Das Ratpack zu den Implikationen von Amazon Go

in Amazon/Mobile Payments/Payments/POS/Rat Pack/VoiceCommerce von

Amazon hat mit Go eine neue Form der Filiale und des Self-Checkouts vorgestellt. Mit viel Technologie hat Amazon vordergründig die Kasse und den Zahlungsverkehr eliminiert, aber bleibt es dabei? Auch in Deutschland passiert hier derzeit vieles: Amazon hat sich bereits 2015 in Berlin ins Ku’damm Karre eingemietet für ein “Logistikzentrum” – ein Logistikzentrum ausgerechnet an einer der meistbesuchten Shopping-Meilen Deutschlands???

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Technologie-DNA von Amazon vs den klassischen Händlern und ist diese Innovation im Zahlungsverkehr ein Signal, dass der Handel mit den bestehenden Lösungen unzufrieden ist? Last but noct least: Ist eine Filial-Strategie von Amazon wirklich die Bestätigung z.B. für Banken an Filialen festzuhalten wie z.B. Commerzbank CEO Zielke immer wieder öffentlich vertritt?

 

_dsc8750axswAndré
Amazon zeigt wie man Lösungen denken muss: Ganzheitlich und ohne alte Zöpfe.
Es ist konsequent digital und zugleich aus der Kundenbrille gedacht. Das Einfache für Amazon ist: Sie haben alle Bausteine der digitalen Welt und bauen jetzt einfach ein paar echte ‚Mauern‘ drum herum um noch andere Zielgruppen oder use cases wie Lebensmittel zu erreichen. Das genau ist der Unterschied auch zu Banken – diese haben Mauern und versuchen nun digitales dort hinein zu bekommen. Das sieht gekünstelt aus und ist nicht konsequent. Amazon startet offline auf der grünen Wiese und kann das machen, wovon alle modernen Retailer heute träumen. Well done!

 

GPw0UCLq-150x150Jochen
Abgesehen, dass im klassischen deutschen Einzelhandel spätestens jetzt sämtliche Alarmglocken laut schrillen sollten, hat diese Filiale mehrere Implikationen. Erst einmal forciert auch Amazon den Weg der Abschaffung der “klassischen” Kasse/Terminal-Infrastruktur. Apple hat es vor Jahren bereits vorgemacht und keine Kasse mehr in den Apple-Stores, PayPal hat mit Beacons gleiches getestet. Amazon geht daher diesen Weg konsequent weiter. Was heisst das fürs Payment: Während viele Verfahren noch getrennt sind in online (Paymentpage) und offline (Terminal) löst sich diese Realität mehr und mehr auf. Wo soll ich denn meine ec-Karte Girocard einsetzen, wenn es kein Terminal mehr gibt? Wo soll ich mich für einer der vielen Wallet-Clone von Paypal entscheiden, wenn es keine Payment-Page mehr gibt? Dies sorgt für weitere Konsolidierung bei Zahlverfahren und Dienstleistern und PSD2 schafft eine weitere Grundlage, dass der Handel oder neue Zahlverfahren direkt gegen das Konto bucht.
Aber Amazon geht es ja eigentlich gar nicht darum den Kunden in die Filiale zu ziehen. Dank Prime Now und Echo-Voice-Shopping kann der Kunde z.B. in Berlin längst alles bequem nach Hause geliefert bekommen, auch Lebensmittel. Diese “Go”-Filialen sind daher mehr dezentrale Logistik-Hubs und Image-Pflege, dass Amazon auch Lebensmittel “kann”, statt die ernsthafte Strategie den Kunden aus der Online- in die Offline-Welt zu ziehen. Amazon pusht vielmehr die “neue connected Welt” und die heisst Bequemlichkeit in 360 Grad. Dies unterscheidet Amazon dramatisch z.B. von den hiesigen Bank-Filialen, die noch eine “alte offline Welt” leben und das bei Öffnungszeiten an denen ein normaler Kunde arbeiten muss und gar nicht in die Filiale kommen kann. Banken sollten sich von Amazon in ihrer Filialstrategie inspirieren lassen gänzlich neue Wege zu gehen und Filialen “neu erfinden” statt Amazon als hinkenden Vergleich heranzuziehen für ein Festhalten an veralteten Filialkonzepten.

 

kilian-thalhammer

Kilian
Die Strategie ist konsequent und disruptiv (aber nicht neu)…. Auch wenn es uns jemand wie Uber schon vorgemacht hat. “Einfach aussteigen”. Kein Kunde will “bewusst” bezahlen und dies hindert den Kunden am Konsum (war auch ein Grund für die “Erfindung” der Kreditkarte, die Transparenz über die Ausgaben etwas in den Hintergrund zu drängen). Die IDee ist aber nicht neu… Viele “Future Stores” versuchen neue Kassenkonzepte bis hin zur “Eliminierung”. Das interessante ist am Ende die Kombination mit starken Mobile und Online Kanälen die Amazon mitbringt. Aus meiner Sicht geht es Amazon hier nicht um den Aufbau eines Filialnetzes im “alten Stil”. Es geht um die Erweiterung der Kundenkontaktpunkte und das gepaart mit echter Disruption. Auch logistische Überlegungen (siehe Amazons Aktivitäten im Logistikbereich) spielen hier mit rein.
Interessant wäre sicher die Betrachtung, welche Geschäftsmodelle oder Companies, eher Filialen eröffnen und welche schließen… und was lernen Banken daraus…. Einen Link könnte man im Kontext Beratung machen. Der Kunde will Beratung im Verkauf, aber keinen Bezahlprozess. Analoges sehen wir auch in der Finanzindustrie. Gute und smarte Beratung wird schwer zu ersetzen sein. Der Standard aber schon.
Es wäre zu weit gedacht nun ein weltweites Amazon Filialnetzwerk zu erwarten. Ich glaube es ist ein Nadelstich für die “alte Welt” und sehr smartes Technologiemarketing…. ob es ein rentabler Move ist bzw. jemals werden wird, ist eine andere Frage… aber muss es dass ?
Ich persönlich brauche die Filiale nicht… mal “um zu kucken” auf jeden Fall, meine normalen Bestellungen erfolgen weiter Online oder Mobile und irgendwann auch mal mit Voice (Gadgetfriedhof)

 

mentoren-xlhealth-rafael-oteroRafael
Amazon Go ist die logische Konsequenz von Amazon’s Innovationen im Handel. Dabei stellt Amazon Go nur eins von drei unterschiedlichen Konzepten dar. Man kann diese Tests unterschiedlich interpretieren – aber eins ist sicher der europäische Einzelhandel sollte sich Sorgen machen.
Wenn man Amazon als ganzes betrachtet, dann ist es ein “komischer” Mischkonzern – e-commerce, Marktplatz, Cloud business (AWS ist für sich betrachtet eine Fortune 500 company mit sagenhaften 85% Marge), Logistiker, Lagerist, Zahlungsabwickler und jetzt stationärer Einzelhändler??
Der ein oder andere wird den Schritt in den stationären Einzelhandel missdeuten als “Erfolg der Filiale” – leider nein. Aber ein Teil des Arguments ist nicht von der Hand zu weisen – Kundennähe wird in Zukunft enorm wichtig. Nicht nur das Verständnis was der Kunde will, sondern auch die Möglichkeit diese Wünsche “sofort” umzusetzen. In den USA hat Amazon massive Investitionen getätigt um sich diesem Ziel zu nähern. 44% der US Bevölkerung leben in 20 Meilen (32,2 km) Entfernung von einem der 58 Amazon Hubs – 2010 waren es noch 5%. Damit kann Amazon fast 50% der US Bevölkerung (Flächenland!) innerhalb eines 2 Stunden Fensters beliefern!
Warum also der Schritt in den stationären Einzelhandel?
Weil alle Einzelteile von Amazon hier zu einem für den Nutzer bequemen Ganzen zusammen kommen.
Amazon Go sieht aus wie eine Filiale, ist es aber nicht.
Amazon kann jede der 8 Go Filialen mit den Produkten ausstatten die auch nachgefragt und verkauft werden – warum? Weil Amazon eines der datengetriebensten Unternehmen der Welt ist. Prime Now ist der online Bruder von Amazon Go. Dort werden die nachgefragtesten Produkte online verkauft und innerhalb von 2 Stunden an den Nutzer geliefert. Es würde mich nicht überraschen, wenn Amazon straßen-genau wüsste welcher Bedarf innerhalb der nächsten 24-48h anfallen würde. Vergleich zum stationären Einzelhandel? Lieber nicht. Für die Leser aus dem Retail Segment – Prime Now ist eine Aldi Filiale (ca. 2500 SKUs) die jeden Abend ausverkauft ist und am nächsten Morgen mit dem Bedarf von Morgen – nicht dem Bedarf von heute – aufgefüllt wird. Dazu braucht man Daten (massenweise) und Machine-Learning – fragen Sie den Einzelhändler Ihres Vertrauens mal nach Nutzung von Big Data oder Cloud Computing – von KI will ich gar nicht sprechen. Go ist das analoge Pendant.

Ein anderes Beispiel warum der “Misch-Masch” Konzern Sinn ergibt und wie Go davon profitiert: Qualität. Bis zum heutigen Tage kontrollieren Einzelhändler Ihre Ware anhand von Strichproben. Aus einer Kiste Bananen werde 1-2 heraus gefischt und wenn die gut aussehen, dann wandert die Kiste in den Verkauf. Das dies nicht funktioniert zeigt sich jeden Abend in der Filiale und spätestens nach ein paar Tagen in den Massen an weg geworfenen Lebensmitteln in den Mülleimern der Einzelhandelsfilialen. Wie macht also Amazon Qualitätskontrolle? Sie designen ein KI basiertes Bilderkennungssystem was in der Lage ist nicht nur zu erkennen ob eine Banane gut ist, sondern auch für wie lange! Nun kann Amazon also JEDE Banane auf ihre Qualität und ihren Shelf Life überprüfen – nicht nur 1-2. Warum? weil Amazon ein Technologie-Handels-Misch-Masch ist. Dieser Wettbewerbsvorteil wird aber mitnichten für sich behalten, sondern er wird wie AWS jedem zur Verfügung gestellt.

Die Amazon Fusion Sensor Technologie ist mit Sicherheit einer der Schlüssel zu Amazon Go. Diese Sensoren erfassen nicht nur wer vor dem Regal steht (analog zu Bananen erkennen), sondern auch welches Produkt (alle Amazon Produkte weltweit sind per UPC erkennbar) gerade entnommen wurde. Diese Schlüsseltechnologie ist fertig und verfügbar – auch für Einzelhändler – aber wie immer ist die Reaktion vorhersehbar und kurzsichtig. Das stammt vom “Feind” sowas würden wir nieeeee nutzen. 10 Jahre zurück, wieviele e-Commerce shops haben gesagt nieeeee würde ich AWS nutzen, das ist vom Feind. Welche Cloud Plattform nutzen ALLE großen e-Commerce Shops in einer oder anderen Weise – AWS.
Amazon wird niemals das Händlernetz eines Aldi oder Edeka aufbauen wollen, aber es zeigt mit Amazon Go die fertige und nutzbare Technologie die es für die Filiale von morgen (in einem urbanen Umfeld) braucht.

Wenn man sich mal den deutschen Einzelhandel anschaut, dann ist das Innovativste was an der Kasse eingeführt wurde der Self Checkout bei IKEA (kein deutsches Unternehmen!). Im deutschen Einzelhandel? Fehlanzeige. In UK ist jeder noch so kleine Tesco oder M&S damit ausgestattet und man hat max 2-3 “echte” Kassen. An der Zapfsäule bezahlen (wie in den seit Jahrzehnten USA üblich)? Fehlanzeige. Die “Ausreden” der Einzelhändler sind immer die gleichen – meine Kaufleute, meine Pächter… BLA! Das interessiert mich als Kunden überhaupt nicht welche Fehlentscheidungen da im Distributions-Modell gemacht wurden und warum der Schwanz mit dem Hund wedelt noch weniger.

Amazon Go ist nur der Anfang – Amazon checkout bei kleinen Händlern existiert schon (der Einzelhändler lagert die Logistik und die Bezahlung an Amazon aus). Amazon Drive Thru’s? Jap existiert schon.
Der Einzelhandel wird nicht über Nacht verschwinden – aber die Kunden werden sich daran gewöhnen, dass sie für 50€ Prime Mitgliedschaft im Jahr einen auf sie optimierten, zuverlässigen, kundenfreundlichen, bequemen, qualitativ hochwertigen und schnellen Händler haben.

Ach ja liebe B2B Retailer leider dürft ihr nicht aufatmen – am 6.12. ist Amazon Business in Deutschland gestartet mit 100 Millionen verfügbaren SKUs.

Cash Register by Tarale via Attribution Engine. Licensed under CC BY-SA.
Jochen Siegert
Follow me

Jochen Siegert

Jochen Siegert ist Unternehmer, Speaker, Podcaster und Mentor im FinTech- und Payment-Umfeld. Er schaut zurück auf 17 Jahre Erfahrung und Führungspositionen im Zahlungsverkehr (MasterCard, PayPal, Bigpoint und KarstadtQuelleBank). Aktuell ist der Vorstand/COO der traxpay AG sowie im Advisoryboard bei Figo, FinLeap und Savedroid aktiv.
Jochen Siegert
Follow me

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*