HIPPOS und andere Sepa Inst Tiere

Die erste Assoziation von HIPPOS, gemütlich und happy – aber auch das gefährlichste Tier in Afrika welches sein Wasserloch bis aufs Blut verteitigt.

Was oder wer sind eigentlich HIPPOS?

Die Google Suche bringt uns nicht weiter, zumindest nicht in dem von uns geforderten Bereich. HIPPOS steht kurzum für: „Händlerbasiertes Instant Payment am POS“. Zumindest weiß man jetzt grob worum es geht. Echtzeitzahlungen in und um den Handel.

Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal von „HIPPOS“ im Vergleich zu herkömmlichen Funktionsprinzipien für die Abwicklung unbarer Zahlungstransaktionen am POS ist die Auslösung des Zahlungsvorgangs durch den Kunden. Der Kunde aktiviert die App auf seinem Smartphone, und das Kassensystem überträgt die Bezahldaten via QR-Code oder NFC an das Smartphone des Kunden. Dieser bestätigt die Zahlung in seiner App an seine Bank. Die Überweisung erfolgt auf das Konto der Bank des Händlers, und der Händler erhält binnen Sekunden die Mitteilung, dass der Bonbetrag auf seinem Konto eingegangen ist. Bestandteil des Prozesses ist ein Token-Verfahren, das die IBANs schützen soll.  Derzeit arbeitet der deutsche Handel zusammen mit der Barcode-Organisation GS1 Germany an „HIPPOS“, dem „Händlerbasierten Instant Payment am POS“.

Hintergrund: Was ist Sepa Inst? 

Das SCT Inst Scheme, ein auf der SEPA-Überweisung basierendes Instant Payment, ist ein im November 2016 erschienenes Regelwerk, das folgende Kernpunkte umfasst:

  • Eine maximale Transaktionsdauer von 10 Sekunden
  • Der Höchstbetrag für eine Transaktion liegt zunächst bei EUR 15.000
  • Die SCT Inst Dienste sind 24/7/365 verfügbar
  • Das Scheme ist optional – Institute, die teilnehmen möchten, müssen zumindest als Empfängerbank erreichbar sein
  • Teilnehmer können bilateral oder multilateral kürzere Durchführungszeiten und höhere Betragsgrenzen vereinbaren
HIPPOS und Sepa Inst Infografik

Wer ist dabei?

Die HVB war in 2017 die erste deutsche Bank, die diesen Standard eingeführt hat, aber die anderen Banken ließen nicht lange auf sich warten. Das Who is Who der Branche also – dabei sein heißt aber noch nichts. Und mehr ist nicht unbedingt besser. Was auffällt, der „Feind“ ist ausgegrenzt. Sowohl die Schemes (Visa, MC, Amex,…), als auch die Wallets (PayPal) oder auch die GAFA’s finden keinen Platz.
Nur wo ist Paydirekt – wäre das nicht ein Hebel um an den POS zu kommen?

HIPPOS und Sepa Inst Infografik

Doch was haben nun Hippos mit all dem zu tun?

SEPA Instant Payment führt noch immer ein Nischendasein. Eine Initiative, die Sepa Inst an die Ladenkasse bringen und damit zum Massenprodukt entwickeln will, schimpft sich auf den Namen Hippos (Händler-initiiertes Instant Payment am Point-of-Sale). Die Beweggründe für diese Initiative aus Sicht des Handels sind nachvollziehbar. Schließlich möchten die Händler nicht mehr allein auf den Kosten bargeldloser Zahlungen sitzen bleiben und auch die quasi sofortige Wertstellung beim Zahlungsempfänger hat so seinen Charme. Doch was hat der Kunde davon? Er hat kaum einen Anreiz auf dieses Zahlungsverfahren am POS umzusteigen, zumal sich in der Praxis der Bezahlprozess aufgrund der TAN-Validierung ggf. auch noch verlängert. Nehme man nun auch noch den fehlenden Käuferschutz dazu, dann wird schnell klar, für wen die Vorteile überwiegen.

Die Beweggründe für diese Initiative aus Sicht des Handels sind nachvollziehbar. Schließlich möchten die Händler nicht mehr allein auf den Kosten bargeldloser Zahlungen sitzen bleiben und auch die quasi sofortige Wertstellung beim Zahlungsempfänger hat so seinen Charme. Doch was hat der Kunde davon?


Welche Parallelen sieht man ?

  1. Rein nationaler Approach – zumindest das, was zu sehen ist.
  2. Kein „Omni/Multi Channel“
  3. Gleicher Antrieb wie damals in den USA von MCX, später CurrentC: Alternative zu Karten/GAFA-Wallets.
  4. Das neue Paydirekt ?


Welche Fragen stellen wir uns ?

  1. Warum spielt man das Thema nicht zusammen mit der Girocard?
  2. Wo ist der Kunde? – Warum soll er etwas neues lernen?
  3. Wie soll eine 2FA einfach, bequem und vor allem schnell in der Kassenschlange gehen? Wird das Nilpferd schneller sein als die Benchmarks a la ApplePay, NFC-Karte oder auch Payback Pay?
  4. Sind die Kosten der einzige Treiber oder geht da mehr?
  5. Ist eine reine transaktionale Kostenbetrachtung nicht zu eindimensional?
  6. Sind solche Initiativen nicht eher “Selbstzweck” der ein oder anderen Interessensgemeinschaft?
  7. Wessen Probleme werden gelöst? Der Wurm soll dem Fisch und nicht dem Angler schmecken
  8. Warum 2019 kein X-Channel-Ansatz, sondern rein stationär?
  9. Was wurde aus den Fehlern um Yapital und MCX/CurrentC gelernt und was wird dadurch nun anders gemacht?

Conclusio

So ganz überzeugend ist der Vorstoß der Nilpferde leider noch nicht. Zu einseitig wird das Thema gespielt und man vermisst das große Ganze. Der Kunde bleibt auf der Strecke. Da bleibt nur zu hoffen, dass das Nilpferd sich am Ende nicht als Eintagsfliege entpuppt…

Quellenangaben:

Autor
Kilian Thalhammer
Kilian Thalhammer ist seit mehr als 15 Jahren im Bereich Payment/ FinTech/ eCommerce & Loyalty unterwegs. Nach seiner Rolle als Director Solutions für die Swiss Post war er CPO bei RatePay (Otto ) und GF bei PAYMILL (Rocket Internet). Killian... mehr

1 Kommentar

Welche Parallelen sieht man ? 1.Rein nationaler Approach – zumindest das, was zu sehen ist. - NEIN ist SEPA und somit in Europa! 2.Kein „Omni/Multi Channel“ - Nein, ist von Anfang an nicht nur stationär. 3.Gleicher Antrieb wie damals in den USA von MCX, später CurrentC: Alternative zu Karten/GAFA-Wallets. Nein - Ist nicht auf Händler eingeschränkt, Teilnehmer sind auch Banken und Dienstleister 4.Das neue Paydirekt ? BesserWelche Fragen stellen wir uns ? 1.Warum spielt man das Thema nicht zusammen mit der Girocard? Weil die es nicht mögen, bisher hat die DK jede Teilnahme abgelehnt. 2.Wo ist der Kunde? – Warum soll er etwas neues lernen? In der Nutzung (Verbreitung) und zusätzliche Funktionen (Mehrwert-Service) 3.Wie soll eine 2FA einfach, bequem und vor allem schnell in der Kassenschlange gehen? Wird das Nilpferd schneller sein als die Benchmarks a la ApplePay, NFC-Karte oder auch Payback Pay? Ist lösbar, aber zu komplex, für einen Satz 4.Sind die Kosten der einzige Treiber oder geht da mehr? Nein, es gibt wesentlich mehr zu gewinnen, oder einige Marktteilnehmer werden mehr verlieren. 5.Ist eine reine transaktionale Kostenbetrachtung nicht zu eindimensional? Nein 6.Sind solche Initiativen nicht eher “Selbstzweck” der ein oder anderen Interessensgemeinschaft? Ist das nicht der Sinn von Interessengemeinschaften? 7.Wessen Probleme werden gelöst? Der Wurm soll dem Fisch und nicht dem Angler schmecken. Sehe ich auch so ;-) 8.Warum 2019 kein X-Channel-Ansatz, sondern rein stationär? Doppelte Falschaussage wird nicht zur Wahrheit! 9.Was wurde aus den Fehlern um Yapital und MCX/CurrentC gelernt und was wird dadurch nun anders gemacht? Vieles war bei Yapital nicht schlecht und das kann man nutzen ;-)
11. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere