Category archive

Vorstellung FinTech StartUps - page 2

No. 34 – Vorstellung FinTech StartUp: Venturate

von
Venturate
Quelle: http://www.venturate.com/

Kurz vor dem Start zur Abstimmung des FinTech des Jahres kommen noch ein paar Fragebögen rein. Heute ein Matchmaker: Venturate. 

Firma: Venturate

Webseite: http://www.venturate.com

Sitz: München

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: Curated Crowdfunding

Beschreibung des Produktes: Venturate startete Anfang 2014 als Matchmaking-Plattform zwischen Startups auf der einen und erfahrenen Investoren (Business Angels, Risikokapitalgeber und Unternehmen) auf der anderen Seite. Das “Matchmaking”-Prinzip bedeutet, dass nach der Anbahnung des Kontaktes auf Venturate der Vertrag zwischen den Partnern außerhalb der Plattform abgeschlossen wird. Seit Juli 2015 bietet Venturate zusätzlich “Curated Crowdfunding”, also Kleinanlegern die Möglichkeit, ab 100 Euro direkt auf der Plattform in attraktive Startups zu investieren, die bereits zu einem substanziellen Teil von solchen erfahrenen Investoren finanziert worden sind. Damit soll eine inhaltliche Validierung sowie eine professionelle Begleitung der Wachstumsphase der Unternehmen bis zum möglichen Verkauf (Exit) sichergestellt werden.

Gründer/ Team: René Seifert und Alexander Lasslop

Next Steps: die nächsten Start-ups auf die Plattform bringen

Größe des Teams: 6

Gegründet: 2014

Segment: anlage

Business Modell: Venturate finanziert sich durch eine Strukturierungsgebühr, die bis zu zehn Prozent der Fundingsumme betragen kann und vom Start-up bezahlt wird. Zudem erhält Venturate je nach Kampagne ein Agio der Crowd-Investoren von bis zu fünf Prozent. Erst wenn die Crowd-Investoren ihre gesamte Investitionssumme und die feste Verzinsung zurückerhalten haben, erhält Venturate im Falle eines Exits bzw. dem Verkauf des Unternehmens vom anteiligen Exit-Gewinn der Crowd-Investoren einen Carry. Er ist gestaffelt, abhängig vom Erfolg des Start-ups und beträgt maximal 25 Prozent. Einen Teil des Carrys wird an den Deal Captain ausgezahlt. Wichtig: Die genauen Bedingungen sind für jeden Deal anders und werden daher beim jeweiligen Investment transparent aufgeführt.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : nein

Rechtsform: AG


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 33 – Vorstellung FinTech StartUp: savedroid

von
Savedroid
Quelle: http://savedroid.de

Firma: savedroid AG

Sitz: Frankfurt am Main

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Consumer

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: savedroid

Beschreibung des Produktes: savedroid ist eine intelligente mobile App, die nach Deinen smooves automatisch Geld für Dich zur Seite legt, damit Du Dir Deine Wünsche erfüllen kannst. Ein smoove (von „save move“) ist eine Sparregel, die Du  vorgibst. Die App führt dann Deine smooves automatisch für Dich aus und smooved Geld von Deinem Girokonto auf Dein Sparkonto. Du kannst Dir Deine smooves selbst ausdenken – oder smooves mit anderen Usern in der Community tauschen. Dabei wird Dein Sparerfolg belohnt. Denn mit unserem Partnernetzwerk aus angesagten Online-Shops schenken wir Dir auf dem Weg zu Deinem Ziel die letzten Euros. So kannst Du Dir günstig Deine Wünsche erfüllen. Und alles ist kostenlos.

Gründer/ Team: Dr. Yassin Hankir (Founder & CEO), Tobias Zander (Co-Founder & CTO), Marco Trautmann (Co-Founder & COO)

Next Steps: Prototyp bauen, Business Angel-Finanzierung abschließen, Beta launchen

Größe des Teams: 9

Gegründet: 25.09.2015

Segment: banking

Business Modell: savedroid ist für Nutzer kostenlos. Erträge erzielen wir durch Affiliate-Provisionen für die Vermittlung von Einkäufen an unser Partnernetzwerk.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Business Angel-Finanzierungsrunde geplant für 1. Halbjahr 2016

Rechtsform: AG


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 33 – Vorstellung FinTech StartUp: coinsnap

von
coinsnap
Quelle: http://www.coinsnap.eu/

Firma: Coinsnap B.V.

