

https://www.ferratumgroup.com/de

https://www.finanzcheck.de

https://www.ipfand.de

https://www.valendo.de

https://www.debitos.de

https://www.fundsters.de

http://www.crxmarkets.com/de/

https://www.crosslend.com

https://www.kapilendo.de

https://www.creditshelf.com

https://www.compeon.de/

http://www.tradi.co

https://moneyfellows.com/

Banking

http://www.traxpay.com

http://www.mambu.com

rethink finance

myIBAN

https://www.fidor.de

https://n26.com/

compono

http://www.ementexx.com

https://www.tullius-walden.com

https://www.mamooble.com

https://www.holvi.com/de/

http://www.finreach.de

http://www.fino.digital

http://www.bancalis.de

https://www.tis.biz

http://www.bringcashnow.com

https://www.baningo.com

http://www.dwins.de

http://www.treasuryview.com

http://www.compraga.de

http://www.getpenta.com

https://www.uphold.com/

https://www.kontist.com/

https://www.xware42.com/

Tools

organize.me

http://www.minnits.de

https://www.gini.net

https://www.xpenditure.com/de/

https://www.finleap.com/

https://edgewonk.com/

PFM

Kontopilot

https://www.kontoalarm.de

https://www.centralway.com/de/

Justspent

http://www.qontis.ch

http://www.myfeelix.de

https://www.moneygarden.de

https://www.treefin.com

https://www.rentablo.de/

API Banking

https://www.figo.io

FidorTecs = https://www.fidor.com  (Rebranding)

http://www.openbankproject.com

https://www.fintecsystems.com

http://www.ebicsbox.com

http://www.finapi.io

https://www.solarisbank.de

https://banksapi.de/

Savings

Senti-Trade = https://www.yukkalab.de (Rebranding)

https://www.vaamo.de

https://www.bergfuerst.com

https://www.moneymeets.com/

https://www.stockpulse.de/de/

https://www.wikifolio.com/de/de/home

https://www.voola.de

https://www.sharewise.com/de/

https://www.quirion.de

http://www.ayondo.com/de/home

Owlhub = https://www.liqid.de/de (Acquisition)

http://www.modelogiq.com

https://www.bettervest.com/home

comonea = Deposit Solutions https://www.comonea.de (Rebranding)

https://www.zinspilot.de/

https://www.weltsparen.de

https://www.easyfolio.de

https://www.twindepot.de

https://www.united-signals.com

https://www.fairr.de

https://www.cashboard.de

https://www.justetf.com/de/

http://www.boersenampel.com

Moneyvane

https://www.truewealth.ch

https://www.savedo.de

https://www.fintura.de

https://www.ginmon.de

http://www.damantis.com

FinQ

https://www.greenxmoney.com

http://www.minveo.de

https://www.smartdepot.de

http://www.anyonecan.de

https://www.simplefinance.de

https://www.liqid.de/de

https://www.swipestox.com/de/

https://www.scalable.capital

https://www.swanest.com

https://www.guidants.com

http://www.niiio.de

https://www.toptradeapp.com

https://www.savedroid.de

Venturate = https://www.venture.kapilendo.de (Acqusition)

http://www.wertios.com

https://www.finatra.de/start/

https://www.whitebox.eu

https://www.investify.de

http://www.clincapp.com

https://www.ir-system.com

http://www.aktienassistent.de

https://www.nextmarkets.com/de/home

https://www.growney.de/

https://www.zinsgold.de/

https://www.visualvest.de/ 

https://www.fintego.de/

https://www.werthstein.com/ 

https://elinvar.de/

Ident

https://www.idnow.de/

https://www.webid-solutions.de

Online- Ausweischeck

https://www.liveident.com

https://www.cybits.de

idvos = https://www.identity.tm (Acquisition)

https://www.authada.de

https://www.seal-one.com

P2P

https://www.lendstar.io

https://www.cringle.net

Paymy

https://www.cashcloud.com/de/

Paymey

Pocketsunited

Papayer = https://www.number26.eu (Rebranding)

https://www.payfriendz.com

https://www.kittysplit.com/de/

Klimpr

http://www.tabbt.com

https://www.azimo.com/de/

https://www.payza.com

https://www.elopay.com/

http://www.colleqt.com

Avuba = (Insolvency)

Cookies App = (Insolvency)

