Keine Payment Exchange ohne Sponsoring – Danke an collectAI

Am 23. und 24. Januar 2020 ist es wieder soweit: Die Payment Exchange (#PEX20) öffnet im Berliner Soho House ihre schmiedeeisernen Pforten.

Was als familiäres Branchentreffen startete, hat sich dank erstklassiger Themen und Teilnehmer zur Leitveranstaltung der Szene entwickelt.

2020 sagen wir: HAPPY BIRTHDAY, LIEBE PEX! Um ihren fünften Geburtstag zu feiern, zelebrieren wir die #PEX20 stilecht und neonbunt als Hommage an die 80er-Jahre unter dem Motto „Stranger Payments“.

Angereichert wird das fabelhafte PEX-Programm mit Network-Pausen, exklusiven Dinnern und Parties, der Preisverleihung zur Goldenen Transaktion und dem Wühlen in hochkarätigen Goodie Bags.

Die #PEX20 wird für alle Gäste ein unvergessliches Erlebnis. Das verdanken wir auch Unternehmen wie collectAI, die unser Event-Format so toll unterstützen. Mit ihren Sachspenden oder finanziellem Sponsoring geben sie uns die Möglichkeit, die Payment Exchange stattfinden zu lassen, weiter zu verbessern und als feste Größe in der Payment-Landschaft zu erhalten.

Dafür sagen wir danke und übergeben euch das Wort!

Im Interview Sebastian Hoop von collectAI

Kurz ein paar Fakten zu eurem Unternehmen, wer seid ihr und was macht ihr?

“Beitreiben” von Forderungen war gestern. Heute geht es darum dem Kunden beim Bezahlen ein Erlebnis zu bieten und ihn auf eine Payment Journey mitzunehmen. Komfortables Bezahlen – ohne Ländergrenzen, unabhängig vom Bank-Login, flexibel, schnell, mobil. Als Intelligent Payment Solution Provider haben wir genau dafür eine Software-Plattform, die auf Künstlicher Intelligenz basiert und Rechnungen und Mahnungen digitalisiert und modernisiert. Bei unseren interaktiven Rechnungen und dem intelligenten Mahnwesen werden dabei modular oder ganzheitlich digitale Kommunikationskanäle mit vielfältigen Bezahlmethoden kombiniert. Die smarte Technologie erhöht nachweislich die Realisierung von offenen Beträgen bei geringen Kosten.

Warum kommt ihr zur PEX20?

Aus unserer Sicht ist die PEX eine der Must-Have Konferenzen des Jahres im Bereich Fintech und Payments. Der Austausch zu aktuellen Themen, der Dialog mit unterschiedlichen Teilnehmern und die vielfältigen Blicke auf die Trends beim Bezahlen – darauf freuen wir uns.

Welches Thema trieb euch im Unternehmen am meisten 2019 um?

Fachlich haben wir mit Spannung die Umsetzung der PSD2 durch die Banken und die erfolgreiche Veränderungen auf Seiten der TPPs verfolgt. Für unsere Kunden ist das PSD2-basierte Zahlen eine sehr wichtige Zahlmethode. Sie ist eine kostengünstige Alternative im Payment-Mix, die immer mehr Akzeptanz bei den Endkunden findet.

Als Unternehmen haben wir uns 2019 kontinuierlich vom Start-up zum Scale-up entwickelt. Wir freuen uns besonders über zahlreiche namhafte Neukunden wie beispielsweise Enterprise, Klarmobil, Vexcash, OTTO.de, N-ERGIE und die R+V Versicherung. Diese Entwicklung zeigt sich nun auch in unserem Auftritt: wir starten mit einem frischen Logo, einer “erwachsenen” Website mit informativem News & Insights Bereich sowie zahlreichen Best Practices ins neue Jahr.

Ein Jahresrückblick in die Branche: was war Top, was war Flop im Payment-Umfeld 2019?

Nachdem Apple Pay einige Jahre einen großen Bogen um Deutschland gemacht hat, ist der 2019 erzielte Erfolg beachtenswert und berechtigt – definitiv Top.

Schade finden wir, dass Instant Payments nur schleppend vorankommen und die Banken teilweise hohe Gebühren vom Bezahlenden verlangen. Warum es bei rein digitalen „Produkten“ wie einer Zahlung bisher nur mit hohen Gebühren möglich sein soll, scheint demgegenüber wie “Beitreiben” von Forderungen aus den 80ern. Geldhäuser sollten das vielmehr als Chance sehen, die Überweisung in Kombination mit einer Banking-API attraktiver im Vergleich zu anderen Zahlmethoden zu machen.

Was wird DAS Thema 2020 im E-Commerce und am POS?

Die Trennung des Bezahlprozess vom Kaufvorgang, wird DAS Thema im E-Commerce. Bei den hohen Retourenquoten im Fashion-Bereich und dem Bedürfnis der Endkunden im E-Commerce später bezahlen zu wollen, macht eine solche Lösung absolut Sinn. Daher haben wir bei collectAI unsere Software um das Feature “Select&Pay” ergänzt. “Select&Pay” ermöglicht multiflexibles Bezahlen mit variablem Warenkorb.

Wie das funktioniert? E-Commerce-Kunden wählen auf einer Bezahlseite im Branding des Händlers nur die Artikel aus, die sie nicht retournieren wollen. Der fällige Kaufpreis ändert sich dabei automatisch. Für die zu bezahlende Summe können Kunden die für sie passende Zahlmethode auswählen. Dank des Features “Select & Pay” sind die Zeiten vorbei, in denen offene Beträge mühsam mittels Liefer- und Retourenschein händisch berechnet werden müssen.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die Verlagerung des Zahlungsvorgangs auf den Zeitpunkt nach der Lieferung – wie es Zalando auch testet. Dies ermöglicht den Kunden selbst zu entscheiden, wann und wie sie bezahlen möchten. So wird Online-Shopping noch flexibler und bequemer.

Die Gedanken sind frei: Wie kauft ihr 2030 Lebensmittel ein?

Hungrig. Im Ernst. Gar nicht. Mein Kühlschrank macht das.

Autor
Julia Tschawdarow
Julia Tschawdarow ist Expertin für PR- und Marketing-Kommunikation im Fintech- und Start-up-Bereich. Sie studierte Business Administration und stieg 2010 beim Berliner Payment-Anbieter RatePAY ein. Heute arbeitet sie als Head of Marketing & PR bei optile. Mit ihrem Team konzipiert und... mehr

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.