Webseite: http://www.coinsnap.eu

Sitz: NL

Zielland / Länder: Welt

Zielgruppe: Business

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: Coinsnap

Beschreibung des Produktes: Coinsnap stellt E-Commerce-Unternehmen umfassende technologische Kompatibilität bereit. So kann die Integration in bestehende Systeme über die Coinsnap API erfolgen, ebenso stehen Anbindungen für über 30 gängige Shopsysteme zur Verfügung.

Online-Händlern wird die Möglichkeit geboten, Bitcoin Payments zu akzeptieren.

Der aktuelle Bitcoin Kurs wird automatisch auf Basis der Währung im Internet-Shop berechnet. Die Bitcoins werden sofort gewechselt und in gewünschter Währung dem entsprechenden Wallet im Dashboard gutgeschrieben.

Gründer/ Team: 4 Gründer, bestehend aus Payment Experten mit jeweils mehr als 15 Jahren Erfahrung

Next Steps: Weiterentwicklung der Technologie, Erschliessung des Europäischen Marktes

Größe des Teams: 10

Gegründet: 2014

Segment: bitcoins

Business Modell: Akzeptanz von Bitcoin Payments. Wechseln der Bitcoins in FIAT Währung.

Auszahlung von FIAT Währung an den Händler.

Gebühren werden als „Merchant Discount Rate (MDR) / Disagio“ und Transaktionsgebühren erhoben.

Weiterhin werden Wechselkursschwankungen über eine Wechselkursgebühr abgefangen.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : ja

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 31 – Vorstellung FinTech StartUp: niiio.me

von
niiio.me
Quelle: http://niiio.me/


Fangen wir die neue Woche mit einem weiteren StartUp aus der Banking-Welt an: niiio aus Görlitz.

Vorstellung
niiio.me ist ein showcase für ein PMF für Endkunden. Es ist mehr als eine Finanzcommunity, sondern ein IT-Dienstleister mit folgenden Ausrichtungen: – Banking APIS – Rechenkerne für AlgoBanking – Whitelabel IT für Banken und FinTechs

  • Sitz: Görlitz
  • Zielland / Länder: Welt
  • Zielgruppe: Beides
  • Status der Finanzierung:  Selbst
  • Produktname / Namen: niiio.me
  • Gründer/ Team: Johann Horch
  • Next Steps: IPO durch ein Reverse Take over einer börsennotierten AG
  • Größe des Teams: 25
  • Gegründet: 2013
  • Segment: anlage
  • Business Modell: Software as a Service
  • Weitere Finanzierungen vorgesehen?: ja, über 5 Mio. Euro
  • Rechtsform: GmbH

 


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 30 – Vorstellung FinTech StartUp: Exporo AG

von
Exporo
Quelle: http://exporo.de

Und wir schieben gleich noch ein neues FinTech hier nach. Thema Immobilien aus Hamburg: Exporo AG.

Firma: Exporo AG

Webseite: https://exporo.de

Sitz: Hamburg

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Seed

Produktname / Namen: Crowdinvesting für Immobilien

Beschreibung des Produktes: Exporo ist eine Crowdinvesting Plattform für Immobilien und Immobilienprojekte. Das Startup vermittelt Kapital zwischen Projektentwicklern und Anlegern. Mit derzeit 10 Projekten und einem vermittelten Kapitalvolumen von über 10 Millionen Euro, sind sie in diesem Segment deutschlandweit führend.

Gründer/ Team: Simon Brunke, Dr. Björn Maronde, Julian Oertzen, Tim Bütecke

Next Steps: Ausbau Kundenakquise, Ausbau von vermitteltem Mezzanine Kapital, Erweiterung der Produktangebote

Größe des Teams: ca. 20

Gegründet: 2014

Segment: anlage

Business Modell: Exporo bietet Investoren den Zugang zum lukrativen Markt für Immobilieninvestments, welcher bisher nur Großinvestoren zugänglich war. Investoren können ab einem Betrag von 500 Euro in Immobilienprojekte mit einer typischen Laufzeit von 2 – 3 Jahren investieren. Die Investitionen werden gebündelt und mittels Treuhänder dem Immobilienentwickkler zur Realisierung eines konkreten Immobilienprojekts zur Verfügung gestellt. Durch die schlanken Strukturen der Onlineabwicklung entsteht ein Kostenvorteil, welcher zu einem geringen Mindestinvestment und zu attraktiven Renditen für die Anleger führt. Der Service ist für Anleger kostenfrei und erhält für das Vermitteln von Mezzanine Kapital Provisionen von den Projektentwicklern.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Suche nach Series A Finanzierung

Rechtsform: AG


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 29 – Vorstellung FinTech StartUp: Flex Financial Solutions GmbH

von

Es geht wieder los. Vor der Wahl zum FinTech des Jahres wollen sich die einen oder anderen wohl wieder in Erinnerung bringen. Gut so – heute ein Factoring StartUp: Flex Financial Solutions GmbH

FLEX Payment
Quelle: http://www.flexpayment.de

Firma: Flex Financial Solutions GmbH

Sitz: Hamburg

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Business

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: FLEX Payment

Beschreibung des Produktes: FLEX Payment ist ein Online Marktplatz, auf dem Kleinunternehmen schnell und einfach an Liquidität gelangen. Gleichzeitig ermöglicht das Unternehmen Institutionellen Investoren den Zugang zu einer Anlageklasse, die bisher nur Banken und Factoring Gesellschaften vorbehalten war.

Über die FLEX Payment Plattform können auf der einen Seite Kleinunternehmen ihre Rechnungen vorfinanzieren lassen und müssen somit nicht mehr lange auf ihr Geld warten. Auf der anderen Seite stellen institutionelle Investoren die nötige Liquidität zur Verfügung um diese, vor Zahlungsausfällen geschützten Rechnungen, zu kaufen. Das Ganze läuft online, einfach und sicher ab.

Gründer/ Team: Aime Ndayisaba, Cemil Arslan

Next Steps: Wachstumsphase 5-10 Mio. Rechnungsvolumen

Größe des Teams: 5 Mitarbeiter

Gegründet: 2013 in Vollzeit

Segment: Payment, Factoring

Business Modell: Für jede angekaufte Rechnung, verlangen wir eine Gebühr, welche wir uns mit dem Investor teilen.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Business Angel Runde

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 28 – Vorstellung FinTech StartUp: Scalable Capital

von
Scalable Capital
Quelle: https://de.scalable.capital/

Nach langer Zeit mal wieder eine Vorstellung. Es geht um digitale Geldanlage mit scalable capital aus München.

Firma: Scalable Capital Vermögensverwaltung GmbH

Beschreibung:

Wir geben Privatanlegern durch Scalable Capital Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung, die bisher nur sehr wohlhabenden Personen zur Verfügung stand.

Vereinfacht umfasst der Service von Scalable Capital drei Bausteine:

  • Wir erstellen für unsere Kunden ein individuell angepasstes, global diversifiziertes Portfolio für den langfristigen Vermögensaufbau.
  • Dafür wählen wir die besten und kosteneffizientesten Exchange-Traded-Funds (ETFs) aus.
  • Wir überwachen und managen alle Portfolios fortlaufend mit unserer Risikomanagement-Technologie und automatisieren viele Aspekte rund um die Pflege der Portfolios.

Nachdem wir die finanzielle und persönliche Situation unserer Kunden online abgefragt haben, weisen wir ihnen eine von 23 Risikokategorien zu. Bei Scalable Capital ist jeder Risikokategorie ein konkretes Verlustrisiko zugeordnet. Unser Risikomaß gibt den prozentualen Jahresverlust an, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% nicht überschritten werden soll. Dieses Maß wird als Value-at-Risk (VaR) bezeichnet und hat breite Verwendung bei Banken, Versicherungen und Aufsichtsbehörden. Ein VaR von beispielsweise 12% bedeutet, dass das Portfolio in einem Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% nicht mehr als 12% an Wert verlieren sollte. Anders ausgedrückt: im Mittel wird in einem von 20 Jahren (also 5% Wahrscheinlichkeit) ein Jahresverlust von mehr als 12% erwartet. Wir machen Risiko also quantifizierbar und damit verständlich, statt mit schwammigen Begriffen wie „chancenorientiert“ oder „moderat“ zu arbeiten. Somit weiß jeder Kunde ganz konkret und zu jedem Zeitpunkt, welches Risiko er eingeht.

Abhängig von dieser individuellen Risikotoleranz legen wir das Geld des Kunden in ein global diversifiziertes ETF-Portfolio an. Danach behalten wir den Markt mit Hilfe unserer eigens entwickelten Risikomanagement-Technologie permanent überwacht. Sobald sich das Risiko der jeweiligen Anlageklassen verändert, wird das Kundenportfolio dynamisch angepasst. In ruhigen Marktphasen schichten wir das Geld in risikoreichere Anlageklassen um. So profitieren unsere Kunden von Aufschwungsphasen, ohne ihr Risikolimit zu verletzen. Bei hoher Marktvolatilität wird dagegen automatisch eine risikomindernde Portfolioumschichtung vorgenommen. Die aktuelle Zusammensetzung ihres Portfolios sowie alle vorgenommenen Anpassungen können Kunden jederzeit online und mobil einsehen.

Als reguliertes Finanzdienstleistungsinstitut nach §32 Kreditwesengesetz (KWG) darf Scalable Capital die Kundengelder mit unserer eigens entwickelten Investment-Technologie selbstständig anlegen und verwalten.

Sitz: München

Zielländer: Europa

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Seed

Produktname / Namen: Intelligenter investieren. Erstklassige Vermögensverwaltung mit wegweisender Investment-Technologie.

Gründer/ Team: Erik Podzuweit, Florian Prucker, Patrick Pöschl, Prof. Dr. Stefan Mittnik

Next Steps: Nach dem Marktstart in Deutschland wollen wir unser Modell Schritt für Schritt in weitere europäische Ländern ausrollen. In UK beantragen wir bereits die FCA-Lizenz.

Größe des Teams: > 20 Mitarbeiter

Gegründet: Dezember 2014

Segment: Anlage

Business Modell: Deutsche Privatanleger sparen sich arm: Die einen lassen ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto, die anderen investieren in überteuerte aktiv gemanagte Fonds. In beiden Fällen verlieren sie oft Vermögen, statt es aufzubauen – inflations- oder kostenbedingt. Selbst an der Börse aktive Anleger agieren meist zu emotional – sie kaufen in Zeiten der Hausse und verkaufen ihre Wertpapiere in der Krise. Für all diese Menschen bieten wir eine echte Alternative: Für 0,75 % p. a ermöglichen wir klassischen Privatanlegern einen nachhaltigen und langfristigen Vermögensaufbau, der auf die individuelle Risikotoleranz des Kunden abgestimmt ist. Wir können diesen Service zu diesen Konditionen anbieten, weil wir alle Schritte und Prozesse, die für eine professionelle Vermögensverwaltung überflüssig sind, konsequent weglassen oder automatisieren. So laufen alle Prozesse online ab – von der Anmeldung über die Kontoeröffnung bei der Baader Bank, unserer Partnerbank, bis hin zum Service-Centre und unserem Herzstück – unserer Portfolioverwaltung. Zudem agieren wir absolut unabhängig. Es gibt keine Drittpartner, die in irgendeiner Form „mitverdienen“ wollen. Unsere AGBs schließen versteckte Provisionen, Kick-Backs oder ähnliches explizit aus.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? Ja. Wir haben aber keine Eile. Schließlich sind wir mit einer Seed-Finanzierung von vier Millionen Euro sehr solide finanziert.

Rechtsform: GmbH

 


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 27 – Vorstellung FinTech StartUp: Vaamo

von
Vaamo
Quelle: https://vaamo.de

Heute das vielen bekannte Produkt Vaamo aus Frankfurt.

Firma: Vaamo Finanz AG

Beschreibung des Produktes: 
vaamo bietet die einfachste und intuitivste Online-Investment-Lösung für Privatpersonen. So ist es möglich mit nur drei Mausklicks, Geld einfach und rentabel anzulegen. Neu ist, dass die persönlichen Sparziele der Kunden in den Mittelpunkt gestellt werden und ein intelligentes Kontrollsystem dabei hilft, die Ziele auch tatsächlich zu erreichen.

Dem Kunden wird dabei viel Mühe und Zeit erspart. Dank des intuitiven Ablaufs, kann jeder ganz leicht auf die Ausbildung seiner Kinder, das Eigenheim, den sorgenfreien Ruhestand oder den allgemeinen Vermögensaufbau sparen. Zudem bietet vaamo seinen Kunden Zugang zu einer, in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt entwickelten, wissenschaftlich fundierten Anlagestrategie. Anders als bei herkömmlichen Bankangeboten gibt es weder einen Mindestanlagebetrag noch eine Mindestlaufzeit und die Kunden bezahlen nur einen günstigen Pauschalpreis. Zur Depotführung und Transaktionsabwicklung kooperiert vaamo mit einer von der BaFin regulierten deutschen Bank.

Sitz: Frankfurt

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Consumer

Status der Finanzierung: Serie A / B / C

Produktname / Namen: vaamo – Online. Einfach. Rentabel

Gründer/ Team: Dr. Thomas Bloch & Dr. Oliver Vins

Next Steps: Kunden- und Assetwachstum durch aktives Marketing

Größe des Teams: ca 20 Personen

Gegründet: April 2013

Segment: Anlage, Sparen

Business Modell: Das Geschäftsmodell  ist primär auf B2C ausgerichtet.

Für unsere Kunden berechnen wir einzig und alleine eine günstige jährliche Servicepauschale abhängig vom durchschnittlichen Anlagevolumen. Die Pauschale beinhaltet sämtliche Depot- und Transaktionskosten. Einen Mindestanlagebetrag gibt es nicht und Vaamo erhält auch KEINE sonstigen Vertriebsprovisionen oder andere Kick-backs.

Die Servicepauschale berechnet sich wie folgt.

0,99% p.a. bis 30.000 €

0,79% p.a. bis 50.000 €

0,49% p.a. ab 50.000 €

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : ja

Rechtsform: AG


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 26 – Vorstellung FinTech StartUp: VOOLA

von
Voola
Quelle: https://voola.de/

Heute das Thema VOOLA aus Köln

Die Macher über das Produkt:

VOOLA ist die erste Suchmaschine für Finanzprodukte in Deutschland.

Firma: voola GmbH

Webseite: https://voola.de

Beschreibung des Produktes: WAS IST VOOLA?

Anleger können zum Beispiel nach ihrer Renditeerwartung, Risikopräferenz oder einem konkreten Anlagehorizont suchen. Anstelle von aufwendigen Suchfiltern und jede Menge Unterseiten, suchen Anleger schnell und einfach aus nur einem einzigen Suchbalken. Anleger können außerdem nach in Echtzeit berechneten Kennzahlen suchen und damit sehr genau aus der eigenen Anlagevorstellung heraus ein Finanzprodukt finden und handeln.

WAS UNTERSCHEIDET VOOLA VON WETTBEWERBERN?

Die klassischen Finanzportale nutzen eine sogenannte Volltextsuche, um die in Deutschland am Markt gehandelten über 1.000.000 Finanzprodukte zu durchsuchen. Daher macht es nur Sinn, ein bis maximal zwei Suchbegriffe in den jeweiligen Suchfeldern anzugeben. Anleger können die Finanzprodukte über eine Vielzahl von Ausstattungsmerkmalen aus einem einzigen Suchbalken finden. Anleger können zum Beispiel ihre Renditeerwartung mit einer bestimmten Aktie und dem eigenen entsprechenden Anlagehorizont in beliebiger Reihenfolge miteinander kombinieren. Wenn Anleger zum Beispiel 12% Rendite auf Siemens suchen, dann können diese das genau so eingeben und erhalten auf Basis von Kennzahlen in Echtzeit passende Finanzprodukte, mit denen die persönliche Renditeerwartung in einer bestimmten Laufzeit erzielt werden kann. Mit VOOLA können Anleger somit erstmals den sehr umfangreichen Markt von Finanzprodukten so durchsuchen, wie sie es ansonsten im Web bereits gewohnt sind.

Sitz: Köln

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: VOOLA

Gründer/ Team: Martin Donath, Fabian Jager, Thomas Müller, Patrick Ohler, Roman Przibylla

Next Steps: Weitere Kursanbindungen / Banken anschließen, Weitere Assetklassen integrieren

Größe des Teams: 5 Personen

Gegründet: Januar 2013

Segment: anlage

Business Modell: Das Geschäftsmodell von VOOLA ist primär auf B2B ausgerichtet.

VOOLA bietet Banken die Möglichkeit an, Finanzprodukte sehr nah an den Suchanfragen der handelsaffinen Anleger zu positionieren.

Ein weiterer Pfeiler im Geschäftsmodell ist die Lizenzierung der Suchtechnologie an Emittenten, Direktbanken, Broker und andere Finanzdienstleistungsunternehmen wie Finanzportale.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : ja

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 25 – Vorstellung FinTech StartUp: feelix GmbH

von
feelix
Quelle: http://www.myfeelix.de/

Heute das Thema Versicherung mit feelix aus Berlin

Die Macher über das Produkt:

Mit feelix sparen Verbraucher unnötige Versicherungsbeiträge und Abschlussgebühren, erzielen Steuervorteile, erhalten bessere Leistungen und bauen so bis zu 10.000 € mehr Vermögen auf.

Firma: feelix GmbH

Webseite: http://www.myfeelix.de/

Produkt:

FINANZ APP

In der feelix Finanz App verwalten Verbraucher zeitsparend Ihre bestehenden Versicherungen, Geldanlagen, Kreditverträge und Immobilien auf Ihrem Smartphone, Tablet und Desktop. Das Beste: feelix ist für Verbraucher kostenfrei.

http://www.myfeelix.de/gratis-finanz-app/

WEB APP

Die hinterlegten Verträge können Verbraucher über die Web App Technologie auf ihrem Smartphone, Tablet und Desktoprechner abrufen und verwalten. In den nächsten Wochen folgt zudem die IOS und Android App.

FUNKTION VERTRAGSÜBERSICHT

Verbraucher sparen sich das Papierchaos und verwalten in der Finanz App all Ihre bestehenden Versicherungen, Geldanlagen, Altersvorsorge- und Kreditverträge. Dabei spielt es keine Rolle von welcher Bank oder Versicherung diese stammen. Über Schnittstellen zu den jeweiligen Anbietern stellt feelix aktuelle Vertragsdaten und Dokumente direkt in der App zur Verfügung.

FUNKTION SUPPORT

Verbraucher erhalten zu allen Verträgen in der Finanz App kostenfreien Support, z.B. bei Adressänderung, Schadenfall oder Beitragsänderungen. Zukünftig sparen sich Verbraucher unnötige Telefonate und Schriftverkehr.

FUNKTION 2. MEINUNG

Verbraucher erhalten zu allen hinterlegten Versicherungen, Kreditverträge, Altersvorsorgeverträge und Geldanlagen eine automatische Benachrichtigung (mindestens 1x jährlich), wenn Sie Preise, Leistung, Entwicklung oder Kosten verbessern können.

http://www.myfeelix.de/vergleichsportale/

FUNKTION Finanzexperten finden

Neben der reinen Verwaltung ihrer Verträge können Verbraucher bei Fragen direkten Kontakt zu unabhängigen und bewerteten Finanzexperten aufnehmen. Experten können sich kostenfrei an die Finanz App anschließen.

http://www.myfeelix.de/finanzexperten-finden/

Sitz: Berlin

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: Finanz App

Gründer/ Team: Founder: Tilo Hammer Team: Sebastian Nils Keiper – Frank Stengl – Stefan Biniko – Cagla Günsar – Sinem Vural – Kevin Kroll

Next Steps: Markteinführung

Größe des Teams: 8 Mitarbeiter

Gegründet: 26.05.2012

Segment: versicherung

Business Modell: feelix finanziert sich aus der Einnahme von Bestandsprovisionen (Verwaltungsgebühr). Die Bestandsprovision wird auf Versicherungsprodukte und Investmentfonds/Beteiligungen gezahlt, Die Zahlung finden einmal jährlich statt und bildet somit eine wiederkehrende Einnahme.

Die feelix Finanz App steht damit Verbrauchern kostenfrei zur Verfügung. Zudem sind wir somit nicht auf wiederkehrende Neuabschlüsse der Verbraucher angewiesen.

KOOPERATION

Durch ein bestehendes Affiliate Programm können dritte Online-Portale oder Finanzexperten, wie z.B. Steuerberater, Immobilienmakler, Versicherungsmakler die Finanz App bei Ihren Kunden einsetzen.

Mehr Details: http://affiliate-programm.myfeelix.de/

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Für die Markteinführung suchen wir weiteres Kapital über Business Angels oder Crowdfunding-Lösungen.

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 24 – Vorstellung FinTech StartUp: FinTecSystems GmbH

von
FinTecSystems GmbH
Quelle: https://www.fintecsystems.com/

Heute mal wieder ein StartUp aus dem Banking / Payment Umfeld: FinTecSystems aus München.

Die Macher über das Produkt:

Die FintecSystems GmbH ist Anbieter von online-banking-basierten Informations- und Zahldiensten. Sie entwickelt Lösungen, die Zahlungsanbieter und Online-Shops dabei unterstützt, Bonitäts- und Betrugsrisiken zu senken, sie besser zu identifizieren und in Echtzeit mit PIN/TAN zahlen zu lassen. Die PaaS-Produkte sind Verify, Risk und Pay. Darüber hinaus liefert das Unternehmen eigene schlüsselfertige Lösungen als SaaS, wie bspw. Lösungen zur Absicherung von Lastschriften und Online Überweisungen. Die Plattformen können derzeit von über 50 Mio. Endnutzern in Deutschland und Österreich genutzt werden.

Firma: FinTecSystems GmbH

Webseite: https://www.fintecsystems.com

Sitz: München

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Business

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: FintecSystems

Gründer/ Team: Stefan Krautrkämer, Dirk Rudolf

Next Steps:

Größe des Teams:

Gegründet: 2014

Segment: payment

Business Modell:

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : ja

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 23 – Vorstellung FinTech StartUp: GreenXmoney

von
GreenXmoney
Quelle: https://www.greenxmoney.com/

Und noch etwas ganz anderes heute – eine Handelsplattform für Energie: GreenXmoney

GreenXmoney ist eine Handelsplattform für grüne Kilowatt. Auf greenXmoney finden die Besitzer regenerativer Kraftwerke und Kleinanleger zusammen. Die Erzeuger erneuerbarer Energien bieten „Wattpapier“ genannte Forderungskaufverträge an, mit denen die privaten Anleger künftig erzeugten nachhaltigen Strom erwerben. Gemessen wird das Investment in Kilowatt und Euro.

Sitz: Neu-Ulm

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Consumer

Status der Finanzierung: Angels

Produktname / Namen: Das „Wattpapier“

Gründer/ Team: Murat Sahin, Torsten Blumenthal

Next Steps: Berühmt werden

Größe des Teams: 4

Gegründet: 2014

Segment: Anlage

Business Modell:
greenXmoney will ein neues Modell für die Finanzierung regenerativer Energien auf die Beine stellen, das Bürger auf transparente Weise beteiligt. Auf der Handelsplattform können Anleger sich ihr grünes Kraftwerk heraussuchen und dann künftige Stromerträge – deren Vergütung durch die EEG-Umlage bekannt und garantiert ist – zum Vorzugspreis kaufen. Gleichzeitig können die Anleger in ihrem virtuellen Kraftwerk ihre persönliche Energiebilanz ansehen und sehen, wie viel ihr Investment zur Energiewende beiträgt.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? Ja

Rechtsform: GmbH

No. 21 – Vorstellung FinTech StartUp: Ginmon

von
Ginmon
Quelle: http://www.ginmon.de/

Und die Vorstellung Nummer 21 – und wieder das Thema Geld anlegen – heute mit Ginmon

Was ist Ginmon:

Trotz extrem hoher Sparraten gelingt vielen Deutschen kein effizienter Vermögensaufbau. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Eine vollautomatisierte Investmentplattform, welche es jedem in der Gesellschaft ermöglicht angespartes Vermögen intelligent in bewährte Anlageformen anzulegen. So muss Geldanlage weder hohe Gebühren noch viel Zeit kosten. Durch benutzerfreundliche Technologie verbunden mit verständlichen Anlageprodukten bietet Ginmon damit eine deutlich günstigere und attraktivere Alternative zu klassischen Bankprodukten. Unser Ziel ist es Millionen von deutschen Privathaushalten von einer neuen Art der Geldanlage zu begeistern.

Sitz: Frankfurt am Main

Zielland / Länder: Deutschland

Zielgruppe: Consumer

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname / Namen: Ginmon

Gründer/ Team: Lars Reiner, Ulrich Bauer & Johannes Fromm

Next Steps: Go-Live

Größe des Teams: 7

Gegründet: 2014

Segment: Anlage

Business Modell:
Für unsere Kunden berechnen wir eine jährliche Servicegebühr. Diese beinhaltet sämtliche Kosten und ist bis zu 70% günstiger als durchschnittliche Publikumsfonds.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? ja

Rechtsform: GmbH

No. 20 – Vorstellung FinTech StartUp: Damantis

von
Damantis
Quelle: http://www.damantis.com/

Heute mal ein StartUp aus der Aktienwelt – Damantis.

Was ist Damantis – die Gründer selber:

Damantis bietet eine innovative Software zur Aktienanalyse/ Aktienbewertung. Die Motivaton dahinter ist es, auch Privatinvestoren einen objektiven Überblick über alle Aktien zu ermöglichen. Wir möchten Privatanlegern die Chance geben, Aktientipps von Bankberatern oder Vermögensverwaltern zu hinterfragen, die oft durch eigene Interessen beeinflusst sind. Die Software zeichnet sich dadurch aus, dass wir die Fundamentalanalyse mit der Chartanalyse kombinieren und automatisieren können. Zur Bewertung werden aktuelle Bilanzen, Fundamentaldaten und Kennzahlen herangezogen, welche vollautomatisch ausgewertet werden. Da die Qualität der Daten von enormer Bedeutung ist, haben wir uns für führende Unternehmen in diesem Bereich entschieden. Unsere Finanzdaten, Kennzahlen und Fundamentaldaten beziehen wir von der FinanceBase AG, München. Für Wirtschaftsnachrichten, Analysen und Analystenratings haben wir uns für eine Kooperation mit der DPA-Wirtschaftsnachrichten GmbH, Frankfurt entschieden. Die Software dient somit gleichzeitig zur Chancenerkennung und zur Risikominimierung.

Sitz: Recklinghausen

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Beides

Status der Finanzierung: Selbst

Produktname: Damantis

Gründer/ Team: Jörn Schimanski

Next Steps: Livegang

Größe des Teams: 13, Experten aus den Bereichen Finanzen, IT, und Design

Gegründet: 2013

Segment: Anlage

Business Modell:

Das präferierte Businessmodell ist der Vertrieb von Lizenzen zur Nutzung der Software. Weitere Möglichkeiten bestehen in dem Vertrieb unserer Ratings als Datenfeed.

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Ja zur Steigerung der Markenbekanntheit

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

No. 19 – Vorstellung FinTech StartUp: Erste Digital

von
Erste Digital
Quelle: http://www.erstedigital.de/

Heute mal ein StartUp aus der Versicherungsbranche – Erste Digital.

Webseite: http://www.erstedigital.de

Beschreibung des Produktes:
Wir machen Insurance Ecommerce: Wir entwickeln neue Vertriebs- und Deckungskonzepte sowie neue Geschäftsmodelle

Unsere Aufgabe – Matchmaker und Executer:

  • Wir identifizieren neue Vertriebspotentiale und setzen diese mit Versicherern und Retailern um
  • Wir nutzen dabei die Vertriebsstärke von Händlern, Start-ups und Online-Communities
  • Innovativ, nah am Markt: Wir entwickeln permanent neue, bessere Lösungen!

Vertrieb Versicherungen (B2B Vertrieb)

Vollautomatisierter Vertrieb von Versicherungen (One-Stop-Agency)

  • Warenkorbanbindung
  • Mobile Stand-Alone Lösungen
  • Makleranbindung
  • POS Anbindung

Neue digitale Produkte und Services

  • Verbindung von Start-ups mit Versicherern
  • Integration von neuen digitalen Lösungen in vorhandene Versicherungsprodukte
  • Individuelle, digitale Vertriebslösungen für Versicherer

Sitz: Köln

Zielland / Länder: Europa

Zielgruppe: Business

Status der Finanzierung: Selbst

Gründer/ Team: Armin Molla, Dominik Groenen

Next Steps: Ausbau B2B Kooperationen, Start Finanzierungsrunde

Größe des Teams: 5

Gegründet: 2014

Segment: Versicherung

Business Modell:

  • Produktentwicklung (digitale Vertriebslösungen für Versicherungen)
  • Provision

Weitere Finanzierungen vorgesehen? : Ja.

Rechtsform: GmbH


Hier der Fragebogen für andere Interessierte.

Gehe nach Oben