Hallo Sponsor – Concardis

Unsere Sponsoren der PEX19 im Vorstellungsloop

Payment & Banking öffnet zum fünften mal die Tore um in Berlin für zwei Tage über die Entwicklungen im Zahlungsverkehr zu diskutieren.

Kaum ein Bereich ist so sehr von der Digitalisierung betroffen wie der Zahlungsverkehr. Kaum eine Branche so sehr mit neuen Entwicklungen konfrontiert wie die Payment-Branche. Kaum etwas hat eine so hohe Alltagsrelevanz wie der Bezahlvorgang an der Kasse, egal ob im E-Commerce, in der mobilen App oder im stationären Handel. Da wundert es nicht, das nicht zuletzt Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple und Co in diesen Bereich drängen.


Über diese Themen diskutieren Experten, Branchenkenner und Händler zum inzwischen fünften Mal auf der Payment Exchange im geschichtsträchtigen Soho House in Berlin. Wie sich der Zahlungsverkehr entwickelt, welche Themen die Branche beschäftigt und wo die Reise hingehen wird, die Antwort darauf gibt Payment & Banking am 24./25. Januar 2019 in Berlin.


Das EX in PEX steht für Exchange. Dem Austausch zwischen uns und euch bleibt das Leitmotiv und ist Namensgeber und dies soll bei der kommenden #PEX19 wieder im Fokus stehen. Um dies zu ermöglichen, haben wir uns einen guten Mix an Gästen und Sprechern, quer durch die Industrie, eingeladen. Dies ist allerdings nur durch ein exklusives Invite-Only Event möglich. Die PEX und das Konzept von Invite-only wäre allerdings nicht möglich ohne Support von unseren Sponsoren und deswegen wollen wir diese peu à peu kurz vorstellen und uns natürlich von Herzen bedanken.

Heute wollen wir anfangen euch die Unternehmen und die Menschen näherzubringen, die uns ihr Vertrauen schenken und uns auch in diesem Jahr unterstützen.

Im Interview: Robert Hoffmann, CEO der Concardis Payment Group

Stellt euch und euer Unternehmen doch bitte in einem kurzen Steckbrief vor.

Die Concardis Payment Group ist ein Komplettanbieter für bargeldloses und digitales Bezahlen. Als Zusammenschluss aus Concardis, Cardtech, PCS/Simplepay, Mercury Processing und Ratepay haben wir rund 1.000 Mitarbeiter sowie Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südosteuropa. Zu Beginn dieses Jahres haben wir unsere Fusion mit Nets A/S, dem Payment-Marktführer in Nordeuropa, abgeschlossen. Gemeinsam unterstützen wir unsere Kunden dabei, die Chancen der Digitalisierung zur Optimierung ihrer Zahlungs- und Geschäftsprozesse zu nutzen. Dazu vereinfachen wir das bargeldlose Bezahlen im Ladengeschäft und im E-Commerce und helfen so unseren Kunden, erfolgreich zu wachsen. 

Robert Hoffmann Concardis Payment Group

Welches war euer persönlicher Meilenstein in 2018?

Ganz klar: Die Formierung der Concardis Payment Group und unseres neuen Management-Teams sowie der erfolgreiche Merger mit Nets A/S. 


Was war der Hauptgrund für euch, die diesjährige Payment Exchange als Sponsor zu unterstützen?

In Zeiten großer Dynamik und Veränderung, wie wir sie heute im Payment erleben, braucht die Branche Formate, in denen Zukunftsfragen und Innovation ernsthaft diskutiert werden. Die PEX ist eine ausgezeichnete Plattform dafür. 

Es braucht weitere Innovationen zur Modernisierung des Point of Sales und zur flächendeckenden Digitalisierung der Bezahlprozesse.

Was sind für euch die spannendsten Entwicklungen 2018 im Payment-Bereich?

