Fino steigt in Insurtech ein & weitere News

Fino steigt in Insurtech ein

„Cockpit“ heißt die Lösung, mit dem das Fintech fino den Beratungsprozess im Versicherungsbereich vereinfachen will. Via PSD2-Schnittstelle landen die von den Kund:innen freigegebenen Daten in Form einer verschlüsselten PDF-Datei auch beim Berater. Der Mehrwert besteht darin, dass Fino die Daten vorher via Data-Analytics aufbereitet hat. So werden vorhandene Versicherungen oder etwaige Versicherungslücken schnell erkannt. Sogar Empfehlungen für passende Produkte werden angeboten, wie das Fintech uns per Mail mitteilt. Für die Berater:innen entfällt der händische Prozess, alle Daten selbst zusammenzustellen.

17 Mio. Dollar für Doconomy

Das Klima-Fintech Doconomy sichert sich eine Finanzierung in Höhe von 17 Mio. Dollar, die von Commerzventures angeführt wird. Auch Mastercard hat sich erneut beteiligt. Seit dem Start sind gut 24 Mio. Dollar in das Unternehmen geflossen. Das Fintech hilft Finanzdienstleistern und Banken dabei, die CO2-Bilanz der Transaktionen ihrer Kund:innen zu analysieren. Direkt in der Banking-App erhalten die Nutzer:innen dann eine Rückmeldung, wie umweltschädlich eine Ausgabe gewesen ist. Ein prominenter Kunde von Doconomy ist Klarna. Weiterlesen (Englisch)…

Entrust übernimmt Antelop Solutions

Das Fintech Antelop Solutions ermöglicht die sichere Herausgaben von physischen und digitalen Kredit- und Debitkarten. Eine Technologie, die sich Entrust durch eine Firmenübernahme sichert. Den Kaufpreis für die Akquisition hat Entrust nicht mitgeteilt. Die 30 Mitarbeiter inklusive Gründer Nicolas Bruley wechseln zum neuen Mutterunternehmen. Weiterlesen (Englisch)…

Nets wird europaweit Zahlungsdienstleister für Jysk

In Deutschland ist Jysk unter dem Namen „Dänisches Bettenlager“ eher bekannt, tritt hierzulande in Zukunft unter diesem Namen auf. Wie die Nets Group jetzt mitteilt, wird sie nach einer gewonnenen Ausschreibung der Zahlungsdienstleister für das Handelsunternehmen in Europa. Die Zusammenarbeit umfasst sowohl Online- als auch In-Store-Payments. In Deutschland übernimmt die Concardis als Teil der Nets Group die Abwicklung. Weiterlesen…

15,5 Mio. Dollar für Vyne

Das Fintech Vyne will direkte Payments von Konto zu Konto anbieten, um so beispielsweise kleineren Händlern zu ermöglichen, ihren Kund:innen schnelle Transaktionen via QR-Code, Link oder SMS anzubieten. Das britische Fintech hat sich für diesen Ansatz eine Seed-Finanzierung in Höhe von 15,5 Mio. Dollar gesichert, an der sich u. a. Hearst Ventures, Entrée Capital, Triplepoint, Seedcamp und Venrex beteiligten. Weiterlesen (Englisch)…

Aldi testet kassenlosen Markt

Das Konzept erinnert an Amazon Go: Die Kund:innen der Filiale von Aldi checken via App ein, nehmen die gewünschten Produkte aus den Regalen und verlassen ohne Besuch einer Kasse das Geschäft wieder. Die Abrechnung der Artikel erfolgt automatisch. Allerdings steht der Supermarkt von Aldi Süd nicht in Deutschland. Der Test findet in London statt. Weiterlesen(Englisch)…

Weitere 30 Mio. für Insurtech Bolttech

Das hierzulande wenig bekannte Insurtech Bolttech konnte seine bereits angekündigte Series-A-Finanzierung um 30 Mio. Dollar erweitern. Das Gesamtvolumen stieg damit auf 210 Mio. Dollar. Neue Investoren sind EDBI und der Alma Mundi Insurtech Fund. Bolttech betreibt eine Art Marktplatz, auf dem Kund:innen, Versicherer und Händler zusammenkommen. Das Kapital will das Insurtech in seine Technologie und die internationale Expansion stecken. Weiterlesen…

Autor
Stephan ist seit Anfang der 90er Jahre online und hat eine ausgeprägte Fintech-Vergangenheit (Star Finanz, Hypoport). Bei der Hypoport-Tochter Dr. Klein war er u.a. für das Produktmanagement und den Bereich Business Development verantwortlich. Seit über 10 Jahren schreibt er über... mehr
Newsletter
open close

Der beste Newsletter ever.

Wir versorgen dich täglich mit News, ausgewählten Artikeln und Kommentaren zu aktuellen Themen, die die Finanz-Branche bewegen. Jetzt anmelden!