Card on File

von Nicole Nitsche / vom 26. April 2018

Bezeichnung für die Kundeninformationen der Kreditkarte, die in der Händlerdatenbank oder auf anderen sicheren Servern von den Händlern gespeichert werden.

Nutzen ist für die Händler Transaktionen durchführen zu können ohne, dass der Kunde anwesendist (z.B. No-show-Gebühren). Nutzen für den Kunden ist, dass bei zukünftigen Transaktionen die Kreditkarteninformationen nicht erneut eingegebenwerden müssen.

Als Kunde gilt es zu bedenken, dass ein leicht erhöhtes Risiko für Identitätsdiebstahl und Betrug besteht. Oftmals nicht durch die Händlerseiten selbst, allerdings werden diese schneller zum Ziel für Betrüger. Als Nutzer sollte man zu diesem Zweck beispielsweise auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Tokenisierungachten.

Händler profitieren von einer gesenkten Transaktionsschwelle und somit erhöhte Kaufbereitschaft, da die Informationen für einen Kauf nicht erneut eingegeben werden müssen. Außerdem wird die Abwicklung von unregelmäßig wiederkehrenden Zahlungen ähnlich wie Abonnements erleichtert.

Es ist die Pflicht der Händler neuste Sicherheitsstandards zu erfüllen, um die Kundeninformationen zu schützen.

Der Payment Card Industry Data Security Standard Compliance Guide (https://www.pcicomplianceguide.org/faq/) muss erfüllt werden, wenn Kreditkartentransaktionen angeboten werden, sonst drohen Strafen.

https://www.finweb.com/banking-credit/credit-card-on-file-payment-advantages-and-disadvantages.html#axzz4a6CmbmdG


Hallo Fremde(r)!

Mit dem Newsletter von Payment & Banking bist Du immer auf dem neusten Stand! Interessiert? Dann hier schnell anmelden. Kein Spam. Versprochen.