Sponsoren der Banking Exchange 2019 stellen sich vor: Senacor

Unsere Sponsoren der Banking Exchange 2019 – Episode III im Vorstellungsloop

Payment & Banking öffnet zum dritten Mal die Tore um in Frankfurt für zwei Tage über die Entwicklungen im Banking zu diskutieren.

Kaum eine Industrie ist so sehr mit neuen Entwicklungen und der Digitalisierung konfrontiert wie die Bankbranche. Kaum etwas hat eine so hohe Alltagsrelevanz wie die eigenen Finanzen.

Über diese Themen diskutieren Experten, Branchenkenner und Vertreter der Banken zum inzwischen dritten Mal auf der Banking Exchange 2019 im geschichtsträchtigen Druckwasserwerk in Frankfurt am Main. Welche Themen die Branche beschäftigt und wo die Reise hingehen wird, die Antwort darauf gibt Payment & Banking am 19./20. September 2019 in Berlin.

Das EX in BEX steht für Exchange. Dem Austausch zwischen uns und euch bleibt das Leitmotiv und ist Namensgeber und dies soll bei der kommenden #BEX19 wieder im Fokus stehen. Um dies zu ermöglichen, haben wir uns einen guten Mix an Gästen und Sprechern, quer durch die Industrie, eingeladen. Dies ist allerdings nur durch ein exklusives Invite-Only Event möglich. Die BEX und das Konzept von Invite-only wäre allerdings nicht möglich ohne Support von unseren Sponsoren und deswegen wollen wir diese peu à peu kurz vorstellen und uns natürlich von Herzen bedanken.

Heute wollen wir anfangen euch die Unternehmen und die Menschen näherzubringen, die uns ihr Vertrauen schenken und uns auch in diesem Jahr unterstützen.

Im Interview: Senacor

Stellt Euch und Euer Unternehmen doch bitte in einem kurzen Steckbrief vor. Wofür steht euer Unternehmen?

Senacor ist führender Anbieter für Business- und IT-Transformation, Digitalisierung und individuelle Softwareentwicklung. Unsere Consultants und Softwareentwickler betrachten unsere Kunden gesamthaft über alle Produkte, Prozesse und IT-Systeme hinweg und definieren gemeinsam mit dem Top-Management die erforderliche Roadmap. Senacor steht für eine starke Innovationsfähigkeit durch die Kombination von tiefgehenden Geschäfts- und IT-Kenntnissen. Wir bieten intelligente, innovative und gleichzeitig pragmatische Lösungen für die Herausforderungen unserer Kunden. Dazu zählen vor allem DAX-Unternehmen und Branchenführer mit hohen Anforderungen an ihre IT-Systeme in den Bereichen Banking, Automotive, Versicherungen, Logistik und Energie.

Vor Ort wird Senacor durch Volker Broer repräsentiert. Als Partner liegt Volkers Schwerpunkt seit mehr als 10 Jahren in den Herausforderungen des Business/IT Alignment und somit in einem Brennpunkt der Digitalen Transformation von Payment und Banking.

Was war der Hauptgrund für Euch, die diesjährige Banking Exchange als Sponsor zu unterstützen?

Als Beratungsunternehmen agieren wir in vielen Projekten sowohl fachlich als auch technisch am Puls der Zeit. Neben einer ausgeprägten Weiterbildungskultur mit Fortbildungen und internen Schulungsformaten geben Formate wie die BEX auf der anderen Seite wichtige Branchen-Insides in aktuelle Themen der Branche. Zudem bietet die Banking Exchange mit einer sehr guten Auswahl von Themen und Speakern eine optimale Plattform zu Austausch und Diskussion. 

Daher unterstützt Senacor die BEX sehr gerne als langfristiger und verlässlicher Partner.

 Wie definiert ihr FinTech?

Die Digitalisierung hat Unternehmen und der breiten Öffentlichkeit in den letzten Jahren nicht nur eine Vielzahl neuer Möglichkeiten in der Kommunikation und im Umgang mit Daten beschert, sondern auch die Erwartungen der Endkunden signifikant geändert.

FinTechs haben sich den daraus ergebenden Herausforderungen für den Finanzmarkt angenommen und sind mit moderner Technology und durch ihre disruptive Art zu den maßgeblichen Treibern von Innovation in diesem Bereich avanciert.

Durch die immer weiter fortschreitende Digitalisierung und den massiven Wachstum einiger FinTechs wie beispielsweise Klarna, N26 oder Wirecard entwachsen inzwischen aber immer mehr FinTechs dem originären FinTech-Status und die Trennlinie zwischen FinTech und den sogenannten Traditionellen Unternehmen weicht auf.

FinTechs haben sich den daraus ergebenden Herausforderungen für den Finanzmarkt angenommen und sind mit moderner Technology und durch ihre disruptive Art zu den maßgeblichen Treibern von Innovation in diesem Bereich avanciert.

Senacor

Was sind für Euch die spannendsten Entwicklungen 2019 in der Banking und FinTech-Branche?

In einem Land, dessen Einwohner noch zu einem großen Teil auf Bargeld für die Bezahlung setzen, ist die Entwicklung und Akzeptanz neuer Zahlungsverkehrsformen spannend zu beobachten. Die massiven Investitionen von mittleren bis hohen dreistelligen Millionenbeträgen in Unternehmen wie beispielsweise Klarna oder Wirecard verdeutlichen dabei die Bedeutung und das anhaltende, starke Wachstum in diesem Teil des Marktes.

