Group-Payments – ein neues Thema das an den Banken vorbei geht? (Update 11.09.12)

von

Wahrscheinlich kennt jeder von uns die Situation:

  • ein Abendessen unter Freunden
  • ein Grupppengeschenk für einen gemeinsamen Freund
  • ein gemeinsamer Urlaub in der Gruppe
  • oder einfach nur die Runde Bier am Abend

Einer ist immer der „Doofe“ – er hat bezahlt und muss meist hinter dem Geld der anderen herlaufen und bleibt nicht selten auf einem großen Teil der „Zeche“ sitzen.

Wie es einfacher geht zeigen eine Reihe neuer Firmen die sich dem Thema Bezahlen in der Gruppe verschrieben haben. Dabei verfolgen die Unternehmen nicht alle den gleichen Ansatz bzw. die gleiche Zielgruppe, aber sie eint das Ziel das Bezahlen in der Gruppe deutlich zu vereinfachen und dabei das Smartphone als elementaren Bestandteil in die Lösung einzubeziehen.

Einer der meist verfolgtesten Ansätze ist das Gruppengeschenk: „Shareagift“ und „bonayou“ sind prominente Beispiele für diesen Ansatz. Eher den Business-Bereich will „wepay“ erreichen und „iou“ aus der Schweiz ist ein perfektes Tool für Gruppenurlaube. Auch PayPal hatte in seiner Mobile App das Thema unter dem Motto „Betrag teilen“ aufgenommen und damit den Brückenschlag zur Gründungshistorie hinbekommen, diese Funktion aber aktuell deaktiviert.

Eine Frage die ich mir dabei stelle ist, warum nicht Banken diesen Service like PayPal anbieten? Wäre doch eine schöne Ergänzung zum Online Banking und könnte ein Bestandteil des Personal Finance Management werden.

Ich werde die Unternehmen in den kommenden Wochen mal weiter verfolgen und das Mindmap auch gern updaten – Hinweise und Ergänzungen gern als Kommentar.

PS:

Wer die Unternehmen mal ansehen will, hier die Links:

André M. Bajorat

CEO figo GmbH bei figo GmbH
André M. Bajorat ist Unternehmer, Berater, Speaker, Business-Angel und Mentor im deutschen Startup- und FinTech-Umfeld aktiv. Aktuell ist er als CEO bei figo.io, Partner bei KI-Finance sowie im Advisoryboard von FinLeap und Cringle aktiv. Initiator der Abstimmung „Fintech des Jahres“ und des „Bankathons„.

17 Comments

    • Wie sieht es mit dem GWG heute bei PayPal oder anderen aus?

      Darüber hinaus werden von den Anbietern ja in der Regel bestehende systeme genutzt und es findet keine tx in einem geschlossenen System statt. Daher sollten nach meinem Verständnis die regeln und Prozesse des Paymentverfahrens gelten, welches im Hintergrund genutzt wird

  1. Schöne Zusammenstellung. Das große Finanzinstitute das Potential nicht zwingend verpassen und in ein eigenes Produkt mit einbinden zeigt ganz schön American Express mit Serve (serve.com) und der dazugehörigen Facebook App.

  2. Hi, and thanks for the quick mention of Holvi in this context (sorry about commenting in English :-). While Holvi certainly sits in near contact with this bunch, it is good, also, to realise that we are actually targeting more organised activities than just sharing beers. Ie. clubs, event organising, even businesses. But more importantly: we are a complete replacement for their traditional bank. Ie. we act as their bank, but with a much more advanced UI and with built in money management.

  3. Hallo André, die Übersicht ist super! Interessant ist auch crowdtilt – US Äquivalent zu Leetchi mit über $37M funding. Ich würde die Services noch kategorisieren, z. B. expense tracking only, pre-purchase pooing und post-purchase pooling. Es fällt schnell auf, dass es leider keine PoS orientierte Lösung für Gruppenzahlungen gibt (ohne pooling).

    Hast du Informationen & Zahlen über das Marktpotential und Volumen von Gruppenzahlungen? Ich würde gerne eine Infografik erstellen.

    Gruß.
    Leon

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*