Insurance

https://www.schutzklick.de

https://www.friendsurance.de

Easycard

https://www.appsichern.de

https://www.onlineversicherung.de

https://www.finanzchef24.de

Riskeraser

https://www.vertragium.de

Planforward

http://www.safeme.hamburg

https://www.passt24.de

https://www.knip.ch

Traumschutz

https://www.virado.de

https://www.getsafe.de

https://www.communitylife.de/de/

https://www.clark.de/de

https://www.fair-sichert24.de

https://www.kasko.io

http://www.massup.de

https://www.asuro.de

https://www.financefox.de

https://www.ted-versicherung.de/#/

Chat-dich-sicher = https://www.insurgram.com/de/ (Rebranding)

http://www.finanzritter.com

http://www.versicherix.ch

http://www.fanage.de/

http://www.mypension.de

https://getsurance.de

https://prio-app.de/ 

http://www.simplr.de/ 

http://www.schadenhelfer.de/

https://haftpflichthelden.de/ 

https://www.fin-klick.de/ 

http://www.myfeelix.de/ 

https://www.covomo.de/ 

http://www.allesmeins.de/

https://mylucy.com/ 

Immo

Imcheck24 = https://www.maklaro.de (Rebranding)

https://www.zinsland.de

https://www.brickvest.com/en/

https://www.exporo.de

http://www.deutsche-kautionspartner.de/

https://www.ifunded.de

https://www.zinsbaustein.de 

https://www.mezzany.com/ 

https://www.fundernation.eu/ 

https://www.homerocket.com/ 

https://www.immorocks.com 

https://www.groupestate.de/ 

Risk/Rating

http://www.bonify.de

https://www.scorekompass.de


Stand Januar 2016

Der Versuch der FinTech StartUp Übersicht hier:

deutsche fintech startups

Wen habe ich vergessen?

Und eine Liste der inkl. der URLs:

PS:
Zur Erinnerung die Mindmap vor einem Jahr – danke an Christian von Wirecard

erste Version der FinTech Startups
erste Version der FinTech Startups aus dem November 2013

Produkt vs. Feature: Was ist was ? – Ein Streitgespräch

von

Ein Streitgespräch unter Experten

Oft hört man in der Bewertung von Geschäftsmodellen und StartUp Offerings die etwas abfällige Kritik „Das ist doch nur ein Feature und kein Produkt“…. was bedeutet das eigentlich? Gibt es eine sowas wie scharfe Grenze? Auch wir im Ratpack sind uns da nicht wirklich einig… André und Kilian versuchen das Thema einzukreisen und anzudiskutieren – mit einem offenen Ende und ohne echtes Ergebnis.

Weiterlesen

Wo bleibt die Standardlösung für eine digitale Personenidentifizierung?

von

Der folgende Beitrag entstand in der Zusammenarbeit von Kilian Thalhammer und Robin Dechant. Robin ist Associate bei Point Nine Capital – einem Early Stage VC mit Fokus auf SaaS and Marktplätze. Er ist der festen Überzeugung, dass gerade dieses Jahr eine neue Welle von Mobile SaaS Produkten den Markt erobern werden – darunter eine Lösung für die digitale Personenidentifizierung.

Eigentlich ist es so ein bisschen wie mit dem Mobile Payment – wir warten schon seit Jahren auf eine Standardlösung, es gibt immer wieder einige Startups, die mit neuen Lösungen auf den Markt kommen, aber bisher hat sich noch kein digitales Identifizierungsverfahren mit Hilfe des Smartphones in der Masse durchgesetzt.

Der Bedarf für eine sichere und kundenfreundliche Personenidentifizierung ist groß

Die Notwendigkeit von digitalen Lösungen für die Personenidentifizierung für Unternehmen resultiert aus mehreren Gründen. Natürlich gibt es in erster Linie im Finanzbereich eine Reihe von regulatorischen Bedingungen, die FinTechs erfüllen müssen und bei denen die Personenidentifizierung eine große Rolle spielt. Darüber hinaus haben Unternehmen aber auch selbst ein Interesse Ihre Kunden zu kennen und zu verifizieren, zum Beispiel aufgrund von:

  • Risiko (KYC): in Industrien mit überdurchschnittlich hohem Betrug und in Kombination mit hohen Warenkörben, zum Beispiel Online-Marktplätze für Versteigerungen oder in der Sharing Economy
  • Zugangsbeschränkungen: für die Altersverifikation von bestimmten Artikeln, wie zum Beispiel im Gaming oder für E-Zigaretten
  • Marketinggründe: bei Online-Marktplätzen, wenn der Kunde zum Beispiel auch gleichzeitig das Produkt ist

