Device Fingerprinting

von Nicole Nitsche / vom 4. September 2017

Ähnlich wie bei einer heißen Spur und Teilinformationen, der ein Detektiv folgt, um ein Gesamtbild zu erhalten und einen Fall zu lösen, werden beim „Device Fingerprinting“ einzelne Informationsstückchen gesammelt, um ein allgemeines Identifizierungszeichen zu erstellen, dass wiederum einem bestimmten Gerät zugeordnet werden kann. Zwar werden oft gleiche Geräte verwendet, allerdings unterscheiden sich die persönlichen Einstellungen, wodurch ein bestimmtes Gerät erkannt werden kann. Gesammelte Information beinhalten den verwendeten Browser, das Betriebssystem, Installationen, sowie Ort- und Zeiteinstellungen. Da Dank Ad-Blockern es für Unternehmen immer schwieriger wird, Informationen über ihre Kunden online zu sammeln, wird „Device Fingerprinting“ dafür verwendet. Da dies ein massiver Eingriff in die Privatsphäre und den Datenschutz bedeuten kann, brauchen Betreiber u.a. eine eindeutige Einwilligung der Benutzer.

http://clearcode.cc/2016/09/device-fingerprinting/
https://www.quora.com/Device-Fingerprinting- How-does- the-%E2%80%9CDevice-
Fingerprinting%E2%80%9D-in- Mobile-App- Tracking-work- without-UDID- MAC-or- Android-ID
http://www.fechner.eu/device-fingerprinting- nur-mit- zustimmung-des- betroffenen-beachtung- der- cookie-und- datenschutz-richtlinie- zulaessig/
https://www.lyonscg.com/2015/07/08/ecommerce-security- device-fingerprinting/


Hallo Fremde(r)!

Mit dem Newsletter von Payment & Banking bist Du immer auf dem neusten Stand! Interessiert? Dann hier schnell anmelden. Kein Spam. Versprochen.