Willkommen zur Banking Exchange 2020, Bjoern Christian Wolf

Willkommen zu Deutschlands größter digitaler Banken-Konferenz

Eine Interviewreihe mit den diesjährigen Sprechern der Banking Exchange 2020

Die SpeakerInnen der Banking Exchange 2020 – Bjoern Christian Wolf

Die Krise zwingt auch uns umzudenken. Doch wie es aktuell bei so vielen Unternehmen ist, macht Not erfinderisch – und aktuell treibt sie viele zu ungewohnten Höchstleistungen und dem klassischen Modell: Think out of the box.


Unser Plan ist es, die Banking Exchange in qualitativer Weise durchzuführen und unseren sowie euren Anspruch gerecht zu werden. Unser Plan B sieht nicht vor das Event zu verschieben. Stattdessen werden wir die Banking Exchange in diesem Jahr als digitale Konferenz veranstalten. Und zwar wollen wir die bisher bekannte, rein lokale Invite-only Eventreihe, dieses Jahr zu Deutschlands größter digitaler Banken-Konferenz werden lassen.


Zwei Tage gelebte Digitalisierung und Austausch auf Augenhöhe- nur eben digital. Dazu werden wir alle Panel-Diskussionen live ins Internet streamen. Unsere Gäste, die bereits eingeladen und angemeldet sind, können kostenlos an beiden Tagen online an der Konferenz teilnehmen, sollte es vor Ort weiterhin nicht die Möglichkeiten geben.
Unsere SpeakerInnen werden zu einem hohen Anteil in einem selbstgebauten Studio vor Ort sein. Wer diese tollen Köpfe sind, welche die BEX20 maßgeblich mitgestalten, das lest ihr in den kommenden Wochen in unsere Interviewreihe.

Mit dabei ist u.a. in diesem Jahr Bjoern Christian Wolf, die sich in diesem Interview selbst vorstellt.

Wir freuen uns über deine Zusage zur BEX im Juni: Bitte stelle dich doch kurz einmal vor.

Ich habe die Gründung einer Neobank von Beginn an mit begleitet. Zuerst als Berater bei McKinsey bei der Machbarkeitsstudie, und später als Chief Product Officer bei Velvon, einer Neobank. Nach ungefähr zwei Jahren Arbeit, einer Entwicklung eines eigenen Kernbankensystems und einem weit fortgeschrittenen Lizenzprozesses mit der BaFin wurde das Projekt leider auf Grund von strategischen Überlegungen der Investoren rund fünf Monate vor dem geplanten Launch beendet.

Warum liegt dir das Thema Neobanken so am Herzen?

In fast allen anderen Industrien prägt die Customer Experience die Produktgestaltung. In Zeiten von Netflix und Amazon, ist es in der Bankenbranche allerdings weiterhin üblich, dass für Kontoeröffnungen „Termine“ vereinbart werden und dass einige Dienstleistungen nur offline verfügbar sind.

Willkommen zur Banking Exchange 2020 - Björn Christian Wolf

Seit wann beschäftigst du dich mit diesem Thema und was ist die wesentlichste Veränderung innerhalb dieser Zeit?

Mit dem Thema digitales Banking und Bezahlen beschäftige ich mich seit 2013. Damals hatte ich einen ersten Eindruck bei Paymill in München. Seitdem verfolge ich den Bereich Fintechs & Neobanken.

Die wesentlichste Veränderung innerhalb dieser Zeit ist für mich die steigende Akzeptanz von digitalen Angeboten, und ein Verständnis, dass Banking nicht nur auf persönlichem Kontakt beruht, sondern auch auf technologischer Innovation. Mit Beispielen wie guten und günstigen ETFs als Anlageform oder schneller Einführung von Google / Apple Pay als Bezahlmethode konnten digitale First-Mover punkten.

Was war für dich die überraschende Entwicklung im Thema Neobanken (Panel)?