Sicherheit ist bei einigen Startups generell ein Thema, das gerne hinten angestellt wird. Von einem technischen Blickwinkel aus, wäre es für viele Startups und insbesondere FinTechs hilfreich, zum Beispiel lediglich eine API anzubinden, so dass sich neue Kunden in Sekundenschnelle über den Drittanbieter identifizieren können.
Jeder Jahr treten neue Startups auf den Markt, die unter Umständen nach jahrelanger technischer Entwicklung mit einer neuen Lösung sehr vielversprechend klingen, jedoch kaum an Adoption gewinnen. Die oftmals mangelnde Anzahl an Test-/Beta-Kunden und Bedenken über die Sicherheit der Software sind Gründe, weshalb Investoren zögern in die entsprechenden Startups zu investieren. Bisher gab es daher vor allem im Smartphone-Bereich noch keinen Durchbruch.
Den allermeisten dürften lediglich Unternehmen wie IDNow oder WebID bekannt sein, die unter anderem für AMEX die Identifizierung bei der Kontoeröffnung/Kreditkartenantrag durchführen. Hier wird vermutlich immer noch ein großer Teil auf dem Desktop durchgeführt. Allerdings hat die Bafin letztes Jahr angekündigt die Regeln für Videoidentifizierungsverfahren verschärfen zu wollen. Zum aktuellen Zeitpunkt ist diese Verschärfung aufgrund neuer europäischer Richtlinien für die Geldwäsche auf Eis gelegt (Übergangsfrist), trotzdem wird sich hier sicherlich bald etwas ändern.

Aber ganz ehrlich: ist das wirklich besser? Ausweis in die Kamera, dabei 5 mal hin und her drehen und alles noch mal vorlesen und dann noch einen Tan auf das Handy ist nicht wirklich ein „digitaler“ und „easy“ Prozess…. aber ein Schritt in die richtige Richtung.
Weiterhin bekannt könnte auch Jumio sein, die für zum Beispiel für Coinbase den Verifizierungsprozess übernehmen. Dabei gleicht Jumio das Foto des Personalausweises mit einem Selfie ab, die im Ausweis gespeicherten Daten werden jedoch nicht berücksichtigt.
Nicht zu unterschätzen ist – wie man auch am Beispiel von N26 gesehen hat – dass ein einfacher Identifizierungsprozess bei der Kontoeröffnung zu einem wertvollen Feature werden und neue Kunden anziehen kann. Da das Payment allgemein immer weiter in den Hintergrund gedrängt wird, hat die Personenidentifzierung das Potential einen besseren Zugang zum Kunden zu haben – auch, weil Kunden diesen Prozess eventuell bewusster durchführen als eine Bezahlung.

Die Infrastruktur ist vorhanden

Grundsätzlich ist die Infrastruktur für sichere und neue digitale Lösungen vorhanden. Die Mehrheit der Smartphones besitzt inzwischen NFC, um die RFID Chips und Daten wie Name, Geburtsdatum oder Ausweisnummer aus Ausweisdokumenten wie Personalausweis oder Reisepass auszulesen. In Deutschland sind für den elektronischen Reisepass (ePass) sogar biometrische Daten wie Fingerabdrücke Pflicht, die mit den anderen Passdaten wie zum Beispiel der Ausweisnummer in dem RFID Chip gespeichert werden – für den Personalausweis ist das momentan noch freiwillig. Wirft man einen Blick auf die Weltkarte (in grün) wird deutlich, dass in den meisten Ländern der biometrische Pass bereits eingeführt ist und diese Daten daher ausgelesen werden können.

Da ist es teilweise schon berechtigt die Frage zu stellen, ob man heutzutage wirklich immer noch einer anderen Person zumindest digital gegenüber sitzen muss, um seinen Pass in die Webcam zu halten und zu drehen und wie sicher die aktuellen Lösungen sind, die darauf beruhen?
Woher wird die Lösung kommen?
Theoretisch gibt es viele verschiedene Akteure, die ein Interesse an einer Lösung hätten und diese auch entwickeln könnten. Wir haben versucht hiermit einen Überblick zu geben (kein Anspruch auf Vollständigkeit, Input ist gerne willkommen):

Erwähnenswert ist auch einen Blick auf Blockstack zu werfen. Blockstack bietet unter anderem ein auf der Blockchain basiertes Identitätsmanagement an, bei der der Nutzer entscheidet, welche Daten geteilt werden dürfen. Der Nutzer verwaltet dabei die eigene Identität mit Berechtigungsadministration für verschiedene Dienstleistungen selbst. In der Zukunft wird zum Beispiele über eine Integration mit Estonia Electronic ID Card nachgedacht.

Nach den vielen Sicherheitslücken in den letzten Monaten sind wir auf jeden Fall gespannt, was sich 2017 in diesem Markt tun wird. Für eine länderübergreifende Lösungen stellen allerdings unterschiedliche regulatorische Anforderungen eine große Hürde dar und die Sicherheit der Lösung bzw. Datenschutz sind eine große Herausforderung. Trotzdem sind wir optimistisch, dass es dieses Jahr eine neue Lösungen den Markt aufrütteln wird.

Instant Payments – Endkundenprodukt oder B2B Thema ?

von

Revolutionieren Instant Payments den Payment Bereich ?

Im SEPA Raum werden Ende 2017 Instant Payments eingeführt. Was andere Länder, innerhalb und außerhalb der EU, bereits erfolgreich für sich entdeckt haben soll nun für alle 34 Länder unter dem SEPA-Schirm ermöglicht werden: Zahlungsabwicklung (fast) in Echtzeit, unter dem Namen SCT Inst. (die 34 Länder findet ihr im Anschluss der Grafik).

Weiterlesen

Zahlen, Zahlen, Zahlen 2016… so war das Jahr für uns

von
Zahlen 2016
Zahlen 2016

Payment and Banking in a nutshell, wir machen uns nackig und zeigen, was 2016 so gelaufen ist….schaut selber wo Ihr euch wieder findet.

  • Twitter Follower: 16.982 (alle Ratpacker zusammen)
  • Facebook Follower von paymentandbanking: 470
  • Newsletter Abonennten: 1.053
  • RSS Feed Abonnenten: 2.960
  • Website Besucher im Jahr 2016: 246.000
  • Podcast Plays in 2016: 77.700 (37.000 via Apple)
    • Soundcloud Follower: 453

Jede Menge Zahlen… die Ausdrücken, wie weit wir mit unserem „Hobby“ schon gekommen sind (und dabei jede Menge Spaß hatten).  Die Steigerungsquoten zu 2015 waren teilweise über 100 %. Aber es geht noch weiter….

Wir freuen uns auf 2017.

Ein gutes Neues,

André, Jochen, Kilian, Maik, Rafael

Factoring Start-Ups Overview

von

Viele Jahre führte das Thema Factoring eher ein Schattendasein in der Finanzbranche. Mittlerweile ist das Thema jedoch vor allem für FinTech-Start-Ups zu einem attraktiven Geschäftsfeld geworden. Aufgrund der zunehmenden Fülle an Anbietern in diesem Segment ist schwierig noch den Überblick zu behalten. Daher haben wir versucht, den Markt in Europa und den USA mit unserer Übersicht ein Stück weit transparenter zu gestalten.

Factoring Start-Ups Landscape als Grafik

Hier ein grafischer Überblick zu Unternehmen in den USA und Europa.

Factoring Start-Ups als Linksammlung

Hier noch die Links der einzelnen in der Übersicht aufgelisteten Unternehmen:

Deutschland:

http://www.interfin.de

http://www.rechnung48.de

http://www.tradi.co

https://innolend.de

https://www.bezahlt.de

https://www.decimo.de

http://www.factoringbörse.de

https://www.pairfinance.com

http://www.collect.ai

http://www.trustbills.com

https://flexpayment.de

https://www.pagido.de

https://www.fundflow.de

USA:

https://www.supergfunding.com

https://48factoring.com

https://www.bluevine.com

https://cbacfunding.com/

https://www.dealstruck.com

http://ecapital.com/

https://fundbox.com

https://www.p2bi.com

http://www.starfunding.com

https://www.invoicefactoring.com

https://www.transconnectservices.com/about/

http://www.venturecapitalfactoring.com/freight-factoring/

https://www.biz2credit.com

U.K.:

http://www.firstcapitalfactors.co.uk/

https://www.marketinvoice.com

http://www.milestonefunding.co.uk

https://www.skiptonbusinessfinance.co.uk/

http://www.sonovate.com/tag/factoring/

hhttps://www.billfront.com/#

U.K. / Estland:

https://www.investly.co

Schweiz:

https://www.advanon.com

Schweden:

http://www.qvido.se

Australien:

http://au.comcapfactoring.com

Norwegen:

http://vester.io/

Frankreich:

https://www.finexkap.com

Spanien:

http://novicap finance s.l

 

Marktplätze: Wo sind die Angebote der Payment Provider ?

von

Marktplätze boomen seit Jahren. Mit dem wachsenden Hype um Sharing Economy, eCommerce & Co. erlangen sie immer mehr Popularität.
Allein in den USA werden 84% aller eCommerce Sales durch Marktplätze generiert. Es scheint als wären die Marktplätze die Lösung für alle eCommerce Problem der Welt. Da darf doc das Payment Angebot eigentlich nicht fehlen….

Auch in Europa nimmt die Anzahl an Marktplätzen von Jahr zu Jahr zu. Allerdings bestimmen nicht nur Amazon, eBay & Co. die Landschaft hier. In den letzten Jahren wurden mehr als 1.000 Marktplatzlösungen in Europa entwickelt. Insbesondere Marktplätze der Kategorie „Home“ (von Möbeln, über Homeservices bis hin zu Pflege) aber auch Food (Bsp. Deliveroo) haben ihren Ursprung in Europa. Made in Germany sind vor allem Marktplätze rund um das Thema Home (hier auch wieder Möbel, Umzugsorganisierer, Homecare) & Fashion (Zalando).

Für den Paymentbereich hält die wachsende Marktplatzlandschaft in erster Linie Chancen bereit. Denn will ein Marktplatz seinen Kunden ein Einkaufserlebnis à la Carte ermöglichen, sollte die User Experience analog zu im eCommerce gewohnten sein (Checkout Prozess, Bezahlverfahren, One Click etc.). Für kleine Händler ist das meist schon die erste Hürde. Genau hier eröffnet sich die Möglichkeit für einen Payment Provider glänzen. Genau dann, wenn er eine Lösung bereithält, die beginnend beim Onboarding (viele kleine Verkäufer…), über das Handling von Split Payments, Retouren, Payout etc., die Brücke zwischen der komplexen Paymentwelt und der Marktplatzwelt schließt. Und die Regulatorik spielt da auch mit rein. (allein dass ist ein extra Kapitel).

Aber kaum ein Provider kann die Challenges einen Marktplatzes wirklich sauber abwickeln. Es gibt ein paar fokussierte Angebote (Mangopay oder WePay) und das ein oder andere „Marketingprodukt“. („Marketpay“), aber keiner der bestehenden „Platzhirsche“ fokussiert sich wirklich auf diese Nische. Die Komplexität scheint viele abzuschrecken…  PayPal wird sich damit den Markt „nehmen“.

Wir haben versucht dazu eine kurze Infografik zu bauen….

Appell an die Dienstleister… hier ist ein Markt… es gibt viel zu tun, kann sich aber lohnen….

marktplaetze-next-big-thing-in-payments

Revolut – Remittance Card oder mehr ?

von

Seit gut einem Jahr gibt es Revolut. Die Lösung für jeden der mit hohen Wechselraten kämpft, der Geld ins Ausland schicken möchte oder gerade im Ausland ist.

Nach der Anmeldung in der App , die für Android und iOS verfügbar ist, und der Verifikation der eigenen Person, erhält man eine PrePaid Mastercard (Issuer: Seit kurzem Wirecard, vermutlich weil es beim alten Issuer Paysafe einige Nutzerbeschwerden wegen gelockter Accounts gab… unflexible Fraudmechanismen und Paypal lassen grüßen) zugeschickt. Über die App lädt man Geld von seinem Bankkonto (oder andere TopUp Methoden, auch Card-on-Card) auf die Karte und kann dann im Ausland zu Live Exchange Raten im Laden bezahlen oder am Automaten Geld abheben. Weiterhin kann man schnell und ohne großen Aufwand oder komplizierte Kontodaten, Geld an Andere schicken, egal ob die ebenfalls Revolut haben oder nicht.

Wenn man sich die aktuell über 400.000 Revolut Nutzer, 1 Milliarde Dollar Transaktionsvolumen und die Bewertung von 42 Millionen GBP Zahlen anschaut stellt man fest, dass sie eine riesige Traction haben. Obwohl der Fokus der App und vor allem auch die Marketingbotschaft mehr auf dem Punkt Reisen und Geld im Ausland ausgeben liegt, ist die Hauptverwendung doch wohl eher die Remittance, also Geld ins Ausland zu schicken. Dies wird durch die veröffentlichten Nutzungsdaten unterstützt, wobei sich die Frage stellt, wie das kommt.

Ist Remittance (wider Erwarten) doch ein super Use Case und andere Anbieter in diesem Bereich wie z.B. Transferwise reichen nicht aus? Hier hat man ja immer die Diskussion, ob Geldtransfer als Produkt alleine ausreicht oder am Ende doch ein Feature eines Bankkontos ist à la Unbundling und Rebundling.  Darüberhinaus versucht Transferwise ohenhin schon die Geldströme zwischen den Ländenr auszugleichen – aber das ist ein anderes Thema.
Sind es die guten Prozesse der App, gerade das Onboarding ist super, die zu einer guten User Conversion führen? Aber gerade in Großbritannien hat jeder schon 3,4,5,6,7…. Pre-Paid-Karten. Also ist es das wirklich?
Liegt es Brand und PR Buzz, den Revolut erzeugt hat? Sie wurden auf vielen Portalen gelobt. Haben gute Bewertungen in den App-Stores und wurden ausgezeichnet. Die MAU Zahlen sind beachtlich, die CAC gering, die Skalierung hat geklappt. Feuchter VC Traum?

