Apple Pay Cash

von

Alle warteten gespannt auf die diesjährige zweineinhalbstündige Keynote von Apple. Auf der Apple Entwickler-Konferenz (WWDC) wurde in etlichen anderen Ankündigungen (Sprachassistenten, Apple Betriebssysteme und Neuerungen rund um das iPad) neben Apple Pay auch ein weiteres payment relevantes Produkt angekündigt – Apple Pay Cash.

Apple Pay Cash

Was ist nun Apple Pay Cash?

Apple integriert nun die Möglichkeit mit Apple Pay in der Apple eigenen Messaging App ‚iMessage‘ Geld zu versenden. Etwas was eigentlich seit letztem Jahr bereits mit Drittanbieter-Apps wie z.B. N26, Square Cash und anderen möglich war.

Ist das ein Angriff auf Venmo (PayPal’s beliebtes P2P-Produkt in den USA), Square Cash oder Chase QuickPay? Zu Apple Pay Cash Produkt gehört noch eine “virtuelle” Debitkarte auf die das Geld landet welches via Apple Pay Cash empfangen wird. Diese Karte existiert im Apple Wallet und ist natürlich automatisch für Apple Pay freigeschaltet. Somit kann das Geld also auch per Apple Pay im Laden um die Ecke ausgegeben werden (kontaktlose Akzeptanz vorausgesetzt).

Warum ist das ganze also aufregend? Nur weil Apple mal was selber macht?

Summieren wir mal die Einzelteile:

  • Konto – check (iTunes hat über 1 Mrd. Nutzer mit hinterlegten Zahlungsdaten)
  • Payment Lösung offline – check (Apple Pay wird in ca 40% der Retailer in den USA akzeptiert – eine kleine Übersicht der US Händler die Apple Pay akzeptieren – https://www.apple.com/apple-pay/where-to-use/ )
  • Payment Lösung online – check (Apple Pay ist mitnichten auf Zahlungen im Einzelhandel beschränkt, sondern auch für Zahlungen im Internet verfügbar)
  • Payment Lösung in-App – check (Entwickler können auch in ihren eigenen Apps Apple Pay Akzeptanz hinzufügen)
  • “eigene” Debitkarte – check. Die Karte wird zusammen mit GreenDot herausgegeben (einem der größten Prepaid-Debitkarten Herausgeber in den USA u.a. wird die Walmart Debitkarte ebenfalls von Greendot herausgegeben).
  • P2P Lösung – check. Und wer sagt eigentlich, dass ich nicht auch per Apple Pay Cash auf dem Flohmarkt einen Händler bezahlen kann – so ganz ohne Dongles und ohne Karte – nur ich und der Verkäufer :).

Wenn man sich also die Einzelteile anguckt dann liest sich das doch fast wie eine “Challenger Bank”, sogar eine mit einer eigenen Paymentlösung die ggf. sogar Geld verdient. Upps.

Apple Pay Cash

Wie jetzt? Nun doch die Apple Bank? Fast…

Zunächst einmal ist Apple Pay sicherlich ein Erfolg aber kein absoluter Blockbuster. Ausserdem ist Apple Pay auch noch nicht überall verfügbar – hier in Deutschland warten wir ja immer noch.

Die neue Apple Pay Cash Debitkarte wird zunächst in den USA angeboten werden und dann natürlich sinnvoller weise nur in Ländern mit Apple Pay Akzeptanz. Dieser Prozess wird nicht über Nacht stattfinden und jeder der schon mal probiert eine eigene white-label Karte herauszugeben, weiss wie schmerzhaft dies sein kann.

Die größte Einschränkung ist aber die Limitierung auf das Apple Ökosystem. Ja ich kann per Apple Pay im Laden zahlen, aber die omni-channel Zahlungen (online, in-app und offline) und P2P Funktionalität erhalte ich nur wenn ich auch weiterhin schön im Apple Ökosystem bleibe.
Dies ist kurzfristig ganz nett aber langfristig die falsche Strategie. Wenn Apple Pay Cash auch per Whats App, Facebook Messenger und auf jedem Android Telefon funktioniert und die Apple Pay Cash Karte auch in einem Android Pay Wallet leben kann, ja DANN haben wir die Apple Bank.

Apple Pay Cash

One more thing

Apple hat ja auch noch diesen “Lautsprecher” vorgestellt – Homepod. Der ja angeblich “nur” für tolle Musik gut sein soll und ein bisschen Siri dabei hat (warum man in sowas dann einen A8 Prozessor einbaut? Das ist der Prozessor des iPhones. Naja nur für Musik halt). FALLS man doch etwas mehr damit machen wollen würde wie sagen wir zum Beispiel Voice Commerce, na ich hätte da noch eine komplett fertige Paymentlösung “rumliegen” . 🙂

Apple Pay Cash

 

Rafael Otero

Rafael Otero

Rafael Otero ist Unternehmer, Business-Angel und Mentor im Startup- und FinTech-Umfeld. Rafael schaut zurück auf über 10 Jahre Erfahrung im Payment Bereich in denen er in Führungspositionen oder als Co-Founder aktiv war. Aktuell ist er Co-FounderAktuell ist er Co-Founder bei der Voice First einer Strategieberatung rund um innovative Voice Solutions.

Zuvor war er Co-Founder payleven, Co-Founder Payment Company, Program manager 1&1, VP ClickandBuy.
Rafael Otero

Letzte Artikel von Rafael Otero (Alle anzeigen)

5 Comments

  1. Warum macht Apple das mit der Debitkarte? Warum nicht einfach ein „Online-Konto“ wie bei Paypal?

    Ermöglicht die Debit-Karte für Apple Pay Cash eventuell auch die Trennung beim Ausrollen der Dienste? Also Apple Pay Cash kommt in einem Land, obwohl Apple Pay gar nicht da ist?

    Weiter gedacht, könnte Apple eventuell die „eigene“ Debit Karte für Apple Pay Cash nutzen, um damit dann auch Apple Pay zu machen? Vor allem, wenn es keine Kooperation mit einer Kreditkartengesellschaft im Land gibt (oder auch nur als strategische Option in Verhandlungen über die Gebühren). Dazu müsste man ja „nur“ die Maximalumsätze hochheben, die über die Karte gehen können.

    Aber wahrscheinlich interpretiere ich in jede Entscheidung von Apple zu viel herein und spekuliere zu wild herum. Möglicherweise ist diese Entscheidung auch rein aus US-zentrischer Sicht gefallen und macht in Europa oder Deutschland gar keinen Sinn … (oder ist am Ende sogar kontraproduktiv; wäre nicht das erste Mal bei Apple …)

    • Unternehmen welche eine Kontoführung für Kunden machen möchten, benötigen eine Banklizenz. Und damit wird es gesetzlich und regulatorisch kompliziert … Apple möchte wahrscheinlich den goldenen Mittelweg gehen, selbst wenig Aufwand und Risiko, aber maximalen Ertrag 😉

    • nicht notwendigerweise. Eine eMoney-Lizenz reicht in der Regel völlig aus für diesen Use Case und diese haben Google, Apple, Amazon und co längst. Selbst eine Banklizenz sollte kein Problem darstellen. Wie oft hörte ich: „Wenn PayPal nach Europa will, braucht eBay eine Banklizenz“ und die Banker glaubte, dass das nieeee passieren würde. Das Kerngeschäft von PayPal läuft in Europe bis heute auf Basis eine eMoney Lizenz, dennoch hat PayPal seit 2007 in Luxembourg eine Vollbanklizenz. Wenn selbst StartUps wie N26, Solaris und co eine Banklizenz erhalten, wo ist dann die Hürde für multinationale Konzerne?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*