Insgesamt ist das Wachstum reiner Neobanken bzw. die Digitalisierung existierender Banken langsamer als ich angenommen hätte. Weiterhin sind sehr traditionelle Banken wie Sparkassen und Volksbanken absolut dominant im Retail-Banking, wenn auch die Marktanteile sinken. Gleichzeitig gibt es keine dominanten globalen Neobanken. Während in anderen Sektoren die rein digitalen Angebote dominant sind und in vielen Märkten massive Marktanteile haben (Amazon, Netflix, Spotify), ist das im Bankenbereich noch nicht der Fall. Google, Apple, Amazon & co haben bisher eher zögerliche Schritte unternommen, wahrscheinlich nicht zu letzt auf Grund der hohen regionalen regulatorischen Komplexität.

Der Situation angepasst, wird die diesjährige BEX das erste Mal als reine Online-Konferenz stattfinden. Welche Erfahrungen hast du bislang mit solchen Formaten gemacht?

Ich habe an einigen reinen Online-Formaten als Zuschauer teilgenommen, bisher allerdings noch nicht als Speaker.

Wie ist deine persönliche Meinung zum Thema Gewinner der Krise? Wird die Digitalisierung einer davon sein und sehen wir solche Formate nun öfter?

Willkommen zur Banking Exchange 2020 - Björn Christian Wolf

Ja, Digitalisierung wird relevanter. Viele Leute probieren neue Dienstleistungen zum ersten Mal aus, von Essenslieferdiensten über Unterhaltungsangebote und vielem Anderen. Dadurch wird auch die digitale Zahlungsinfrastruktur akzeptierter, und auch Neobanken profitieren davon, dass sie keinerlei Filialkontakt benötigen.

Digitale Formate werden bleiben, auch wenn die Krise wieder abklingt. Viele Formate brauchen einfach etwas Eingewöhnung, die aktuell gezwungenermaßen im großen Stil stattfindet.

Wie nimmst du die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen wahr?

Durch die Corona-Krise wird es in vielen Sektoren zu massiven Schwierigkeiten kommen. Dabei bleibt zu sehen, wie die verschiedenen Hilfsmaßnahmen eingesetzt werden, und ob die staatlichen Hilfsgelder den gewünschten Effekt haben. Die Größe der Krise wird die Finanzkrise von 2008 wohl übersteigen.

Welche Erwartungen hast du als Speaker an die kommende BEX?

Ich bin sehr gespannt, wie die Atmosphäre der BEX mit normalerweisen familiären Räumlichkeiten und sehr vielen Möglichkeiten zum informellen Networking auf eine teilweise digitale Konferenz übertragen werden.

Auch auf dem Panel wird auch Georg Hauer von N26 sitzen: Welche Frage wolltest du deinem Mitpanelisten schon immer stellen?

Wie plant N26 langfristig die Ausrichtung zum Kunden? Wird es weiterhin beim #nobullshit und ähnlichen provokanten Thesen bleiben, um damit jüngere, und technikaffine Kunden anzusprechen, oder ist eine image-mäßige Verbreiterung geplant?

Worauf freust du dich auf der BEX am meisten?

Ich freue mich auf gute Diskussionen und viele spannende Gespräche mit anderen Teilnehmern.

Auch im Stream für alle – die Banking Exchange

Erstmalig können auch nicht-geladenen Gäste am Event teilnehmen, denn das Internet ist groß genug und hat keine Platzreglementierung. Sichert euch euer zweitägiges E-Ticket für 99 Euro. Dieses E-Ticket berechtigt die Banking Exchange 2020 im Stream live zu verfolgen. Das Ticket bekommt ihr hier.

Autor
Christina Cassala ist freie Wirtschaftsjournalistin aus Berlin und treibt sich dort seit vielen Jahren in der Gründerszene rum. Sie schreibt vor allem über Themen aus den Bereichen Private Equity, Finanzierungen, Start-ups und Fintech-Themen. mehr

Der beste Newsletter ever.

Wir versorgen dich wöchentlich mit News, ausgewählten Artikeln und Kommentaren zu aktuellen Themen, die die Finanz-Branche bewegen. Jetzt anmelden!