Revolut-comparisonsEin Vergleich erhaltener Beträge bei internationalen Überweisungen mit Revolut, TransferWise und WesternUnion

Also was ist der Grund für dieses Wachstum? Gibt es noch einen weiteren Use Case oder benutzen die User die Karte tatsächlich so intensiv im Ausland, um dort zu bezahlen und Geld zu günstigen Raten abzuheben?

Interessant ist auch das Business Model: Die Mastercard, die verschickt wird, ist derzeit umsonst und es ist eine Pre-Paid-Karte, d.h. aber dass Geld nur über den Foreign Exchange verdient werden kann und gerade da ist Revolut günstiger als alle Anderen (oder die Anderen haben immer noch einen wahnsinnigen Hebel auf FX…). Obwohl Wechselkurse einigermaßen transparent sind, scheinen die Endkunden nicht zu sehr drauf zu achten. Beste Voraussetzungen für versteckte Margenpositionen. Sowohl beim „Hinweg“ des Geldes, als auch ggf. beim „Rückweg“.

Seit Februar 2016 sind die kostenlose Abhebungen auf £500 pro Monat limitiert, danach wird eine 2%ige Gebühr erhoben. Außerdem werden auf illiquide Währungen wie den russischen Rubel und den thailändischen Bhat keine interbanklichen Kurse gewährt, sowie Gebühren für Transaktionen am Wochenende erhoben.

Aber reicht das zur Finanzierung eines Kartenproduktes oder eine Company ? Kann das wirklich so funktionieren und was kommt danach?
Eine Möglichkeit wäre eine richtige Kreditkarte, aber die kostet auch wieder Geld. Und braucht die Zielgruppe tatsächlich eine Kreditkarte? Immerhin ist ja die Hauptfunktion Geld ins Ausland zu schicken und dafür braucht man keine Kreditkarte. Oder man erweitert auf andere Kontoprodukte. Nur da ist dann die Frage, wie man v.a. in UK die „Challengerbanken“ aushebeln will.

An sich ist die App und das Produkt sehr gut durchdacht, im Detail geplant und einfach zu benutzen, was an der ein oder anderen Stelle doch Maßstäbe für die User Experience und den Customer Journey setzt. Doch letztendlich ist es eine Pre-Paid-Karte ein Produkt mit dem man schwer Geld verdient (Aussage eines großen Issuers in DE, der mit einer hohen sechstelligen Zahl von PrePaid Karten mehr oder wenig zu Selbstkosten fährt). Wenn Revolut groß werden will, muss da noch mehr kommen… das Produkt kann und darf nur der Anfang sein…. doch wohin geht die Reise?
Eine Variante wäre die Internationalisierung – das Produkt bleibt gleich, aber man vergrößert den Markt. Das wird allerdings schwierig zu managen. Oder man verlässt sich darauf, dass der Pre-Paid-Markt groß genug ist und man versucht die bestehenden Karten via Remittance und Foreign Exchange zu verdrängen. Oder doch ein echtes Wallet? Die Karte nur als Vehikel?

Wir werden sehen wie sich Revolut macht und wie sich weiterentwickeln. Die Basis ist da… und gut, dass man mit einem „langweiligen“ Basisprodukt (=PrePaid Karte) doch noch an den Markt kommt.

Digital Payments – Interview mit Marcus Mosen (Concardis)

von

Wir  von Payment and Banking mit Marcus W. Mosen CEO Concardis zu Entwicklungen im Payment Markt gesprochen. Und es gibt auch noch fünf  Bücher zu verlosen… mehr dazu am Ende des Interviews…

 

„Die Concardis: Ein schlafender Riese im Payment Bereich“ – Würdest du der Aussage zustimmen? Wenn ja, wann kommt der Wake Up?

Das Potenzial, das in Concardis schlummert ist enorm, das stimmt. Und den Wake-Up call haben wir auch schon erhalten. Oder besser gesagt: wir erhalten täglich solche Calls, wenn man sich den Markt anschaut und einige Wettbewerber, mit Kunden spricht, oder wenn man sich die Veränderungen vor Augen hält, die das Internet und die Digitalisierung mit sich bringen. Wir antworten darauf mit einem Programm von mehr als 20 Schlüsselprojekten, mit dem wir uns selbst Beine machen. Das ganze haben wir zusammengefasst unter dem Begriff Concardis 3.0. Ziel dabei ist, Concardis von einem Acquirer zu einem Omni-Payment Services Provider zu entwickeln. In den vergangenen zwölf Monaten haben wir die Organisation bereits deutlich verändert und neue Kompetenzen an Bord geholt.Wir sind also inzwischen hellwach – manchmal auch außerhalb der Kernarbeitszeit. 🙂

Wie muss man sich die Veränderungen bei Concardis ganz konkret vorstellen? Kannst du das an ein paar Beispielen erläutern?

Wir haben kräftig neue Mitarbeiter in nahezu allen Bereichen eingestellt. 2014 waren wir 200 Mitarbeiter. Zum Jahresende 2016 rechnen wir mit rund 350. Vor allem sind viele jüngere Mitarbeiter dazugekommen. Auch die Krawattenträgerquote ist deutlich zurückgegangen – ich würde mal schätzen, seit Sommer 2015 von 50 Prozent auf heute ca. 0,5 Prozent. Außerdem haben wir einen BBQ-Grill auf der Außenterrasse, der dieses Jahr in der 2. Sommersaison rege genutzt wird.

Aber Spaß beiseite: abgesehen von den Veränderungen, die man direkt von außen wahrnimmt – z. B. das neue Corporate Design, den neuen Webauftritt – haben wir auch intern einiges verändert bzw. weiterentwickelt. Wir haben den Vertrieb gestärkt, eine eigene Kundenservice-Einheit geschaffen, ein neues E-Commerce-Kompetenzteam aufgebaut und dieses mit dem klassischen Produktmanagement verzahnt. Unsere Bereiche Controlling, Finanzen und Risikomanagement haben wir ebenso verstärkt. Wir entwickeln gerade eine moderne PSP-Plattform und investieren in neue Lösungen speziell für den E-Commerce. Daneben werden wir Kompetenzen im Bereich Big Data aufbauen, was uns hilft, neue Mehrwertleistungen zu entwickeln. All das zahlt letztlich auf unseren Claim ein: Als „Your Payment Expert“ wollen wir der ganzheitliche Businesspartner unserer Kunden rund ums Bezahlen sein. Daran arbeiten wir intensiv.

 

Wie positioniert ihr euch in einem mehr und mehr internationalen Markt? Kann ein nationaler Champion langfristig wettbewerbsfähig bleiben?

 

Payment lässt sich schon heute nicht mehr klar auf einen einzelnen Wirtschaftsraum begrenzen. Wir sehen und positionieren uns deshalb als „German Payment Champion“, der aus Deutschland heraus international agiert und die Kunden in ihren Strategien auch international unterstützt und begleitet. Sowohl Bestandskunden als auch neue Kunden erwarten von uns heute eine breite Produktpalette, die ihnen alle Optionen für eine Expansion in den europäischen und internationalen Markt offenlässt. Die Anforderungen an uns steigen in dem Maße, wie die großen Handelsunternehmen in ihren Multichanneling- und Internationalisierungsstrategie vorankommen. Ihnen dabei zur Seite zu stehen ist die Chance, die wir nutzen wollen. Und natürlich wollen wir unser Geschäft auch in den der Kernregion „DACH“ ausbauen und ihnen neue Services, die die Digitalisierung ermöglicht, anbieten. Gerade in Österreich und in der Schweiz konnten wir unsere Position in den letzten beiden Jahren – in Österreich auch mit einer Akquisition – gut ausbauen. Wir haben mit dem Kauf der ICP und der Mehrheitsübernahme an der Cardtech endlich eine eigene Netzbetriebsplattform, die sowohl kleine als auch große Händler servicieren kann. Mit der ICP-Lösung können wir jetzt Funktionalitäten wie E-Money und Loyalty anbieten – und bieten damit entscheidenden Mehrwert für unsere Kunden. Nicht zuletzt gehen wir neue Partnerschaften ein, wie mit Alipay und Valuephone. So bauen wir stetig unsere Kompetenzen im nationalen und sukzessive im internationalen Geschäft aus.

 

Konsolidierung der Valuechain im Payment: Wie entwickelt sich hier der Markt mittelfristig? Wie sieht ein PSP in 3-5 Jahren aus? Wie ein Acquirer?

 

Wie schon angedeutet: der Paymentmarkt befindet sich heute in einer Umbruchsphase. Auslöser dafür ist die Digitalisierung – die Reichweiten verändern sich und das führt zu Beschleunigungseffekten. Damit wird ein Denken in neuen Geschäftsmodellen und Prozessen erforderlich. Die Innovationsraten haben sich deutlich erhöht, und es entstehen neue Wettbewerbssituationen.

Von dieser Entwicklung werden die Payment Service Provider profitieren – wenn sie es richtig machen. PSPs werden neben dem E-Commerce auch den stationären Handel und die Kommunikation mit den Kunden auf allen Kanälen unterstützen können müssen. Letzteres sehe ich als einen der wichtigsten Trends: durch die mobilen elektronischen Endgeräte rücken die Funktionen Kommunikation und Payment ganz nah zusammen. Eine Verschränkung liegt da auf der Hand. Die Integration von Kommunikations- und Bezahlfunktion wird sowohl auf der Konsumenten- als auch auf der Händlerseite ein zentrales Thema der nächsten Jahre werden, dem sich die Paymentbranche stellen muss. Wer das nicht kann, wird mittel- und langfristig marginalisiert  – reine Acquirer inbegriffen.

Kurzum: Paymentanbieter, die E-Commerce nicht können, die Mobile Payment nicht können und nicht in der Lage sind, das Zusammenwachsen von Geschäftsprozessen, Kundenkommunikation und Payment abzubilden und zu unterstützen, werden keine Standalone-Perspektive haben. Acquirer im klassischen Verständnis wird es daher meiner Ansicht nach in fünf Jahren nicht mehr geben.

Tech Orientierung: Wie wichtig ist das MindSet einer „Tech Company“ für euch? Wo seid ihr da und wo wollt ihr noch hin?

 

Das Mindset ist extrem wichtig für uns. Ganz eng damit verbunden sehe ich das Thema Agilität. Die Agilität nämlich beginnt zu allererst im Kopf. Hier Veränderungen erzeugen ist nicht leicht, aber wir werden auch hier kontinuierlich besser.

Wer heute mit FinTechs mithalten will, muss von ihnen lernen, bzw. muss selbst FinTech werden. Der Begriff FinTech ist ja nicht exklusiv für Start-Ups. In diesem Punkt haben wir stark von unserer Partnerschaft mit Orderbird profitiert. An dem führenden iPad-basierten Kassenanbieter in der Gastronomie sind wir derzeit größter Einzelaktionär. Die Start-Up-Kultur dieses Unternehmens, aber auch anderer Start-Ups, hat uns gezeigt, auf welche Kompetenzen und Rahmenbedingungen es heute ankommt: Marktantizipation, Kundenverständnis, Handlungsschnelligkeit und Agilität. Dazu kommt die Freiheit zum unternehmerischen Handeln und Risikobereitschaft. Der etablierte Player kann hier noch das Attribut „Erfahrung“ einbringen. Und in dieser Kombination wollen wir Concardis entwickeln. Das ist nicht immer einfach, funktioniert aber immer besser.

Omnichannel, BlockChain, Künstliche Intelligenz, Bots: Was dieser „Buzzwords“ hat für euch wirklich heute konkrete Relevanz ? Was vielleicht in 1-2 Jahren?

 

Omnichannel ist eine der großen Herausforderungen im Payment. Der Kunde will immer öfter eine Verknüpfung von stationärem Handel mit dem Online-Handel. Ergo müssen wir PSPs das Omni im Sinne von „ganz, jeder, alles“ im Payment unterstützen. Themen wie Blockchain, KI oder Bots sind sicherlich hochspannend. Im aktuellen operativen Geschäft spielen sie jedoch noch keine Rolle. Aber auch hier gilt, dass wir uns über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten und gegebenenfalls auch mit Start-Ups kooperieren können.

 

Du hast gerade ein Buch herausgegeben. Warum dieses Medium ? Was ist die Zielgruppe?

 

Die Idee hatten Dietmar Schmitt von mexxon und ich vor rund einem Jahr. Professor Moormann von der Frankfurt School war schnell von dieser Idee begeistert. Wir waren der Meinung, dass es noch kein deutsches Fachbuch zum Thema Payment und Digitalisierung gibt, und dass wir diesem wichtigen Thema auch auf diesem Wege neue Anstöße geben können. Als relevanter Paymentplayer im deutschen Markt wollten wir hier einen Beitrag für Diskussionen liefern und ganz generell dem Thema Payment eine größere Bedeutung und Aufmerksamkeit verschaffen. Die große Resonanz bei der Veranstaltung am vergangenen Donnerstag in der Frankfurt School hat uns gezeigt, dass wir den Paymentnerv voll getroffen haben. Das Buch „Digtial Payments – Revolution im Zahlungsverkehr“ wird bereits gut nachgefragt – physisch und als E-Book.

Danke Marcus für das offene Gespräch… und gleich zur Überleitung wollen wir von Payment and Banking fünf Exemplare des angesprochenen Buches unter unseren Newsletter Subscribern verlosen.

Also schnell anmelden….

 

Gehe nach Oben