Im vergangenen Jahr ist noch einmal deutlich mehr Bewegung in den Markt gekommen, insbesondere im deutschsprachigen Raum: SIX wurde durch Worldline übernommen und BS Payone durch Ingenico. Die Branche hat sich weiter konsolidiert und zunehmend auch internationalisiert. Wir selbst treiben diese Bewegung aktiv voran. 

Spannend war auch die stark gestiegene Nutzung kontaktloser Bezahlmöglichkeiten durch die Verbraucher am stationären Point of Sale von 38 Prozent im ersten Halbjahr 2017 auf 51 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2018. Die Einführung von Google Pay und schließlich auch Apple Pay gegen Ende des Jahres in Deutschland werden diesen Trend weiter verstärken. Mobile Payment wird auch hierzulande immer mehr zur Normalität. 


Was braucht es, um die Branche weiterzuentwickeln?

Es braucht weitere Innovationen zur Modernisierung des Point of Sales und zur flächendeckenden Digitalisierung der Bezahlprozesse. Gleichzeitig ist eine Senkung der Einstiegshürden notwendig: Wir müssen nicht nur großen Unternehmen Bezahllösungen bieten, sondern auch kleinen und mittelständischen Unternehmen passende Angebote machen. Daran arbeiten wir. Dazu gehört, dass wir unsere Produkte konsequent digitalisieren und es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, bargeldloses und digitales Bezahlen anzubieten. Hier sehen wir branchenübergreifend noch viel Potential, vor allem im internationalen Vergleich mit Vorreiter-Regionen wie Skandinavien oder UK.


Inwieweit könnt und wollt Ihr die Payment-Branche mit eurem Unternehmen mitgestalten?

Dank unserer Fusion mit Nets A/S haben wir bereits beste Voraussetzungen geschaffen, unsere führende Position auf dem europäischen Payment-Markt weiter auszubauen. Gemeinsam haben wir die Größe, signifikant in Innovationen und Serviceverbesserungen für unsere Kunden zu investieren und so unsere Expansion voranzutreiben. 

Wenn es um das Thema Austausch geht – wie wichtig sind solche Veranstaltungen wie die Payment Exchange für die Branche?

Der Austausch zwischen der Finanzbranche, dem Handel und auch der Startup- und Fintech-Szene ist sehr wichtig. Um unsere Dienstleistungen und Services zielgerichtet weiterentwickeln zu können, müssen wir wissen, was unsere Kunden und Partner bewegt. Nur so finden wir neue Ansätze und Lösungen für reale Probleme. Die PEX bietet dafür einen idealen Rahmen. 

Was denkt Ihr, was uns 2019 erwartet?

Die Dynamik in der Branche bleibt: Wir rechnen auch in diesem Jahr mit weiterer Konsolidierung. Darüber hinaus wird die ab September 2019 nach PSD2 erforderliche, starke Kundenauthentifizierung den digitalen Payment-Markt verändern. Welche Art der Zwei-Faktor-Authentifizierung sich durchsetzt, wer letztlich davon profitiert und ob die PSD2 tatsächlich zu mehr Wettbewerb und Innovationen im Payment- und Bankensektor führen wird, bleibt abzuwarten. Klar ist: Die Branche wird einige Herausforderungen zu meistern haben.


Photo by Alex Knight

Was wird euer Mantra für 2019?

„Customer First“ – nicht als platte Floskel, sondern als unternehmensweite Strategie und Ziel für alle Geschäftsbereiche. Unsere Kunden und ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt unserer Geschäftsentscheidungen.



Autor
Nicole Nitsche
Nicole Nitsche ist studierte Theaterwissenschaftlerin und hat mehrere Jahre als Regieassistentin beim Thalia Theater Hamburg gearbeitet. Danach war Nicole Leiterin der Presse-und Marketingabteilung eines Hamburger Musiklabels. Zu ihren täglichen Aufgaben zählten dort, neben dem Verfassen von Pressetexten, die Umsetzung und... mehr

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere