Paymentandbanking http://paymentandbanking.com All about FinTech, Banking, Payment, Mobile Fri, 26 May 2017 14:04:10 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.5 https://i2.wp.com/paymentandbanking.com/wp-content/uploads/2017/02/cropped-Wallet_512x512.jpg?fit=32%2C32 Paymentandbanking http://paymentandbanking.com 32 32 FinTech Podcast 103 – Finanzierungsformen im eCommerce http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-103-finanzierungsformen-im-ecommerce/ http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-103-finanzierungsformen-im-ecommerce/#respond Fri, 26 May 2017 14:04:10 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9530 Dieser Podcast handelt über die diversen Finanzierungsformen von schnell wachsenden Unternehmen im eCommerce. Daniel Kreis, CEO der Deutschen Handelsbank, vormals Sofortbank ist in dieser Folge als Fachmann der Experte. Von Working Capital Finanzierung, Factoring über Venture Debt gibt es viele Fremdkapital-Finanzierungsformen von schnell wachsenden eCommerce-Unternehmen. Kilian, Jochen und Daniel besprechen welche Formen in welchem Stadium des Unternehmens…

Der Beitrag FinTech Podcast 103 – Finanzierungsformen im eCommerce erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Dieser Podcast handelt über die diversen Finanzierungsformen von schnell wachsenden Unternehmen im eCommerce. Daniel Kreis, CEO der Deutschen Handelsbank, vormals Sofortbank ist in dieser Folge als Fachmann der Experte.

Von Working Capital Finanzierung, Factoring über Venture Debt gibt es viele Fremdkapital-Finanzierungsformen von schnell wachsenden eCommerce-Unternehmen. Kilian, Jochen und Daniel besprechen welche Formen in welchem Stadium des Unternehmens sinnvoll sind, welche Möglichkeiten es gibt und in welcher Phase des Unternehmens der Unternehmer über diese Finanzierungsformen nachdenken sollte.

News der Woche:

TUI-CEO glaubt mit der Blockchain die „Monopole“ von Booking.com, Airbnb und Co zu brechen, vergisst aber wohl den Kundenzugang: https://www-manager–magazin-de.cdn.ampproject.org/c/www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/blockchain-monopole-wie-booking-oder-airbnb-brechen-a-1140811-amp.html

Kilian schreibt über die Pleite des Betreibers von Private-Label Bezahlkarten in den Fußballstadien http://paymentandbanking.com/fussball-und-payment/

Andre mit einem treffenden Kommentar zur PSD 2-Diskussion: http://paymentandbanking.com/zu-viel-taktik-und-lobby-bei-psd2-findet-zurueck-zu-den-grundideen-bitte/

Kontowechsel-Services: Sparkassen und Commerzbank streiten sich wg operativer Abwicklung http://app.handelsblatt.com/my/finanzen/banken-versicherungen/problematischer-kontowechsel-sparkassen-vorstaende-schicken-bitteren-brief-an-commerzbank/19842798.html?ticket=ST-5344449-dVkKguzldsvdbxHaglNh-ap1

PSD2-Use-Case Authentifikation: Maik schreibt was hinter „YES“ steckt http://paymentandbanking.com/yes-das-single-sign-on-system-fuer-banken/

Hanno Bender vom Bargeldlosblog mit Wochenrückblick über die Payment-Events der letzten Wochen http://www.bargeldlosblog.de/wochenrueckblick-last-week-in-payment/

 

Statt Werbung: Bitte unterstützt unseren Podcast!

Wir freuen uns immer über 5* Bewertung bei iTunes und Co.!

Wir danken unseren Sponsoren

Ihr könnt uns auch direkt unterstützen mit Eurer Spende! Danke

Der Beitrag FinTech Podcast 103 – Finanzierungsformen im eCommerce erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-103-finanzierungsformen-im-ecommerce/feed/ 0
Deutsche FinTech Mindmap http://paymentandbanking.com/deutsche-fintech-startups-mindmap/ http://paymentandbanking.com/deutsche-fintech-startups-mindmap/#comments Fri, 26 May 2017 06:00:39 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=3585 Es passiert aktuell nicht nur in London eine Menge im Umfeld der Fin-Tech StartUps. Auch in Deutschland sind einige unterwegs die etwas anders machen wollen. Additiv hier noch ein Link zu den Kooperationen von FinTechs mit Banken und einer Reihe von FinTech Fragebögen.  Eine immer etwas aktuellere Infografik mit den Playern auch hier. Update Mai 2017…

Der Beitrag Deutsche FinTech Mindmap erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Es passiert aktuell nicht nur in London eine Menge im Umfeld der Fin-Tech StartUps. Auch in Deutschland sind einige unterwegs die etwas anders machen wollen. Additiv hier noch ein Link zu den Kooperationen von FinTechs mit Banken und einer Reihe von FinTech Fragebögen

Eine immer etwas aktuellere Infografik mit den Playern auch hier.

Update Mai 2017 (Stand: 25.5.2017)

Infografik deutsche fintech startups Stand: 25.5. 2017

German FinTech Overview unbundling banks -active or not

Update März 2017 (Stand: 28.3.2017)

deutsche fintech startups 28.3.17 Kopie

Update Dezember 2016

German FinTech Mindmap als Grafik

Hier die aktuelle German FinTech Mindmap, mit den am deutschen Markt agierenden FinTech Unternehmen inkl. der bereits nicht mehr aktiven.

 

 

 

 

German FinTech Mindmap als Linksammlung

Hier noch die Links der einzelnen in der Übersicht aufgelisteten FinTech Unternehmen inkl. der bereits nicht mehr aktiven:

Payment

https://www.payleven.de

https://www.sumup.de

https://www.izettle.com/de

http://www.go4q.mobi

http://www.ipayst.com/de/

http://www.kesh.de

https://www.paycash.eu

Paij

http://www.qooqo.com

SQWallet

http://www.payworksmobile.com

https://www.billpay.de

zahlz

https://www.laterpay.net

http://www.paywithatweet.com

https://www.payorshare.de

https://www.paylax.de

http://www.optiopay.com/de/

https://www.spendit.de

https://www.payment.billingmaker.com

http://www.dimoco.at

https://www.transferwise.com/de

https://www.circle.com/de 

https://www.easycarpay.com

Bitcoins

https://www.bitbond.com

https://www.bitcoin.de

https://www.satoshipay.io

Yacuna

https://www.draglet.com/en

coinzone = www.coinify.com (Acquisition)

http://www.dogecoin.com

coyno

https://www.pey.de

https://www.coinsnap.eu/de/public/

https://www.btcexpress.net/DE

https://www.cointed.com/ 

E-Commerce

Reskribe

https://www.paymill.com/dehttp://klikandpay.com/de/ (Acquistion)

https://www.barzahlen.de/de/

barpay

sponsorpay

yapital

https://www.ratepay.com

https://www.payever.de

https://www.betterpayment.de

http://www.allpago.com

https://www.sepaone.com

http://www.fashioncheque.com/de/

https://www.vaulted.com

http://klikandpay.com/de/

Accounting

https://www.smoice.com

http://www.billomat.com

https://www.weclapp.com/de/

https://www.debitoor.de

Pactas = https://www.billwerk.com (Rebranding)

https://www.fastbill.com/

https://www.zeitgold.com

http://www.smacc.io

https://www.albuswhite.com

http://www.candis.io/de/

Liquid Payment = http://www.isaac10.com (Insolvency)

Fastbill Automatic = http://www.monsum.com (Rebranding)

https://www.salesking.eu/

Factoring / Collection

https://www.billfront.com

http://www.rechnung48.de

https://www.pagido.de

https://www.compeon.de

https://www.decimo.de

Limando

https://www.ecollect.de

https://www.flexpayment.de

https://www.pairfinance.com

http://www.trustbills.com

https://www.collect.ai/

https://www.innolend.de/ 

http://www.factoringbörse.de

https://www.fundflow.de/

https://www.bezahlt.de/

https://www.bilendo.de/

Donations

https://www.elefunds.de/start/

http://www.twingle.de

fraisr

http://www.helpingcents.info

http://www.wikando.com

http://www.altruja.de

Order/Cash

paymey

https://www.orderbird.com/de/

Pepperbill  = https://www.orderbird.com/de/ (Acquisition)

http://www.9cookies.com/de/

http://www.gastrofix.com/de/

http://www.opentabs.de

http://www.roc-kasse.de

https://www.quandoo.de

http://www.qnips.com

https://www.gastronovi.de

https://www.inventorum.com/de/

https://www.mobilabsolutions.com

Credit

https://www.kreditech.com

finmar

https://www.auxmoney.com

https://www.bankless24.de/de

https://www.smava.de

https://www.lendico.de

https://www.vexcash.com

https://www.companisto.com/de/

https://www.seedmatch.de

Zencap = https://www.fundingcircle.com/de/ (Acquisition)

https://www.giromatch.com

https://www.fintura.de

https://www.spotcap.com

https://www.ferratumgroup.com/de

https://www.finanzcheck.de

https://www.ipfand.de

https://www.valendo.de

https://www.debitos.de

https://www.fundsters.de

http://www.crxmarkets.com/de/

https://www.crosslend.com

https://www.kapilendo.de

https://www.creditshelf.com

https://www.compeon.de/

http://www.tradi.co

https://moneyfellows.com/

Banking

http://www.traxpay.com

http://www.mambu.com

rethink finance

myIBAN

https://www.fidor.de

https://n26.com/

compono

http://www.ementexx.com

https://www.tullius-walden.com

https://www.mamooble.com

https://www.holvi.com/de/

http://www.finreach.de

http://www.fino.digital

http://www.bancalis.de

https://www.tis.biz

http://www.bringcashnow.com

https://www.baningo.com

http://www.dwins.de

http://www.treasuryview.com

http://www.compraga.de

http://www.getpenta.com

https://www.uphold.com/

https://www.kontist.com/

https://www.xware42.com/

Tools

organize.me

http://www.minnits.de

https://www.gini.net

https://www.xpenditure.com/de/

https://www.finleap.com/

https://edgewonk.com/

PFM

Kontopilot

https://www.kontoalarm.de

https://www.centralway.com/de/

Justspent

http://www.qontis.ch

http://www.myfeelix.de

https://www.moneygarden.de

https://www.treefin.com

https://www.rentablo.de/

API Banking

https://www.figo.io

FidorTecs = https://www.fidor.com  (Rebranding)

http://www.openbankproject.com

https://www.fintecsystems.com

http://www.ebicsbox.com

http://www.finapi.io

https://www.solarisbank.de

https://banksapi.de/

Savings

Senti-Trade = https://www.yukkalab.de (Rebranding)

https://www.vaamo.de

https://www.bergfuerst.com

https://www.moneymeets.com/

https://www.stockpulse.de/de/

https://www.wikifolio.com/de/de/home

https://www.voola.de

https://www.sharewise.com/de/

https://www.quirion.de

http://www.ayondo.com/de/home

Owlhub = https://www.liqid.de/de (Acquisition)

http://www.modelogiq.com

https://www.bettervest.com/home

comonea = Deposit Solutions https://www.comonea.de (Rebranding)

https://www.zinspilot.de/

https://www.weltsparen.de

https://www.easyfolio.de

https://www.twindepot.de

https://www.united-signals.com

https://www.fairr.de

https://www.cashboard.de

https://www.justetf.com/de/

http://www.boersenampel.com

Moneyvane

https://www.truewealth.ch

https://www.savedo.de

https://www.fintura.de

https://www.ginmon.de

http://www.damantis.com

FinQ

https://www.greenxmoney.com

http://www.minveo.de

https://www.smartdepot.de

http://www.anyonecan.de

https://www.simplefinance.de

https://www.liqid.de/de

https://www.swipestox.com/de/

https://www.scalable.capital

https://www.swanest.com

https://www.guidants.com

http://www.niiio.de

https://www.toptradeapp.com

https://www.savedroid.de

Venturate = https://www.venture.kapilendo.de (Acqusition)

http://www.wertios.com

https://www.finatra.de/start/

https://www.whitebox.eu

https://www.investify.de

http://www.clincapp.com

https://www.ir-system.com

http://www.aktienassistent.de

https://www.nextmarkets.com/de/home

https://www.growney.de/

https://www.zinsgold.de/

https://www.visualvest.de/ 

https://www.fintego.de/

https://www.werthstein.com/ 

https://elinvar.de/

Ident

https://www.idnow.de/

https://www.webid-solutions.de

Online- Ausweischeck

https://www.liveident.com

https://www.cybits.de

idvos = https://www.identity.tm (Acquisition)

https://www.authada.de

https://www.seal-one.com

P2P

https://www.lendstar.io

https://www.cringle.net

Paymy

https://www.cashcloud.com/de/

Paymey

Pocketsunited

Papayer = https://www.number26.eu (Rebranding)

https://www.payfriendz.com

https://www.kittysplit.com/de/

Klimpr

http://www.tabbt.com

https://www.azimo.com/de/

https://www.payza.com

https://www.elopay.com/

http://www.colleqt.com

Avuba = (Insolvency)

Cookies App = (Insolvency)

Insurance

https://www.schutzklick.de

https://www.friendsurance.de

Easycard

https://www.appsichern.de

https://www.onlineversicherung.de

https://www.finanzchef24.de

Riskeraser

https://www.vertragium.de

Planforward

http://www.safeme.hamburg

https://www.passt24.de

https://www.knip.ch

Traumschutz

https://www.virado.de

https://www.getsafe.de

https://www.communitylife.de/de/

https://www.clark.de/de

https://www.fair-sichert24.de

https://www.kasko.io

http://www.massup.de

https://www.asuro.de

https://www.financefox.de

https://www.ted-versicherung.de/#/

Chat-dich-sicher = https://www.insurgram.com/de/ (Rebranding)

http://www.finanzritter.com

http://www.versicherix.ch

http://www.fanage.de/

http://www.mypension.de

https://getsurance.de

https://prio-app.de/ 

http://www.simplr.de/ 

http://www.schadenhelfer.de/

https://haftpflichthelden.de/ 

https://www.fin-klick.de/ 

http://www.myfeelix.de/ 

https://www.covomo.de/ 

http://www.allesmeins.de/

https://mylucy.com/ 

Immo

Imcheck24 = https://www.maklaro.de (Rebranding)

https://www.zinsland.de

https://www.brickvest.com/en/

https://www.exporo.de

http://www.deutsche-kautionspartner.de/

https://www.ifunded.de

https://www.zinsbaustein.de 

https://www.mezzany.com/ 

https://www.fundernation.eu/ 

https://www.homerocket.com/ 

https://www.immorocks.com 

https://www.groupestate.de/ 

Risk/Rating

http://www.bonify.de

https://www.scorekompass.de


Stand Januar 2016

Der Versuch der FinTech StartUp Übersicht hier:

deutsche fintech startups

Wen habe ich vergessen?

Und eine Liste der inkl. der URLs:

PS:
Zur Erinnerung die Mindmap vor einem Jahr – danke an Christian von Wirecard

erste Version der FinTech Startups
erste Version der FinTech Startups aus dem November 2013

Der Beitrag Deutsche FinTech Mindmap erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/deutsche-fintech-startups-mindmap/feed/ 112
Fussball und Payment http://paymentandbanking.com/fussball-und-payment/ http://paymentandbanking.com/fussball-und-payment/#comments Thu, 25 May 2017 07:00:40 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9480 Zusammen was zusammengehört 11 Freunde – der wahre Sportjournalismus – und vermutlich nicht zu erreichendes Vorbild – bringt etwas über Payment… Hintergrund: Der Bezahlkarten-Anbieter Payment Solutions, welcher den Fans das Bezahlen im Stadion erleichtern sollte ist Pleite. . Und behält (womöglich) die auf den Karten befindlichen Euros „ein“. Wie kann man eigentlich Pleite gehen, wenn…

Der Beitrag Fussball und Payment erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Zusammen was zusammengehört

11 Freunde – der wahre Sportjournalismus – und vermutlich nicht zu erreichendes Vorbild – bringt etwas über Payment…
Hintergrund: Der Bezahlkarten-Anbieter Payment Solutions, welcher den Fans das Bezahlen im Stadion erleichtern sollte ist Pleite. . Und behält (womöglich) die auf den Karten befindlichen Euros „ein“. Wie kann man eigentlich Pleite gehen, wenn man dieses Modell betreibt, dass nach „Geld drucken“ aussieht ? Hintergründe sind mir nicht bekannt, daher einige Vermutungen….

Fussball und Payment - zusammen was zusammengehört
Der Fan und das liebe Geld -Der Fehler steckt im System

Leider sind in dem Artikel Payment seitig ein paar Fehler drin (Jungs fragt doch nächstes Mal uns :-)… die Vereine profitieren i.d. R. am wenigsten von solchen Systemen. Der Deal besteht meist zwischen Caterer und Closed Loop System Betreiber. Auch von den “potenziellen” Mehrumsätzen hat der Verein meist wenig, wenn dann überhaupt der Stadionbesitzer (welcher in den seltensten Fällen der Verein selbst ist) oder eben direkt der Betreiber/Caterer.

Ich wage mal die These, dass das ganze „Ökosystem“ sich nicht mehr rentiert. Ein Stadion zu betreiben, heißt gleichzeitig eine massive lokale Infrastruktur zu stemmen. Von Aufladestationen (inkl. Personal) über Kassensysteme und Karten etc.. Monetär den Betrieb am Laufen zu halten und dabei nur auf die „Restbestände“ zu hoffen, dauert seine Zeit und wurde immer mehr zu Ungunsten des Anbieters reguliert. Klar spart man sich Paymentkosten (trotz jahrelangem Druck) im Stadion und verkauft vielleicht auch ein paar Bier mehr, aber in einer kurzen Überschlagsrechnung inkl. der Kosten für Karten/Support/TopUp (Online/Automat/Personal) reicht es vermutlich nicht um zu Überleben.

Payment ist ein Skalierungsspiel und sind auch die ca. 1 Mio Umsatz pro Bundesligaspiel (Annahme: 50.000 Besucher und ein Bon von 20 €) nicht die große Nummer (bei zwei Heimspielen pro Monat und 10 Monaten im Jahr Betrieb, macht das p.a. 20 Mio Processing Volumen; bei drei Vereinen sind dass 60 Mio p.a.; die meisten Payment Anbieter werden unter einem mittleren bis oberen dreistelligen Millionenbetrag an abgewickelten Volumen nicht Cashflow positiv, trotz der möglichen Restbestände auf den Accounts! Da ist also noch etwas Luft…

Fussball und Payment - zusammen was zusammengehört

Um es noch mal klar auf den Punkt zu bringen:

  • 1 Mio. Umsatz bringen einem klassischen Payment Provider (Netzbetrieb plus Acquiring) round about 2 %, d.h. 20.000 €. Ein Closed Loop wird darunter liegen müssen, nehmen wir mal an 15.000 €. Ob man damit die Infrastruktur pro Spiel zahlen kann, würde ich anzweifeln, bleibt also nur noch die Breakage (Nicht genutztes Guthaben).
  • Aber auch dass ist nicht umsonst (das Geld muss auf den Karten eine zeitlang (3 Jahre) verfügbar bleiben; man muss Auszahlungsmöglichkeiten abbilden, etc. etc….). Und nicht zu vergessen, es ist nicht nur die Infrastruktur die bezahlt werden muss. (“ZAG Lizenz” mit allem Overhead etc.)
  • Die USP’s eines solchen Systems haben sich denke ich auch “abgenutzt” bzw. sind in der Realität angekommen. Ist es wirklich schneller an der Kasse? Vielleicht in Teilen, aber dann nur für den Power-User, der das System kennt (Stichwort: Heimfan). Ich erlebe immer wieder Fälle, bei denen die Karte leer ist (“Helga mach mal nen Storno”) oder der Kunde das Bezahlsystem dann doch nicht versteht und es ihm erklärt werden muß (“ein renitenter Fan mit 3 Promille, 2,50 € auf der Karte, aber bereits drei Bier in der Hand ruiniert den Geschwindigkeitsvorteil eines ganzen Spiels”)
  • Kaufen die Leute wirklich mehr ? Ich würde mehr kaufen wenn meine Karte kein Limit hätte
  • Ist es wirklich billiger als die normale Zahlungsabwicklung ? Im Detail kann ich es nicht sagen, mein Bauchgefühl sagt nein…

Sind die lokalen „Closed Loop“ Zahlkarten in Stadien nicht eine Brückentechnologie ? Ist es in Zukunft nicht einfacher sich Bier, Pommes, Würstchen, Schal und Bengalo direkt an den Platz liefern zu lassen ? Bestellt via App, bezahlt via App, geliefert durch die bestehende „Bierinfrastruktur“?

Fussball und Payment - zusammen was zusammengehört

Dabei wäre es doch so einfach….

Erste Feldversuche gab es schon 2013 in der Schweiz. Operative Hürde waren „Netz und Bezahlung“, strategisch hat man wohl keinen Deal mit dem Betreiber der Gastronomie gefunden (die Initiative war von der Brauerei Carlsberg vorangetrieben worden; macht auch Sinn, man konsumiert im Sitzen bekanntlich mehr, als wenn man sich mühsam in die Schlange stellen muß)

Weiter gedacht hat das Ticketing und die nachfolgenden Prozess noch keinen wirklichen Schluck aus der Digitalisierungspulle genommen. Warum kann ich nicht das Ticket an sich, die Zahlkarte, den Clubausweis etc. auf ein Device (ggf. auch Smartphone) packen? Und warum interessieren sich die Schemes so wenig dafür? (Nein, die FC Bayern HVB Karte ist da keine Hilfe…. „sie kapierns nicht…. „)
Aber Tap & Go wäre hier doch Ideal und vermutlich noch schneller, da die Education des Nutzers an anderer Stelle hoffentlich schon passiert ist. Und wenn man nicht aufladen muss, geht der Umsatz bestimmt noch mal hoch. (Ist Mastercard nicht Hauptsposor der UEFA Champions League ? Anyway…)
Zweitmarkt wäre damit einfacher und transparenter (fast schon ein Blockchain Case :-); wem gehört eigentlich gerade das Ticket :-))) und alles durchgehend personalisiert…. Marketingmöglichkeiten on Top!

Fussball und Payment - zusammen was zusammengehört

Fazit:

Vom Kunden gedacht ist hier viel Potenzial, dass auch durch eine „Pleite“ nicht verschwindet, ggf. aber die Möglichkeit bietet bestehende Prozesse zu überdenken oder gar neu zu denken. Die Zielgruppe ist mit Sicherheit „dankbar“, man kann viel gewinnen, wenig verlieren.
Und suchen nicht viele Anbieter den schnellen und einfachen Zugang zu einer großen Zielgruppe? Die Möglichkeit die viel zitierten „Value Added Services“ um die Commodity Payment herum zu packen, war selten so einfach und offensichtlich wie hier.

Fussball und Payment - zusammen was zusammengehört

Der Beitrag Fussball und Payment erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/fussball-und-payment/feed/ 1
Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2 – findet zurück zu den Grundideen, bitte! http://paymentandbanking.com/zu-viel-taktik-und-lobby-bei-psd2-findet-zurueck-zu-den-grundideen-bitte/ http://paymentandbanking.com/zu-viel-taktik-und-lobby-bei-psd2-findet-zurueck-zu-den-grundideen-bitte/#respond Wed, 24 May 2017 07:24:19 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9487 Auf der Zielgeraden zur PSD2 verhärten sich die Fronten Verfolgt man als interessierter Payment und Banking Nerd aktuell die Presse, könnte man meinen, die Welt geht unter oder zumindest sind Unternehmen oder Verbraucher in akuter Gefahr. Allein gestern Morgen hörte ich einen Kommentar zum Thema PSD2 im Radio und in meiner Tageszeitung begegnete mir BDB Chef…

Der Beitrag Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2 – findet zurück zu den Grundideen, bitte! erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Auf der Zielgeraden zur PSD2 verhärten sich die Fronten

Verfolgt man als interessierter Payment und Banking Nerd aktuell die Presse, könnte man meinen, die Welt geht unter oder zumindest sind Unternehmen oder Verbraucher in akuter Gefahr.
Allein gestern Morgen hörte ich einen Kommentar zum Thema PSD2 im Radio und in meiner Tageszeitung begegnete mir BDB Chef Michael Kemmer.

find the english version here

Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2

Der Tenor:

Banken:
“Wir müssen den Kunden vor sich selbst bzw. vor den bösen Payment-Unternehmen und FinTechs schützen und unsere Systeme so abschotten, dass nur wir als Bank die Daten des Kunden haben.”

Auf der anderen Seite laute Stimmen aus der Payment Welt:
“Alles soll bleiben wie es ist und wir müssen unser Geschäft genauso weiter machen wie immer. Und vor allem muss Screen Scraping weiter erlaubt sein und eine reine Verpflichtung auf die Nutzung dedizierter Interfaces schafft neue Probleme.” (http://www.thepaypers.com/interviews/psd2-rts-on-secure-communication-and-screen-scraping/768765-38)

Kurz:
Für mich sind beide Extreme in ihrer Absolutheit nicht zielführend und leider wohl der Situation geschuldet, dass wir auf der Zielgeraden der Definition für den zukünftigen europäischen Rechtsrahmen sind. Das deutsche Umsetzungsgesetz zur PSD2 soll noch vor der Wahl durch den Bundestag und die technischen Grundlagen seitens der EBA – die sagenumwobenen RTS – befinden sich gerade zur Kommentierung seitens der Politik in Brüssel. Somit versuchen derzeit alle noch einmal massiv Einfluss zu nehmen – und dies so laut und tendenziös wie eben möglich.

Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2

Aber worum geht es eigentlich bei der PSD2:

  • Der Wettbewerb neben den Banken soll gefördert werden und eine bis dato maximal geschlossene Systemlandschaft geöffnet werden,
  • der Nutzer soll die einfache Möglichkeit bekommen, Bankkonto und seine Bankdaten auch in Angeboten und Diensten von sogenannten Dritten zu nutzen und
  • das natürlich auf einem sinnvollen Sicherheits-Level und in einem nachvollziehbaren Haftungsgebilde.

Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2

Was sollte daher nicht passieren:

  • Die Ursprungsziele der PSD2 dürfen nicht durch unüberwindbare Hürden in Haftung und Technik konterkariert werden.
  • Vermeindlicher Datenschutz (immer das Todschlagargument für alles) darf nicht zu Aufhebung der Wettbewerbsgleichheit führen.
  • Technische Anforderungen zu schlimmen UX-Erlebnissen führen

Was ist notwendig?

  • Datenschutz und Transparenz “by design” ermöglichen und damit die fällige Datensouveränität fördern und nicht angstgetriebene Hürden und Mauern im Vorfeld aufbauen, die eigentlich nur der Sicherung des “eigenen” Datenschatzes seitens der Banken dienen.
    • Konkret:
      Best Practice Einbindungen als Vorbild und im Zweifel eine Einzelfall-Prüfung seitens der Aufsicht.
  • Vermeidung einer Abhängigkeit vom “Good-Will” der Banken durch klare durchsetzbare Rechte und Pflichten für beide Seiten und sinnvolle Fallback-Regeln bei Nicht-Einhaltung.
    • Konkret:
      Hat eine Bank keine performante API, ist der direkte Zugang erlaubt, bis die Bank die Performanz nachgewiesen hat – bestenfalls durch smarte technische Prozesse gekoppelt an die Aufsicht statt durch aufwendige Dokumentations- und Reportingschleifen aller Beteiligter.
  • End-to-End Nachvollziehbarkeit für alle Seiten schaffen und damit die Grundlage für eine geregelte Haftung.
  • Sinnvolle Lösungen für eine Haftung auch für kleine und junge Unternehmen.
    • Konkret:
      z.B. können Gesellschafter von kleinen Unternehmen die Haftung übernehmen.

Nicht einfach, aber möglich!
Ich vertraue dabei auf die Weisheit der EBA und den neutralen Gesetzgebern und glaube weiter an eine sinnvolle und gute Lösung im Sinne der Nutzer.
Dieser muss Herr seiner Daten werden und selber entscheiden wann, wo und wofür er diese Daten nutzen mag – und dies kann und sollte sowohl bei innovativen Banken selbst aber auch genauso einfach bei neuen Anbietern möglich sein.

Mehr dazu auch hier
http://paymentandbanking.com/wem-gehoeren-unsere-daten-2/

Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2

Der Beitrag Zu viel Taktik und Lobby bei PSD2 – findet zurück zu den Grundideen, bitte! erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/zu-viel-taktik-und-lobby-bei-psd2-findet-zurueck-zu-den-grundideen-bitte/feed/ 0
YES: Das Single-Sign-On-System für Banken http://paymentandbanking.com/yes-das-single-sign-on-system-fuer-banken/ http://paymentandbanking.com/yes-das-single-sign-on-system-fuer-banken/#comments Tue, 23 May 2017 08:58:47 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9468 Die Sparkasse geht eine neue Liaison ein und sagt – YES Mit YES kommt das erste Single-Sign-On-System für Banken. Als erste Bank möchte die Sparkasse ihren Privatkunden die Möglichkeit geben, sich mit Online-Banking Daten auf Webseiten anderer Unternehmen anzumelden und zu identifizieren. Was sich anhört wie eine Art Facebook-Connect ist auch so gedacht – nur…

Der Beitrag YES: Das Single-Sign-On-System für Banken erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Die Sparkasse geht eine neue Liaison ein und sagt – YES

Mit YES kommt das erste Single-Sign-On-System für Banken. Als erste Bank möchte die Sparkasse ihren Privatkunden die Möglichkeit geben, sich mit Online-Banking Daten auf Webseiten anderer Unternehmen anzumelden und zu identifizieren. Was sich anhört wie eine Art Facebook-Connect ist auch so gedacht – nur viel mächtiger. Ermöglicht wird dieser Dienst mit der YES Europe AG aus Rösrath.

YES - das Facebook Connect der Sparkasse

YES – das Facebook Connect der Sparkasse

Ganz Genaues weiß man nicht. Die beiden Webseiten, YES.com (registriert auf die YES International AG in der Schweiz) und YES.de, geben nicht viel her. Die eine ist leer, die andere hat nicht mehr als ein Impressum. Trotzdem geistern seit geraumer Zeit bruchstückhafte Informationen herum. Zeit also für eine Zusammenfassung.

YES ist ein Identitätsdienst und Zahlungsauslöser welcher in Zukunft von den Sparkassen angeboten, aber international von der YES International AG entwickelt wird und auch anderen Banken zur Verfügung gestellt werden soll.

Mit 51 Millionen Kunden hat die Sparkasse die meisten Kunden im Privatebanking. 50% der Kunden nutzen das Online-Banking Angebot der Sparkasse und sollen als erste die Möglichkeit bekommen sich mit dem Online-Banking der Sparkasse auf Webseiten anderer Unternehmen anzumelden, zu identifizieren, Zustimmungen zu erteilen oder Verträge abzuschließen. Der Login soll ohne die Eingabe der Online-Banking Daten erfolgen und sich technologisch an bestehende Standards halten.

Vergleichbar mit einem Facebook-Connect kann sich der Kunde über sein Online-Banking auf einer externen Seite einloggen und Dienste auslösen. Welche Daten an den externen Dienst übergeben werden, obliegt dem Kunden. Im Prinzip handelt es sich bei YES also um einen Dienst wie PayPal Express oder Facebook-Connect. Der Unterschied zwischen Facebook & Co liegt an der Vielzahl der Einsatzmöglichkeiten und der sicheren Umgebung des Online-Bankings.

YES ist Personalausweis und Unterschrift in digitaler Form. Ein Vorteil von YES liegt in der Nachvollziehbarkeit und der flexiblen Nutzung. Die Nachvollziehbarkeit soll durch die Protokollierung im persönlichen Bereich des Online-Banking gewährleistet werden. Der Kunde soll die Möglichkeit haben genau zu prüfen welche Daten, welchem Anbieter zur Verfügung gestellt werden. Teilnehmende Partner haben den Vorteil, dass jede Änderung automatisch erfasst wird. Ändert sich z.B. die Adresse des Kunden, bekommen alle Vertragspartner automatisch diese Änderung mit. Das gleiche gilt für hinterlegte E-Mail Adressen oder Telefonnummern. YES wird so zum Bindeglied zwischen dem Kernbanksystem der Banken, dem Nutzer und dem Dienstleister. PSD2 und XS2A lässt grüßen.

YES ist in der Anwendung für teilnehmende Partner unglaublich flexibel einsetzbar. So kann z.B. der KYC-Prozess (Know your Customer) dramatisch vereinfacht werden und die Eingabe von Adresse, Personalausweisnummer oder PostIdent, gar VideoIdent könnte der Vergangenheit angehören.

Technologisch basiert YES auf OpenID und OAuth auf das auch Google, Facebook und Co. bei ihren Diensten setzen. Funktionieren soll YES mit allen Banken in Europa und in Deutschland und soll, bis zum Jahresende allen Kunden – nicht nur den Kunden der Sparkasse, zugänglich gemacht werden. Aktuell sitzen ca. 30 Entwickler an der Umsetzung um diesen Zeitplan einzuhalten.

YES - das Facebook Connect der Sparkasse

Mit YES (Törtchen) gegen Kundenschwund

Das dahinterliegende Interesse bei YES, ist es, dem zunehmenden Verlust der Kundenschnitsttelle entgegenzutreten. Während die Plattformen Google, Amazon, und Facebook bereits mehr oder weniger als Identitätsprovider aktiv sind und sich immer mehr Dienste einverleiben, fehlt beim Online-Banking die stickiness. Kein Wunder also, das man händeringend nach neuen Mehrwerten sucht, sei es die Intergration eines digitalen Versicherungsordners wie man an der Zusammenarbeit zwischen der 1822 Direkt und GetSafe sehen kann, oder der Idee der Deutschen Bank künftig im Online-Banking auch Dokumente verwalten zu können.

Schlußendlich möchte man den Nutzen des Online-Bankings erhöhen und dem Verlust der Kundeschnittstelle vorbeugen. Nachvollziehbar, denn mit der kommenden PSD2-Regulierung und damit einhergehend mit XS2A (Accssess to Account), der Öffnung des Online-Bankings für Drittanbieter, wird es für ebendiese wie z.B. Google und Co., ein leichtes sein, Online-Banking mit in der Plattform zu integrieren. Das wiederrum würde den Verlust der Kundenschnittstelle weiter vorantreiben und die Banken immer mehr in den Hintergrund rücken. Wenn hingegen das Online-Banking über das normale Banking hinaus genutzt würde, eben zur Verwaltung der digitalen Identität, dann hält es auch die Kunden.

YES - das Facebook Connect der Sparkasse

Projekt DIPP – Gegenentwurf von Allianz und Co?

Nicht nur die Sparkasse arbeitet daran mit YES zum Identitätsprovider zu werden, auch ein Konsortium bestehend aus Allianz, Axel Springer, Daimler, die Deutsche Bank mit der Postbank und Here (dem Kartendienst der deutschen Autobauer) BMW, Audi und Daimler. Wie bei YES auch, soll sich der Nutzer, bei der Lösung (Projekt DIPP) des Konsortiums, sich künftig bei verschiedenen Onlinediensten anmelden können. Bei dem in der Entwicklung stehenden Dienst soll es sich ebenfalls um eine Registrierungs-, Identitäts- und Datenplattform handeln. Gerüchten zu Folge wird aber mindestens einer der Mitglieder auch mit YES zusammenarbeiten.

Fazit – YES oder No?

So oder so, es bleibt spannend. Lösungen wie sie von Konsortien angeboten werden haben in der Vergangenheit nicht immer gut funktioniert, wie man z.B. an mPass oder Paydirekt sehen kann. Viele Köche verderben den Brei. Anders sieht es bei der YES aus, welches von der Sparkasse eingesetzt werden soll. Zum einen hat YES mit der Sparkasse einen mächtigen Partner mit vielen Kunden und zum anderen scheint YES sehr offen und flexibel zu sein. Im Sommer diesen Jahres soll es schon los gehen. Vorher werden wir dem Thema auch einen Podcast widmen.

YES - das Facebook Connect der Sparkasse

Der Beitrag YES: Das Single-Sign-On-System für Banken erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/yes-das-single-sign-on-system-fuer-banken/feed/ 1
Cooperations between Banks and FinTechs http://paymentandbanking.com/cooperations-between-banks-and-fintechs-in-ger/ http://paymentandbanking.com/cooperations-between-banks-and-fintechs-in-ger/#comments Tue, 23 May 2017 07:00:37 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=4839 Infografik Overview Cooperations between Banks and FinTechs (Stand 23.05.2017) Schon seit langer Zeit betrachten wir die Cooperations between Banks and FinTechs bzw. Kooperationen zwischen Banken und FinTechs. Eine Mindmap dazu gab es schon länger. Nun mal der Versuch der grafischen Aufbereitung. Noch mit Lücken und vor allem mit Platz. Update Mai 2017 Ein paar kleinere Updates. Update März…

Der Beitrag Cooperations between Banks and FinTechs erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Infografik Overview Cooperations between Banks and FinTechs (Stand 23.05.2017)

Schon seit langer Zeit betrachten wir die Cooperations between Banks and FinTechs bzw. Kooperationen zwischen Banken und FinTechs. Eine Mindmap dazu gab es schon länger. Nun mal der Versuch der grafischen Aufbereitung. Noch mit Lücken und vor allem mit Platz.

Update Mai 2017

Ein paar kleinere Updates.

Übersicht Cooperations between banks and FinTechs Stand:23.05.17

Update März 2017

Die Grafik wird immer größer und ausführlicher. Nun, nach diversen Updates, haben wir versucht, alle Änderungen und Anregungen aufzunehmen und einzuarbeiten.

Coops Banks and FinTechs_Stand 27.3.17

Update Dezember 2016

Mittlerweile konnten einige Banken ihre Kooperationen noch umfangreicher gestalten. Zudem sind glücklicherweise auch noch weitere Banken hinzugekommen. Somit wird es bei einigen Banken schon etwas eng auf der Grafik.

 

Stand April 2016

Cooperations between banks and fintechs April 2016

Bitte lasst es uns wissen, wenn wir welche vergessen haben. Wir nehmen diese dann gerne mit auf.

Zudem der Link:

 

 

Der Beitrag Cooperations between Banks and FinTechs erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/cooperations-between-banks-and-fintechs-in-ger/feed/ 42
Wie Voice Commerce unser Leben verändert http://paymentandbanking.com/wie-voice-commerce-unser-leben-veraendert/ http://paymentandbanking.com/wie-voice-commerce-unser-leben-veraendert/#respond Mon, 22 May 2017 08:46:04 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9399 Digitale Assistenten „Alexa, bestell‘ mir eine Pizza” – Es klingt wie Zukunftsmusik, ist jedoch längst Realität: Das Einkaufen per Sprachsteuerung macht Internet-Shopping leichter als je zuvor, birgt aber auch Risiken. Eine Kolumne von Miriam Wohlfahrt. Zuerst erschienen auf welt.de Sie heißen Cortana, Siri, Google Assistant oder Alexa: Die digitalen Assistenten von Microsoft, Apple, Google und…

Der Beitrag Wie Voice Commerce unser Leben verändert erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Digitale Assistenten

„Alexa, bestell‘ mir eine Pizza” – Es klingt wie Zukunftsmusik, ist jedoch längst Realität: Das Einkaufen per Sprachsteuerung macht Internet-Shopping leichter als je zuvor, birgt aber auch Risiken.

Wie Voice Commerce unser Leben verändert - Digitale Assistenten

Eine Kolumne von Miriam Wohlfahrt. Zuerst erschienen auf welt.de

Sie heißen Cortana, Siri, Google Assistant oder Alexa: Die digitalen Assistenten von Microsoft, Apple, Google und Amazon. Sie reagieren auf meine Stimme, ich kann sie alles fragen, was mir in den Sinn kommt. Als selbstlernende und mit dem Internet verbundene Maschinen erleichtern sie meinen Alltag. Während ich nach dem Wetter frage, habe ich die Hände frei, um das Abendessen zu kochen.

So die Theorie. Noch hakelt es bei manchem Assistenten, noch ist bei Sprach- und vor allem Kontexterkennung Luft nach oben. Aber sicher ist: Die Sprachsteuerung wird unseren Umgang mit Computern fundamental verändern.

Rafael Otero, der deutsche „Voice-Guru“, liefert die Begründung: „Seit es Computer gibt, warten wir darauf, dass sie uns verstehen und unser Leben einfacher machen. Bisher war es aber so, dass wir Menschen den Computer verstehen mussten. Sei es die Bedienung von Keyboard, Maus oder Touchscreen, sei es, wie man bei Google sucht – wir sind es gewöhnt, uns nach technischen Anforderungen richten zu müssen. Erst jetzt mit der Sprachsteuerung können wir zum allerersten Mal einen Computer intuitiv bedienen. Er lernt von uns, nicht umgekehrt.“

Von den neuen Home Assistant-Systemen ist in Deutschland bisher nur Amazons „Echo“ mit seiner digitalen Assistentin Alexa erhältlich. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: In der Alexa-App kann ich aus verschiedene „Skills“ wählen, ähnlich den Apps im Apple Store, nur eben konzipiert für die Sprachsteuerung.

Mit den meisten Voice-Assistenten kann ich die Lampen im Wohnzimmer dimmen, mein Heizungsthermostat steuern oder das Garagentor schließen. Außerdem den Wetterbericht, das Fernsehprogramm, die Höhe des Mount Everest oder eine Rezeptidee fürs Abendessen abfragen, mich an Geburtstage erinnern lassen oder Musik abspielen.

Wie Voice Commerce unser Leben verändert - Digitale Assistenten

 „Alexa, ich brauche Waschmittel und eine Flasche Wein!“

Als Gründerin eines Dienstleisters für Online-Bezahlung interessiert es mich natürlich ganz besonders, wie uns die neuen Voice-Systeme beim Einkaufen unterstützen können. Seit einigen Monaten habe ich den Echo Dot zuhause stehen und kommuniziere fleißig mit Alexa – sie startet meine Musik bei Amazon Music, weckt mich am Morgen und beantwortet meine Suchanfragen.

Während der Google Assistant voraussichtlich bei Suchabfragen und Information die Nase vorn haben wird, ist es absehbar, dass sich Amazons Alexa besonders gut zum Shopping eignet. Bisher habe ich über Alexas „Bringmeister“-Skill schon Kaffeefilter und Klopapier bestellt, viel mehr ist aber noch nicht drin. Selbst die Info, dass ich mit Alexa bei Amazon einkaufen kann, ist in der Alexa-App noch recht gut versteckt.

Über kurz oder lang wird sich Amazon die Chance natürlich nicht entgehen lassen, sein enormes Produktsortiment, das sowieso schon als riesige katalogisierte Datenmenge in der Cloud hängt, per Sprachsteuerung zugänglich zu machen.

Aber nicht nur für Amazon, auch für uns Nutzer sehe ich großes Potential. Während mir die Frage nach dem Wetter gerade einmal 1-2 Klicks auf dem Smartphone abnimmt, erspart mir der Sprachbefehl „Alexa, bitte Zahnpasta mit Minzgeschmack kaufen“ eine enorme Menge an Arbeitsschritten: Gerät aktivieren, Browser aufrufen, Suchbegriff eingeben, Produkt nach Preis und Kundenbewertungen auswählen, in den Warenkorb legen, Lieferdaten eintippen, auf die Bezahlseite gehen, Einkauf abschließen.

Rafael Otero vergleicht das neumodische Phänomen des Voice Commerce mit dem altmodischen Tante Emma-Laden: „Ich stehe an der Ladentheke, zähle die Waren auf, die ich brauche und bekomme sofort alles in die Hand gedrückt. Das umständliche Füllen eines Warenkorbs und der Gang zur Kasse fallen weg.“ Um den Alexa-Einkauf so sicher wie möglich zu machen, kann ich verschiedene Sicherheitsstufen aktivieren, die zum Beispiel versehentliche Mehrfachbestellungen verhindern.

Gerade beim Einkauf von alltäglicher Verbrauchsware macht der Einsatz von Alexa Sinn. Denn sie lernt dazu und weiß irgendwann, dass ich jeden Monat zwölf Rollen Klopapier benötige oder Zahnpasta mit Minzgeschmack liebe, aber ungern mehr als einen Euro dafür ausgebe. Ob sie mich irgendwann daran erinnert, dass meine Tube bald leer ist und nachbestellt werden muss? Wahrscheinlich schon.

Ein Shopping-Thema, bei dem mir Alexa schon heute helfen kann, sind Essensbestellungen. Im Alexa-Menü findet sich der „Lieferando“-Skill, über den ich per Sprachsteuerung Pizza oder Thai-Essen ordern kann – ganz so, als würde ich im Restaurant sitzen und beim Kellner bestellen. Völlig ohne Tippen geht es dann aber doch nicht, da ich vor der „Lieferando“-Bestellung meine Daten und Präferenzen in der App eingegeben muss.

Ihr ganzes Shopping-Potential entfalten die Sprachassistenten sowieso erst, wenn sie nicht einfach nur eine Bestellung abwickeln, die ich auch im Browser hätte durchführen können. Wenn sie mich zu Essen, Wein oder Geschenken beraten, mir Dinge empfehlen, die ich noch nicht kenne und auf Angebote hinweisen. Wenn sie mir Rezepte vorschlagen, die ich für meine von Lebensmittelallergien geplagten Freunde kochen kann, um die Waren dann gleich zu bestellen und liefern zu lassen.

Gerade hat Amazon die Erweiterung seines Echo-Systems durch Kamera und Display angekündigt, was durchaus Sinn macht. Waschmittel, Zahnpasta, ok, da bin ich recht leidenschaftslos. Aber ein Sommerkleid per Spracheingabe zu kaufen, ohne es vorher zu sehen? Außerdem kann mich die sehende Alexa irgendwann beraten, welches T-Shirt am besten zu meiner neuen Hose passt und es gleich bestellen. Schöne neue Shopping-Welt.

Wie Voice Commerce unser Leben verändert - Digitale Assistenten

Wie bezahle ich mit meiner Stimme?

Um Voice Commerce erfolgreich zu machen, müssen noch einige Hürden genommen werden. Eine davon ist das Thema Bezahlung. Wie kann der Bezahlprozess sicher ablaufen, wenn ich nur mit meiner Stimme ordere? Alexa greift auf mein Amazon-Konto und die dort hinterlegten Bankdaten zu, allerdings kann ich mich bei der Voice-Bestellung nirgends einloggen.

Im Moment könnte also jeder, der bei mir Zuhause ist, Waren über mein Amazon-Konto bestellen. Die auf dem Massenmarkt erhältlichen Stimmerkennungs-Systeme verstehen zwar schon ganz gut, was gesprochen wird, aber nicht, wer da spricht. Voice-Experte Rafael Otero hält für die nähere Zukunft und je nach Sicherheitsbedürfnis eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für wahrscheinlich, bei der ich meine Bankdaten einmalig hinterlege, aber bei jedem Einkauf einen Pin aufs Handy oder den Computer geschickt bekomme, die ich aufsagen muss und die nach einmaliger Nutzung verfällt.

Nicht nur beim Voice Commerce, sondern ganz grundsätzlich wird der Zahlungsvorgang immer mehr aus dem Sichtfeld des Kunden verschwinden. Ich nenne es die „Uberisierung“ des Bezahlens. Beim Bestellen eines Uber-Fahrzeugs zahle ich automatisch über die von mir hinterlegten Kreditkarten-Daten; weder wird mir der Zahlungsvorgang bei jeder Fahrt gesondert angezeigt, noch muss ich dem Uber-Fahrer Geld in die Hand drücken.

Ist der Zahlungsvorgang erst mal unsichtbar, spielt es für mich als Kunde keine Rolle mehr, welches Zahlungsmittel ich bei einem Shop oder Lieferdienst hinterlegt habe. EC-Karte, Kreditkarte, Apple Pay oder Rechnungskauf – egal. Anbieter von Voice Commerce-Anwendungen müssen ihren Kunden allerdings so viele verschiedene Zahlungsarten zur Verfügung stellen wie möglich.

Denn sonst passiert, was in den Bewertungen von Alexas „Lieferando“-Skill nachzulesen ist: Ich bestelle per Sprachsteuerung und freue mich, dass 30 Minuten später tatsächlich der Pizzamann klingelt. Wenn ich dann aber nur mit Bargeld bezahlen kann, ist das alles andere als eine reibungslose Shopping-Erfahrung, und beim nächsten Mal bestelle ich doch wieder über die App, in der ich PayPal als Zahlungsart auswählen kann.

Wie Voice Commerce unser Leben verändert - Digitale Assistenten

Unendliche Möglichkeiten, aber noch viele offene Fragen

Die Möglichkeiten, die mir ein intelligenter Assistent bietet, der mich immer besser kennenlernt und mit mir spricht, sind nahezu grenzenlos. Aber natürlich gibt es noch viele offene Fragen. Wie sieht Werbung im Voice Commerce aus? Wie kann verhindert werden, dass Amazon oder Google noch stärker zu „Gatekeepern“ werden, die mir nur noch drei Suchergebnisse vorlesen, weil ich mir den Rest unmöglich merken kann?

Wie werden meine Sprachdaten archiviert und vor allem, wem gehören diese Daten? Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Waren wir vor einigen Jahren noch entsetzt über Google-Autos, die unsere Häuser fotografierten, zahlen wir heute Geld dafür, einen digitalen Assistenten mit ins Haus zu holen, der theoretisch alles mithören kann. Zwar haben die Hersteller Sicherheitsstufen eingebaut, die mich vor dem großen Lauschangriff schützen sollen. Wenn ich meine Unterhaltung mit Alexa beendet habe, kann ich meinen Echo aus- oder stummschalten.

Ich muss mir aber nur einmal die – im Vergleich zur Zukunft wohl armselige – Auswahl von Alexa-Skills ansehen, um mir auszumalen, wie oft ich Alexa künftig zum Schweigen bringe. Ein digitaler Assistent, der mir nach dem Aufstehen Komplimente macht und mir danach „Deine Mudder“-Witze vorträgt (ja, dafür gibt es einen eigenen Skill), der darf gerne bei mir wohnen.

 

Zur Autorin:

Miriam Wohlfahrt

Miriam Wohlfahrt ist ein festes Mitglied bei paymentandbanking. Als Gründerin und Geschäftsführerin von RatePay mischt sie seit einigen Jahren die FinTech-Szene auf, und ist mittlerweile ein festes Gesicht in der Branche, dabei engagiert sich gerade für die weibliche Riege in ihrem Arbeitsumfeld. Sie ist Autorin, Rednerin sowie Ideengeberin und Initatorin der Payment-Exchange. Seit geraumer Zeit auch BILANZ-Kolumnistin für die WELT.

Die Kolumne werden wir hier künftig regelmäßig abbilden.

Der Beitrag Wie Voice Commerce unser Leben verändert erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/wie-voice-commerce-unser-leben-veraendert/feed/ 0
FinTech Podcast #102 – Women in (Fin)Tech http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-102-women-fintech/ http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-102-women-fintech/#respond Fri, 19 May 2017 15:23:44 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9434 Diese Episode des Podcast steht unter dem Fokus Frauen in Tech-Jobs. Jochen hatte dazu Christine Kiefer (Fintechladies) und Tijen Onaran (Women in Digital) als Gäste und sie sprachen über die wunderbaren Frauen im (Fin)Tech. Wir sprechen über die Netzwerke Women in Digital und Fintechladies, Vernetzung, Sichtbarkeit und Herausforderungen von Frauen in (männerdominierten) Tech-Jobs. Welchen Impact hat das…

Der Beitrag FinTech Podcast #102 – Women in (Fin)Tech erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Diese Episode des Podcast steht unter dem Fokus Frauen in Tech-Jobs. Jochen hatte dazu Christine Kiefer (Fintechladies) und Tijen Onaran (Women in Digital) als Gäste und sie sprachen über die wunderbaren Frauen im (Fin)Tech.

Wir sprechen über die Netzwerke Women in Digital und Fintechladies, Vernetzung, Sichtbarkeit und Herausforderungen von Frauen in (männerdominierten) Tech-Jobs. Welchen Impact hat das auf StartUps, Recruiting, Zusammenarbeit. Was sind die regionalen und internationalen Unterschiede und welche Vorteile liegen in der Diversity.

 

Nachrichten der Woche:

Unsere Freunde von Cashcloud machen wieder PMs. Sie sind Gewinner des “rennomierten” Payment-Awards Bankingcheck zusammen mit Paydirekt: http://www.presseportal.de/pm/108428/3638833 Creme de la Creme der wichtigsten und relevantesten Zahlmethoden. 

Check24 is eating German Fintech: Guter Artikel von Andre über die Macht von Check24 viele Fintechs einfach platt zu machen: http://paymentandbanking.com/check24-is-eating-the-german-fintech-world/

“Ich bin erster” – Rudolf Linsenbarth über die PR-Aussagen welche Bank in Deutschland denn erste im mPayment war – es fehlen noch einige z.B. DB mit Paybox Ende 90er Jahre: https://www.mobile-zeitgeist.com/mobile-payment-deutschland-wer-war-wirklich-der-erste/

Aktualisierte Übersicht Kooperationen Banken-Fintechs: https://t.co/lh0Ymnx4iu

Interessante Sicht des Strategieleiters der NordLB zu Banken-Fintech-Kooperationen: http://traxpay.com/2017/05/wie-aus-gegnern-verbundete-werden/

HDE-Forum in Berlin zu Payment:  https://de-de.facebook.com/handelsverband

Amazon Effekt und Niedergang des Handels: http://www.internetworld.de/e-commerce/amazon/amazon-effekt-niedergang-einzelhandels-1222959.html?amp=1&xing_share=news

Bundesbank-Symposium Zahlungsverkehr 2017 – interessante News und Videos: Kwitt P2P 400k Registrierungen und 500k Transaktionen -> Vergleich mit Paydirekt  http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Mediathek/Videos/videos.html https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Termine/2017/2017_05_18_symposium_zahlungsverkehr.html

 

Statt Werbung: Bitte unterstützt unseren Podcast!

Wir freuen uns immer über 5* Bewertung bei iTunes und Co.!

Wir danken unseren Sponsoren

Ihr könnt uns auch direkt unterstützen mit Eurer Spende! Danke

Der Beitrag FinTech Podcast #102 – Women in (Fin)Tech erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-102-women-fintech/feed/ 0
Unsere Lieblings Podcasts http://paymentandbanking.com/unsere-lieblings-podcasts/ http://paymentandbanking.com/unsere-lieblings-podcasts/#respond Fri, 19 May 2017 12:50:44 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9420 Unsere Empfehlungen für euch… Unser paymentandbanking Podcast feierte in diesem Monat Jubiläum, und wir haben die dreistellige Summe von 100 Episoden geknackt. Aus einer Idee von André und Jochen geboren, dem Blog eine themenorientierte Sendung im Audio Format zuzufügen, ist ein erfolgreiches Format geworden, welches wir dank unserer monatlichen Sponsoren (Payone & Temenos) professionell in…

Der Beitrag Unsere Lieblings Podcasts erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Unsere Empfehlungen für euch…

Unser paymentandbanking Podcast feierte in diesem Monat Jubiläum, und wir haben die dreistellige Summe von 100 Episoden geknackt. Aus einer Idee von André und Jochen geboren, dem Blog eine themenorientierte Sendung im Audio Format zuzufügen, ist ein erfolgreiches Format geworden, welches wir dank unserer monatlichen Sponsoren (Payone & Temenos) professionell in Serie gestalten können. Darüber sind wir gleichermaßen froh und dankbar, für die Möglichkeit dieses Format trotz unsrer knapp bemessenen Zeit, produzieren zu können und natürlich ganz besonders für unsere Zuhörerschaft die uns immer wieder tolles Feedback gibt.

Unsere Lieblings Podcasts

Hinter der Produktion steckt derweilen immer noch viel Arbeit, denn wir wollen zumindest inhaltlich weiterhin eine gute und gleichbleibende Qualität liefern. Über Themenfindung bis hin zu Gästen und einer gemeinsamen Terminfindung zur Aufnahme muss mitunter viel organisiert werden. Aber für uns bleibt es, angelehnt an die ursprüngliche Definition, wirklich ein Stück „Hör-Tagebuch“, denn wir greifen und vertiefen dort Themen die uns intensiv beschäftigen und treten auch hier, ganz nach unserem Credo eines offenen Mindsets, mit unseren Gästen in den Dialog, versuchen mit dem Podcast eine Plattform zu schaffen Meinungen zu äußern, reiben uns manchmal aber haben letztlich vor allem eine Menge Spaß.

Doch das ist nicht unsere einzige Motivation. Denn darüber hinaus inspirieren wir uns natürlich auch beruflich und privat an und mit ähnlichen Formaten und schätzen dabei Kollegen, welche uns lange Autofahrten, Flüge oder Bahnfahrten verschönern und uns immer wieder auf die unterschiedlichste Form neuen Input liefern.

Hier also die Liste unserer favorite Podcasts (privat und beruflich) von ausgesuchten Menschen aus unserem Netzwerk, die uns mit Freude erfüllen und die wir euch als Empfehlung dringend ans Herz legen…

Mit dabei Arnulf Keese und Jan Sessenhausen…

Unsere Lieblings Podcasts

André

privat

business

Maik

privat

business

Jochen

privat

business

Rafael

privat

business

Unsere Lieblings Podcasts

Kilian

privat

business

Miriam

privat

business

Arnulf

privat

business

Jan

privat

business

Unsere Lieblings Podcasts

Der Beitrag Unsere Lieblings Podcasts erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/unsere-lieblings-podcasts/feed/ 0
Check24 is eating the German FinTech world… http://paymentandbanking.com/check24-is-eating-the-german-fintech-world/ http://paymentandbanking.com/check24-is-eating-the-german-fintech-world/#comments Thu, 18 May 2017 11:05:43 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9406 Das Vergleichsportal Check24 mischt die FinTech Branche auf… Das genau (angelehnt an Software und Mobile, welche beide die Welt essen werden ) dachte ich diese Woche bei den Nachrichten die über den Ticker gingen. http://www.capital.de/dasmagazin/Check-24-Fintech-Konkurrenz.html https://www.it-finanzmagazin.de/heftiger-angriff-check24-legt-sich-mit-fintechs-an-und-bringt-15-millionen-kunden-an-den-start-50237 Was meine ich damit? CHECK24 macht ernst und will massiv in den deutschen FinTech und InsurTech Markt eintreten. Was…

Der Beitrag Check24 is eating the German FinTech world… erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Das Vergleichsportal Check24 mischt die FinTech Branche auf…

Das genau (angelehnt an Software und Mobile, welche beide die Welt essen werden ) dachte ich diese Woche bei den Nachrichten die über den Ticker gingen.

Check24 is eating the German Fintech world

Was meine ich damit?

CHECK24 macht ernst und will massiv in den deutschen FinTech und InsurTech Markt eintreten.

Was ist bisher bekannt:
Noch ist nichts live, aber Banking Funktionen, Festgeld Vermittlung und der Versicherungs-Überblick wurden seitens CHECK24 für die kommenden Wochen angekündigt. Eine klare Ansage gegen die neuen Angreifer zugleich aber wohl auch verstärkt gegen die etablierten Player.

Ich habe dazu mal unser bekanntes ‚unbundling banks‘ Schaubild als Grundlage genommen und CHECK24 ergänzt. Sieht hart aus, wenn man sich überlegt, wo CHECK24 ernsthaft als Player schnelle Erfolge haben kann. Und kann meint damit, dass es nicht nur denkbar, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich ist. Unsere Kategorien insurance, credit, banking, savings, pfm, rating/risk und Immobilien sind die, die ich für wahrscheinliche Ziele oder Bereiche von CHECK24 sehe.

Check24 is eating the German FinTech world

Nach dem ursprünglichen ‚Angriff‘ seitens CHECK24 auf die Saleskanäle der Banken und Versicherer nun der Angriff auf die neuen Angreifer. Kann man als ‚Attack the attacker‘ definieren.

Ist das alles überraschend: Ja und auch nein. Nein zum ‚das‘ und ein ja zu warum ernst jetzt 😉

Was steckt wohl dahinter:

  • Unabhängigkeit zum Vergleich schaffen
  • Kundenbindung steigern
  • Customer Touch points deutlich steigern
  • Neue Daten als Grundlage für smarte Angebote generieren
  • Neue Wachstumsfelder
  • Ggf auch Banken Antworten auf offene Probleme geben

Check24 is eating the German Fintech world

Macht das alles Sinn

Ja total, da CHECK24 das Problem vieler FinTechs nicht hat: Zu wenig Geld und einfacher Kundenzugang. Und zudem Herausforderungen die viele Banken und Versicherer haben auch nicht vorhanden sind.

  • Notwendige Skills sind da
  • Agilität ist vorhanden
  • Wenige oder keine Legacy Systeme
  • Online Kompetenz
  • Mut

Sind dennoch offene Fragen da?
Ja auch das.
Vor allem die Frage ‚was ist Check24‘ damit?

  • Freund oder Feind der Banken und Versicherer, da man einer der wichtigsten Zulieferer nahezu aller Banken ist
  • Kann CHECK24 diesen Spagat zwischen Partner und Wettbewerber?
  • Und was sagen die Kunden? Wollen die an der Stelle wo sie suchen auch die Übersicht?
  • Oder gibt es ggf. auch zwei unterschiedliche Zielgruppen?

Fazit:

Alles in allem jedenfalls einer der spannendsten Entwicklungen in diesem Jahr, die trotz ihrer Augenscheinlichkeit keiner so richtig vorhergesagt hat. Und vielleicht auch ein erstes Indiz für noch größere Player die einsteigen werden.

Der Beitrag Check24 is eating the German FinTech world… erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/check24-is-eating-the-german-fintech-world/feed/ 2
Acquirer – was’n das? http://paymentandbanking.com/acquirer-wasn-das/ http://paymentandbanking.com/acquirer-wasn-das/#comments Wed, 17 May 2017 08:59:28 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9360 Heute erklären wir, in unterschiedlichen Meinungen den Begriff: Acquirer Schweres Wort und für Nicht-Angelsachsen eine Zungenbrechergarantie. Doch nebst Phonetik, was bedeutet eigentlich der Begriff Acquirer? Möchte ein Online-Händler im E-Commerce für seine Kunden Kreditkartenzahlung im Shop anbieten, so benötigt er einen sogenannten Acquirer bzw. eine Acquirer Bank. Es geht also um Vertragspartner und Akzeptanz, aber…

Der Beitrag Acquirer – was’n das? erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Heute erklären wir, in unterschiedlichen Meinungen den Begriff: Acquirer

Schweres Wort und für Nicht-Angelsachsen eine Zungenbrechergarantie. Doch nebst Phonetik, was bedeutet eigentlich der Begriff Acquirer?

Möchte ein Online-Händler im E-Commerce für seine Kunden Kreditkartenzahlung im Shop anbieten, so benötigt er einen sogenannten Acquirer bzw. eine Acquirer Bank. Es geht also um Vertragspartner und Akzeptanz, aber was heißt das genau?

Unsere Experten versuchen bei was’n das eine individuelle Definition…

 Acquirer - was'n das?Kilian:

Der Anbieter einer Zahlart gegenüber einem Händler im regulatorischen Sinne, d.h. jeder der Akzeptanzen für Zahlarten an Händler direkt vergibt (z.B. auch PayPal, Alipay, Twint etc.). Entstanden ist der Begriff aus dem 4 Party Scheme von Visa – Mastercard. Er wird nun teilweise auch im Alternatives Bereich verwendet. Der Acquirer trägt i.d.R. das “Händlerrisiko” (v.a. Insolvenz, aber auch Merchantfraud) im Gegensatz dazu ist der Issuer/Herausgeber die Schnittstelle zum (End-)kunden.
Im Wort Acquiring steckt auch Akquise, also verkaufen. Hier im Sinne von “Finden von Akzeptanzpartnern für das Zahlungsmittel”

Jochen:

Der Acquirer ist die Händlerbank im Vier-Parteien-System von Mastercard und Visa. Soweit so gut, aber die Welt im Payment hat sich auch weiter gedreht. Würde man böse sticheln, kann man auch sagen der Acquirer ist ein völlig austauschbarer Dienstleister hinter dem Payment Service Provider (PSP), der im Wettbewerb mehr oder weniger identische Dienstleistung erbringt und sich nur im Preis von anderen Acquirern unterscheidet. Aus diesem Grund haben sich PSPs Acquiring-Lizenzen von den Card Schemes besorgt und Acquirer haben PSPs übernommen um eine höhere Wertschöpfung beim Händler zu erreichen.

Rafael:

Die nicht nette Antwort – überflüssig. Acquirer sind dem Umstand geschuldet, dass die Kreditkarten Schemes keine “Lust” hatten sich direkt mit Händlern rumzuschlagen. Der Acquirer oder die Acquiring Bank sorgt dafür, dass das Geschäftsmodell für die Visa’s und Mastercard’s dieser Welt ein übersichtlicher B2B Play ist und nicht in einen Long-tail Albtraum ausartet. Der nette kleine Nebeneffekt dort eine Bank dazwischen zu schalten, sichert die Schemes vor dem sog. Händler-Ausfallrisiko ab, weil in Theorie eine lokale Acquiring Bank natürlich ihre Händler besser kennt und diese von einem Risiko Standpunkt auch besser einschätzen kann. Für die Übernahme dieses Risiko’s erhält der Acquirer eine gewisse Marge von den Schemes.

In einigen Märkten (insbesondere im emerging Market) gab es üblicherweise genau eine Acquiring Bank pro Scheme – also eine für Mastercard und eine für Visa. Die am Ende des Tages also als Proxy agierten. In Europa hingegen sind diese Strukturen (unsinnigerweise?) deutlich kleinteiliger (daher die schnippische Bemerkung am Anfang). Da im Laufe der Zeit der Longtail von Händlern immer länger und länger wurden, haben Visa und Mastercard (stellvertretend für alle Schemes) noch eine weitere Stufe zur Aggregation vor die Acquirer geschaltet, damit die Acquiring Banken etwas entlastet werden können. Das beste Beispiel für solche Aggregatoren ist Stripe – welches sich z.B. auch um Micro-Merchants kümmert, mit denen kein Acquirer sich rumschlagen will.

Acquirer - was'n das?

Maik:

Das was die anderen sagen. Oder kurz: Der Acquirer ist das Kreditinstitut, welches die Kartenzahlungen für Händler abrechnet. Damit eine Kartenzahlung funktioniert sind fünf (ist Trümpf) Parteien involviert:

  • Issuer: Die Bank welche die Karte (meist aus Plastik) herausgibt
  • Netzbetreiber: Die Jungs, die das Terminal stellen und wo man die Karte rein stecken kann (ins Terminal, NICHT in den Netzbetreiber); im Online Umfeld PSP
  • Vertragspartner: Oder auch “der Händler”. Das ist der, der Kartenzahlung akzeptiert
  • Karteninhaber: Ich und Du. Müllers Kuh…
  • Acquirer: Hatten wir schon

Miriam:

Ein Acquirer, ist ein (Kredit)-Karten Transaktionsabwickler und Verrechner. Ein Acquirer wird auch Händlerbank genannt und ist ein Unternehmen, das die Händler als Vertragspartner für Kreditkartenzahlungen betreut und Akzeptanzverträge für die Kreditkartenorganisationen (z.B. MasterCard, Visa, oder Diners) abschließt. Der Acquirer rechnet, die von den Händlern eingereichten Transaktionen der Käufers ab und zahlt den Händlern diese Umsätze aus. Die Gebühr, die ein Acquirer für seinen Service nimmt , ist ein prozentualer Anteil des abzurechnenden Umsatzes (Disagio). Das Disagio beinhaltet auch die sogenannten Interchange-Gebühren für den Issuer.

André:

Alles gesagt. Eine eher technische Bank im 4 Parteien System von Visa und MasterCard. Inzwischen aber auch generischer genutzt zum Beispiel bei Zahlverfahren wie giropay.
Daher abstrakter gesagt, der kaufmännische Partner für E-Commerce Merchants. Parallel gab und gibt es immer den eher technischeren Partner, den ‚payment service provider‘. Diese beiden Rollen werden aber vermehrt zusammengeführt, wie wir es gerade bei BSPayone sehen.

 

Update:

Gastkommentar von Dr. Matthias Terlau von Osborne Clarke via Xing, den wir gerne hier der breiteren Leserschaft zugängig machen möchten:

PSD2 (also ab 13.1.2018 auch in D): Acquirer ist einer, der folgendes macht: Ein Unternehmen, das den Transfer von Geldbeträgen zum Zahlungsempfänger (=Merchant) bewirkt und dies erfolgt auf der Grundlage eines Vertrages zwischen Acquirer und Zahlungsempfänger. Zukünftig also nicht nur Abwicklung von Kreditkartenzahlungen, sondern aller Zahlungen. Jetzt könnt Ihr loslegen zu interpretieren, wer da wohl alles drunter fällt und damit eine BaFin-Erlaubnis braucht. Trost: Es gibt noch die Ausnahme für technische Dienstleister, die das Geld nicht „in die Hand bekommen“. