Willkommen zur Banking Exchange 2020, Anna Fromme-Schoen

Willkommen zu Deutschlands größter digitaler Banken-Konferenz

Eine Interviewreihe mit den diesjährigen Sprechern der Banking Exchange 2020

Die SpeakerInnen der Banking Exchange 2020 – Anna Fromme-Schoen

Die Krise zwingt auch uns umzudenken. Doch wie es aktuell bei so vielen Unternehmen ist, macht Not erfinderisch – und aktuell treibt sie viele zu ungewohnten Höchstleistungen und dem klassischen Modell: Think out of the box.


Unser Plan ist es, die Banking Exchange in qualitativer Weise durchzuführen und unseren sowie euren Anspruch gerecht zu werden. Unser Plan B sieht nicht vor das Event zu verschieben. Stattdessen werden wir die Banking Exchange in diesem Jahr als digitale Konferenz veranstalten. Und zwar wollen wir die bisher bekannte, rein lokale Invite-only Eventreihe, dieses Jahr zu Deutschlands größter digitaler Banken-Konferenz werden lassen.


Zwei Tage gelebte Digitalisierung und Austausch auf Augenhöhe- nur eben digital. Dazu werden wir alle Panel-Diskussionen live ins Internet streamen. Unsere Gäste, die bereits eingeladen und angemeldet sind, können kostenlos an beiden Tagen online an der Konferenz teilnehmen, sollte es vor Ort weiterhin nicht die Möglichkeiten geben.
Unsere SpeakerInnen werden zu einem hohen Anteil in einem selbstgebauten Studio vor Ort sein. Wer diese tollen Köpfe sind, welche die BEX20 maßgeblich mitgestalten, das lest ihr in den kommenden Wochen in unsere Interviewreihe.

Mit dabei ist u.a. in diesem Jahr Anna Fromme-Schoen, die sich in diesem Interview selbst vorstellt.

Wir freuen über deine Zusage zur BEX im Juni: Bitte stelle dich doch kurz einmal vor.

Hallo, ich bin Anna Fromme-Schoen und ich verantworte als Head of Business Financing Solutions das Geschäft mit PayPal Businesskredit, ein Ende 2018 neu gestartetes Angebot für Händler. Zuvor habe ich die Akquise kleiner und mittelständischer Unternehmen gesteuert. Meinen Einstieg bei PayPal hatte ich vor 4 Jahren als Leiterin für strategische Projekte und Chief of Staff. Themen, die mich begeistern, sind E-Commerce und Digital Health.

Warum liegt dir das Thema „Wie digital ist Corporate Banking?“ so am Herzen?

Corporate Banking ist ein Bereich, bei dem immer noch besonders viel Friktion für den Kunden besteht und die Digitalisierung noch relativ am Anfang steht. Von der Antragsstellung bis zur Bewilligung von Krediten vergehen bei klassischen Banken oft mehrere Wochen, wenn nicht Monate, und die Kunden müssen viel Zeit aufwenden, um alle nötigen Informationen zusammen zu tragen.

Willkommen zur Banking Exchange 2020 - Anne Fromme-Schoen

Das ist Zeit, die sie besser für ihr Kerngeschäft nutzen könnten. Corporate Banking hat weiterhin Aufholbedarf, hier besteht  noch viel Potenzial, um Unternehmern Mehrwerte zu bieten.

Seit wann beschäftigst du dich mit diesem Thema und was ist die wesentlichste Veränderung innerhalb dieser Zeit?

Persönlich verfolge ich seit Jahren die Entwicklungen im Corporate Banking. Gerade im direkten Austausch mit Händlern während meiner Vertriebstätigkeit sind mir die Herausforderungen im Bereich Corporate Banking vor Augen geführt worden. Bei PayPal verantworte ich nun seit einem Jahr den Bereich Business Finance Solutions. Die größte Veränderung in der letzten Zeit ist natürlich die Corona-Krise, die den Bedarf an Krediten erhöht, aber auch die Verfügbarkeit von Finanzmitteln bei den Finanzinstituten stark verändert hat. Es gibt neue staatliche Fördermittel, die die entstandene Lücke füllen sollen. Aktuell ist noch schwer abzusehen, wie lange diese Phase anhalten und wann sich eine anhaltende Normalisierung einstellen wird.

Was war die überraschendste Entwicklung im Thema „Wie digital ist Corporate Banking?“ für dich?

Das Überraschendste ist für mich, wie wenig digital das Corporate Banking weiterhin ist und wie langsam das Thema vorangeht. Im Vergleich dazu ist Consumer Banking doch schon um Längen weiter und aus meiner Sicht ein guter Benchmark, wo es im Corporate Banking hingehen kann. Beispielsweise der Bereich der Baufinanzierungen: hier liegt die Kundenbeziehung oft bei Vermittlungsportalen. Diese bieten bereits im Erstgespräch per Video eine fundierte Einschätzung zu Kredithöhe und Konditionen, kombiniert mit guter und fachkundiger Beratung. Welche Bank letztendlich den Kredit vergibt, tritt dabei in den Hintergrund.

Der Situation angepasst, wird die diesjährige BEX das erste Mal als reine Online-Konferenz stattfinden. Welche Erfahrungen hast du bislang mit solchen Formaten gemacht?

Willkommen zur Banking Exchange 2020 - Anna Fromme-Schoen

Bei PayPal haben wir schon seit jeher sehr viele virtuelle Meetings und Veranstaltungsformate. In der internationalen Zusammenarbeit funktioniert das für uns sehr gut. Ein Vorteil dabei ist, dass man Teilnehmer aus mehreren Ländern erreichen kann, z.B. in virtuellen Learning Sessions. Online-Konferenzen habe ich in den letzten Wochen noch nicht besucht – dafür blieb neben Homeoffice und Homeschooling für meine Kinder leider keine Zeit.

Wie ist deine persönliche Meinung zum Thema Gewinner der Krise? Wird die Digitalisierung einer davon sein und sehen wir solche Formate nun öfter?

Die Digitalisierung ist ganz sicher ein Gewinner der Krise. Entwicklungen, die vorher langsam und teilweise träge waren, beschleunigen sich jetzt – plötzlich ist vieles möglich, was vorher undenkbar war. Ich denke dabei z.B. an Telemedizin, ein jetzt boomender Bereich, aber auch Online-Termine mit Ämtern und Notaren sind nun möglich. Ein großes Stück „Präsenzkultur“ wird abgeschafft, auch im geschäftlichen Bereich und das ermöglicht neue Perspektiven und mehr Flexibilität. Wo man physisch arbeitet verliert an Bedeutung. Auch beim Zahlverhalten der Deutschen sehen wir durch die Corona-Pandemie eine stärkere Bereitschaft, auf digitale Zahlmethoden zurückzugreifen.

Aktuell werden viele neue Konzepte in der Praxis getestet und die Menschen gewöhnen sich an diese Dinge. Das gilt sicher auch für Online-Konferenzformate. Auch wenn man gerade die persönlichen Treffen und spontane Zusammenkünfte und Gespräche auf einer solchen Konferenz nicht komplett in digitale Formate überleiten kann.

Wie nimmst du die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen wahr?

Wir sehen aktuell eine große Bandbreite an Entwicklungen – negative aber auch positive. Harte Einschnitte gibt es in einigen primären Sektoren, wie Reisen, Events und Gastronomie, diese sind am härtesten getroffen. Hier wird sich zeigen, ob die Zeit bis zur „Normalität“ überbrückt werden kann, oder ob Unternehmen nach der Krise neu aufgebaut werden müssen.

Andere Sektoren unterliegen großen Veränderungen, z.B. in den Lieferketten von produzierenden Gewerben. Im Handel gibt es eine starke Bewegung vom Offline- zum Online-Geschäft. Ich denke, dass viele Unternehmen auch langfristig von der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle profitieren können. Insgesamt sehen wir die wahrscheinlich stärksten Veränderungen in der Wirtschaft in den letzten 20 Jahren. Ich setze darauf, dass sich in Deutschland die Wirtschaft nach Senkung der Corona-Maßnahmen schnell erholen kann, denn strukturell ging es uns vor der Krise sehr gut.

„Ich denke, dass viele Unternehmen auch langfristig von der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle profitieren können.“

Welche Erwartungen hast du als Speaker an die kommende BEX?

Ich freue mich auf einen regen Austausch mit Speakern und Teilnehmern und einen Puls-Check, wie es anderen in der aktuellen Situation geht und wo sie Chancen sehen.

Auch auf dem Panel „Wie digital ist Corporate Banking?“ wird auch Marie-Louise Seelig von Acatus sitzen: Welche Frage wolltest du deiner Mitpanelistin schon immer stellen?

Frau Seelig hat ja lange Jahre in den USA verbracht und dort auch die Finanzkrise 2008 hautnah an der Wallstreet miterlebt. Mich würde es interessieren, wieso sie sich entschieden hat, Acatus in Deutschland und Berlin zu gründen, und nicht in einem der großen Finanzzentren New York oder Frankfurt?

Worauf freust du dich auf der BEX am meisten?

Es wird meine erste BEX sein– ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf viele Insights und den Austausch mit so vielen tollen Köpfen aus der Branche!

Auch im Stream für alle – die Banking Exchange

Erstmalig können auch nicht-geladenen Gäste am Event teilnehmen, denn das Internet ist groß genug und hat keine Platzreglementierung. Sichert euch euer zweitägiges E-Ticket für 99 Euro. Dieses E-Ticket berechtigt die Banking Exchange 2020 im Stream live zu verfolgen. Das Ticket bekommt ihr hier.

Autor
Nicole Nitsche
Nicole Nitsche ist studierte Theaterwissenschaftlerin und hat mehrere Jahre als Regieassistentin beim Thalia Theater Hamburg gearbeitet. Danach war Nicole Leiterin der Presse-und Marketingabteilung eines Hamburger Musiklabels. Zu ihren täglichen Aufgaben zählten dort, neben dem Verfassen von Pressetexten, die Umsetzung und... mehr

Der beste Newsletter ever.

Wir versorgen dich wöchentlich mit News, ausgewählten Artikeln und Kommentaren zu aktuellen Themen, die die Finanz-Branche bewegen. Jetzt anmelden!