DAILY: fino holt ehemalige Wirecard-Mitarbeiter & weitere News

Seit März bieten wir Euch einen DAILY Newsletter an, den Ihr hier kostenlos abonnieren könnt. Zusätzlich findet Ihr unsere DAILY News rund um Payment, Banking & FinTech auch hier auf unserer Website.

fino holt ehemalige Wirecard-Mitarbeiter für neuen Geschäftsbereich

Das Kasseler FinTech fino ist auf Expansionskurs und hat mit fino.insights am Standort Köln einen neuen Geschäftsbereich gegründet. Hinter fino.insights steht ein Team ehemaliger Wirecard-Mitarbeiter unter der Leitung des früheren Vice President Philipp Walter. Ziel des neuen Geschäftsbereichs ist es nicht weniger als „das Targeted Advertising zu revolutionieren“: Auf Basis von Echtzeit-Kontoanalysen sowie weiteren Informationen sollen Nutzern gezielt passende Angebote zu seinem Verhalten und seiner jeweiligen Lebenssituation angezeigt werden. Weiterlesen…

Bitwala holt N26-Managerin Kristina Walcker-Mayer

Erst gestern hieß es im „Handelsblatt“, dass das Krypto-FinTech Bitwala die Neobank N26 angreifen will. Ob Zufall oder nicht, das soll nun auch mit der Hilfe einer ehemaligen N26-Managerin gelingen. Kristina Walcker-Mayer war zuletzt bei N26 und davor bei Zalando fürs User Interface zuständig. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist sie seit dem 1. September nun Chief Product Officer von Bitwala. Außerdem holt Bitwala den Risikomanagement-Experten Torsten Lüttich. Er fungiert dort als „Chief Adviser Banking & Risk“. Weiterlesen…

Dieses Ende hat Kreditech nicht verdient

Gestern haben wir Dir bereits die Meinungen unseres Teams zur Insolvenz von Kreditech-Nachfolger Monedopräsentiert – heute ergänzend dazu noch eine Einschätzung von Niklas Wirminghaus von FinanceFWD. Er findet, dass Kreditech dieses Ende nicht verdient hat. Denn einerseits habe Kreditech mit seiner Gründung 2012 die FinTech-Welle in Deutschland überhaupt erst ausgelöst. Und andererseits sei mit dem Neustart als Monedo und „wahrnehmbarem Geschäft vor allem in Spanien und Polen“ der Kurswechsel gelungen. Doch nun habe ausgerechnet eine externe Krise Kreditech in die Knie gezwungen. Weiterlesen…

Thunes bekommt Geldspritze von 60 Mio Dollar

Thunes, ein aus Singapur stammendes FinTech mit Fokus auf Cross-Border Payments, erhält in einer Series-B-Finanzierungsrunde 60 Millionen Dollar. Leadinvestor ist der auf den afrikanischen Markt fokussierte Wagniskapitalgeber Helios Investment Partners, außerdem geben Checkout.com, GGV Capital und Future Shape frisches Geld. Ziel von Thunes ist es, ein grenzüberschreitendes Zahlungsnetzwerk speziell für Entwicklungsländer aufzubauen. Thunes ging 2019 aus dem FinTech TransferTo hervor, das in zwei Firmen aufgeteilt wurde. Weiterlesen (Englisch)…

Curve will offenbar 100 Mio Pfund bei Investoren einsammeln

Das „all-your-cards-in-one“ FinTech Curve plant offenbar eine neue Finanzierungsrunde. Darauf deutet eine Rundmail der Crowdinvestment-Plattform Crowdcube hin. Darin fragt Crowdcube die dort registrierten Bestandsinvestoren von Curve, ob sie sich ein weiteres Investment in das Unternehmen vorstellen können. Auch wenn alles nur hypothetisch formuliert ist, heißt es in der Rundmail weiter, dass Curve womöglich in einer Series C einen Finanzierungsbedarf von 100 Millionen Pfund haben könnte. Weiterlesen (Englisch)…

PSD2: Wie Onlinehändler Ausnahmen der starken Kundenauthentifizierung (SCA) nutzen können

Im Zuge der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 wird zum 1. Januar 2021 endgültig die starke Authentifizierung (SCA) für Online-Kartenzahlungen verpflichtend. Dabei müssen zwei von drei Sicherheitsfaktoren erfüllt sein müssen: Wissen (z.B. Passwort, PIN), Besitz (z.B. Mobiltelefon) und Inhärenz (z.B Fingerabdruck, Face ID). Doch es gibt auch Ausnahmen, wo eine SCA nicht erforderlich ist, z.B. Zahlungen unter 30 Euro, Zahlungen mit geringem Risiko oder vom Kunden als vertrauenswürdig eingestufte Händler (Whitelisting). Das Mastercard-Blog schildert die Ausnahmeregelungen im Detail. Weiterlesen…

Banken und Sparkassen als digitale Beratungspartner bei Firmenkunden gefragt

Star Finanz hat 7.500 Unternehmen befragt, auf was es für sie beim Banking ankommt. Einige Zahlen, die dabei herausgekommen sind: Sowohl der Anteil an Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung beschäftigen (von 77 auf 79 Prozent), als auch der Anteil derer, welche die digitale Transformation als Chance begreifen (von 83 auf 87 Prozent) ist gegenüber dem Vorjahr nochmals gestiegen. Mehr als ein Drittel der Unternehmen (36 Prozent) nimmt Banken und Sparkassen sogar als Partner bei der Umsetzung der eigenen Digitalisierungs-Anstrengungen wahr. Weiterlesen…

Dir gefallen unsere DAILY News? Dann abonniere sie als kostenloser Newsletter: https://paymentandbanking.com/newsletter/

Autor
Florian Treiß
Florian kuratiert seit März 2020 die DAILY News von Payment & Banking. Er ist ein alter Hase im Newsletter-Business und betreibt selbst die Fachdienste mobilbranche.de rund um Mobile & Apps sowie locationinsider.de zur Digitalisierung des Handels. mehr

Der beste Newsletter ever.

Wir versorgen dich wöchentlich mit News, ausgewählten Artikeln und Kommentaren zu aktuellen Themen, die die Finanz-Branche bewegen. Jetzt anmelden!