Daneben hatten selbstverständlich die regulatorischen Anforderungen rund um das Thema PSD2 sowohl bei den Banken als auch den FinTechs eine sehr hohe Priorität, die den neusten Entwicklungen nach die Branche auch in 2020 noch weiter begleiten wird.Und natürlich stellt das immer weiter fallende Zinsniveau auf der einen Seite sowie die immer schneller werdende Digitalisierung auf der anderen Seite auch in 2019 insbesondere die Traditionellen Unternehmen der Branche weiterhin vor große Herausforderungen.

Was bedeutet Innovation für euch?

Heutzutage verbinden viele mit dem Thema Innovation bahnbrechende Erfindungen, Startups bzw. Methoden wie Design Thinking oder Agile Development. Auch wenn Google’s Ansatz von Moonshot Thinking für ein Innovationsklima und Ideengenerierung bestimmt nicht schädlich ist, liegt für uns aber eine Innovation erst dann tatsächlich vor, wenn jemand bereit ist dafür eine Rechnung zu bezahlen.

Diese Art von Innovation muss noch nicht mal etwas ganz bahnbrechend Neues sein. Teilweise reicht es aus, das bestehende anders zu kombinieren bzw. auch einfach etwas wegzulassen. Wichtig ist eben, dass dadurch ein neuartiges Wertversprechen für den Kunden entsteht.

Bestes Beispiel für einen Innovator in diesem Sinne ist Thomas Edison, der die Glühbirne nicht erfunden, sondern durch Investitionen in den Ausbau des Stromnetzes, in Kraftwerke und Schalter bzw. Kabel marktfähig gemacht hat. Schon 70 Jahre zuvor hat der britische Humphry Davy mit elektrischem Strom einen Platinfaden zum Glühen gebracht. Aber ohne flächendeckende Elektrizität blieb die Idee bedeutungslos.

Inwieweit könnt und wollt Ihr die Banking-Branche mit Eurem Unternehmen mitgestalten?

Senacor unterstützt bereits seit vielen Jahren in der Branche und das sowohl in den Fachbereichen als auch in der IT. So unterstützen wird unsere Kunden zum Beispiel bei großen Transformationen von gewachsenen IT-Landschaften, der Einführung, Konzeption und Realisierung von neuen Produkten, der erfolgreichen Integration von modernen Standardprodukten oder auch bei der Durchführung von großen Projekten/Programmen.

Dabei bringen wir nicht nur einen sehr hohen Grad an Know-How für die benötigte Fachlichkeit, IT, Methodik und die notwendigen Prozesse mit, sondern bringen mit unseren Best Practices und Blueprints auch wichtige Werkzeuge zur Ausgestaltung mit ins Projekt. Auf diese Weise ist Senacor seit Jahren als ein inhaltlich starker und verlässlicher Partner der Banking Branche bekannt. 

Warum wäre es so toll einen Tag bei euch zu arbeiten?

Ein Tag bei Senacor bedeutet Einblicke in ein buntes Aufgabenspektrum, ein wertschätzendes Miteinander und Austausch auf Augenhöhe.

Nach einer Vorstellungsrunde im Team und beim Kunden, erlebst du Kundentermine und kannst deine Gedanken zu den Themen einbringen. Wir sind neugierig auf deine Ideen und du bekommst eine kleine Aufgabe, an der du selbständig arbeiten kannst. Nach Feierabend lassen wir den Tag in geselliger Runde gemeinsam Revue passieren.

Wenn es um das Thema Austausch geht – wie wichtig sind solche Veranstaltungen wie die Banking Exchange für die Branche?

Während in der Vergangenheit Banken und FinTechs eher als Kontrahenten wahrgenommen wurden, sehen wir heutzutage eine verstärkte Zusammenarbeit. Seien es Kooperationen zwischen Banken und FinTechs oder auch Beteiligungen von Banken an FinTechs. Die Branche rückt zusammen und wir halten eine stärkere Vernetzung von FinTechs und Banken und den damit einhergehenden Wissensaustausch für eine gute Grundlage, um ein nachhaltiges Wachstum der Branche zu gewährleisten, und sind der Überzeugung, dass Veranstaltungen wie die Banking Exchange in hohem Maße zu diesem Austausch beitragen.

Was denkt Ihr, was die Branche 2020 erwartet? Wohin muss sich die Branche entwickeln?

Nachdem weitere Anforderungen an die Schnittstelle für dritte Zahlungsdienstleister (Stichwort „Open Banking“) gestellt wurden, wird nach 2019 auch im Jahr 2020 die Umsetzung der PDS2-Richtlinie für die Banken eine gewisse Relevanz haben. Darüber hinaus sehen wir die Branche – nach zwei sehr von regulatorischen Umsetzungen geprägten Jahren – sich aber im kommenden Jahr wieder vermehrt auf Geschäftsentwicklung sowie die eigene Ertragssteigerung zu fokussieren.

Die Möglichkeiten des Open Banking, der sich stark entwickelnde Payment-Markt sowie neue technische Ansätze der Digitalisierung ermöglichen der Branche dabei eine Vielzahl neuer Opportunitäten, spannende neue Produkte und Dienstleistungen für ihre Kunden zu entwickeln.



Autor
Maik Klotz
Maik Klotz ist selbständiger Berater, Sprecher und Autor zu den Themen Banking, Payment und Retail. Seit vielen Jahren berät Maik Unternehmen zu kundenzentrierten Innovationsmethoden und der Fokussierung auf den Nutzer. mehr

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere