Warum die Apple Card nicht nach Deutschland kommt

Sag niemals nie. Das gilt für alles. Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass Heidi Klum den Tokio-Hotel-Gitarristen Tom Kaulitz heiraten wird? Niemand. Ist aber trotzdem passiert. Das Gleiche gilt für einen Start der Apple Card in Deutschland, der kann auch kommen. Ist aber vielleicht heute genauso unwahrscheinlich wie vor 10 Jahren die Hochzeit von Heidi und Tom war.

Keine Frage, es gibt nicht Wenige die sich die Apple Card auch in Deutschland wünschen. Aber nur Wenige kennen die Pläne von Apple was den Launch der Apple Card in anderen Ländern betrifft. Das heißt, die Apple Card kann also auch nach Europa und sogar nach Deutschland kommen. Aber wie wahrscheinlich ist das? Eine Bestandsaufnahme.

Die Keynote

Bei der Einführung von Apple Pay im September 2014 machte Apple schon während der Keynote klar: “We working hard to bring Apple Pay in more countries”. Es war klar, dass Apple Pay als fester Bestandteil des iPhones in andere Länder kommen sollte. Während es in England bereits 8 Monate später, im Juli 2015, soweit war, mussten wir in Deutschland vier lange Jahre warten um in den Genuss von Apple Pay zu kommen.

Warum die Apple Card nicht nach Deutschland kommt

Dass es am Ende so lange gedauert hat, lag nicht zuletzt an der Haltung der Banken. Aber auch die Tatsache, dass Deutschland etwas mehr am Bargeld hängt als andere Länder, dürfte eine Rolle gespielt haben. Daran hat sich auch bis heute wenig geändert. Die Liebe zum Bargeld ändert sich zwar, aber leider sehr langsam. Noch immer wird fast die Hälfte aller Zahlungen bar bezahlt.

Damit kommen wir zu einem weiteren Punkt der gegen einen Start der Apple Card in Deutschland spricht. Auch, dass zwar 98 Prozent der Deutschen eine Girocard nutzen, aber nur fünf bis sechs Prozent eine Kreditkarte haben, spricht nicht für einen schnellen Start. Die Apple Card ist eben eine Kreditkarte. Jetzt kann man natürlich argumentieren: Die 94 Prozent sind letztlich das Potential. Aber so einfach ist die Welt am Ende nicht und auch Apple kann zum einen nur die iPhone-Nutzer in Deutschland adressieren und zum anderen auch die generelle Unlust der Deutschen mit Karte zu bezahlen nicht lösen.

Viel wichtiger ist aber, dass Apple anders als bei Apple Pay 2014 bei der Vorstellung kein Wort darüber verloren hat, auch die Apple Card in andere Länder zu bringen. Nur der CEO von Goldman Sachs äußerte sich zur Zukunft der Kreditkarte und sagte, dass man eine internationale Expansion prüfe. Last but not least würde Apple mit einer Apple Card außerhalb der EU viel weniger Geld verdienen: Ein Teil von 0,3 Prozent des Zahlungs-betrags bei einer Kreditkartentransaktion ist nun mal nicht viel. In den USA kann der Prozentsatz auch gerne mal 2,3 bis 2,5 Prozent betragen. Der Business Case ist am Ende ganz sicher nicht ausschlaggebend, der sieht bei Apple Pay in Deutschland auch anders aus als in anderen Ländern.

Die Apple Card

Die Apple Card ist eine bemerkenswerte Kreditkarte:

  • keine Unterschrift
  • keine Kreditkartennummer
  • kein CVV und
  • kein NFC (damit auch nicht für kontaktloses Zahlen geeignet)

Richtig: Mit der Apple Card kann man nicht kontaktlos zahlen und für Apple macht das auch Sinn: für kontaktlos gibt es das iPhone oder die Apple Watch. Die Apple Card soll immer dann zum Einsatz kommen, wenn ein Terminal kein NFC kann. Und das sind in den USA gerade einmal 20 Prozent. 80 Prozent der Terminals können nur mit einer Kreditkarte mit Magnetstreifen oder EMV genutzt werden. Und hier kommt nun die Apple Card ins Spiel, denn diese Karte füllt eben genau diese Lücke die es außerhalb der USA gar nicht gibt.

Zum Vergleich: In Europa sollen bis Ende 2020 alle Bezahlterminals NFC unterstützen. In Australien werden inzwischen sogar 90 Prozent der Zahlungen im Retail kontaktlos getätigt. Die Apple Card würde also eine Lücke schließen, die es in anderen Ländern gar nicht gibt. Nun ist die Apple Card ja nicht nur eine physische sondern auch in der Apple Wallet als virtuelle Karte integriert und kann entsprechend für Online-Einkäufe genutzt werden und vor allem überall dort, wo der Shop kein Apple Pay integriert hat.

„Die Apple Card würde eine Lücke schließen, die es in anderen Ländern gar nicht gibt.“

Auch hier gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen Deutschland und den USA. Während in Deutschland die Kreditkarte im E-Commerce hinter Rechnungskauf und Paypal steht, ist in den USA mit 66 Prozent die Kreditkarte das beliebteste Bezahlverfahren im E-Commerce (Paypal: 22 Prozent). Nachvollziehbar, dass Apple ein Stück von diesem Kuchen will und die Apple Card perfekt da rein passt. In Deutschland gibt es den (Kreditkarten-)Kuchen gar nicht.

Goldman Sachs

Zwar versucht Goldman Sachs gerade mit dem Projekt “Marcus” auch außerhalb der USA Fuß zu fassen. Aber aktuell wäre Goldman Sachs für Apple nicht der beste Partner für einen Launch der Apple Card z.B. in Deutschland. Wer käme also in Frage für eine solche Partnerschaft? Apple braucht also einen entsprechenden Partner. Ebenso funktioniert Banking in Europa und insbesondere in Deutschland anders als in den USA. Anders im Sinne des Nutzungsverhaltens der Kunden und anders was die Regulatorik und Gesetze betrifft. Gleichsam ist das Finanzscoring ist ein völlig anderes. In den USA wird der Creditscore von TransUnion ausgegeben, außerhalb braucht es andere Partner oder man muss es selbst machen. Das alles ist für Apple kein Problem – Partner würden sie finden, technische Hürden überwinden.

Warum die Apple Card nicht nach Deutschland kommt

Etwas Grundsätzliches ist jedoch anders: Das UX müsste etwa für den deutschen User ein anderes sein. In Deutschland werden wiederkehrende Rechnungen, wie z.B. die Miete, nicht mit Kreditkarte bezahlt. Alles lösbar, aber bisher hat Apple im UX wenig Sonderlocken gemacht. Ein Dienst im jeweiligen Land war dann einfach nicht verfügbar.

Zusammenfassung

Abgesehen vom Wunschdenken vieler: Die Apple Card ergibt in den USA Sinn und in anderen Ländern vielleicht auch. In Deutschland hingegen macht die Apple Card leider so gar keinen Sinn. Daran ändert auch die Anmeldung der Marke im Europäischen Patentamt nichts. Das ist nichts Ungewöhnliches, deutet aber nicht auf einen Start der Karte außerhalb der USA hin. Die spannende Frage ist ja: Warum hat Apple überhaupt eine Apple Card heraus gebracht?  Die Antwort darauf ist vielschichtig.

Zum einen hilft die Karte, dass der Nutzer im Ökosystem „Apple“ bleiben kann, selbst wenn er mit seinem iPhone nicht mit Apple Pay zahlen kann. Das ist am POS der Fall, wenn ein kontaktloses Bezahlen nicht möglich ist und im E-Commerce, wenn der Händler kein Apple Pay integriert hat. Brand und Marketing spielen ebenfalls ein Rolle. Letzteres funktioniert überall. Bei den anderen Punkten würde hier ein Problem gelöst, welches so gar nicht existiert. Da deutsche Kunden lieber bar zahlen, ohnehin kaum Kreditkarten nutzen und online am liebsten auf Rechnung kaufen ist eine Einführung der Apple Card in Deutschland also schwer vorstellbar. Und wenn man an die Einführung von Apple Pay in Deutschland denkt und die Wartezeit mit anderen Ländern vergleicht, dann würde ich mal nicht darauf wetten das, wenn überhaupt, dies bald passiert.

Aber: Sag niemals nie. Die Geschichte belehrt uns oft eines Besseren und manchmal kommt es anders als man denkt. Heidi hat ja auch den Tom geheiratet.

Autor
Maik Klotz
Maik Klotz ist selbständiger Berater, Sprecher und Autor zu den Themen Banking, Payment und Retail. Seit vielen Jahren berät Maik Unternehmen zu kundenzentrierten Innovationsmethoden und der Fokussierung auf den Nutzer. mehr

1 Kommentar

Lars Clasen
Die Argumentationskette dieses sehr pessimistischen Ausblicks mit vielen interessanten und durchaus logischen Ansatzpunkten wird m.E. durch ungenaue Formulierungen sehr in Frage gestellt.Z.B. liegt die Kreditkartenverbreitung in D nicht bei 5 - 6 Prozent sondern bei etwa 33%. Zugegeben, auch wenn die Verbreitung deutlich höher ist, werden Kreditkarten jedoch nur bei gut 6 % der Transaktionen im Einzelhandel eingesetzt. Dennoch scheint die Argumentation auf einer extrem negativen Sichtweise und zudem nicht ganz korrekten Daten zu basieren. Hinzu kommt, dass die Verbreitung und Nutzung von Kreditkarten bei iPhone Nutzern deutlich höher liegen dürfte als beim Durchschnitt der Bevölkerung.Es bleiben natürlich viele valide Punkte. Dennoch würde ich als Fazit nicht sagen, dass die Apple Card in D "so gar keinen Sinn" macht sondern eben nur weniger als in den USA.Warten wir mal ab, wann bzw. ob sie kommt.
vor 6 Tagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere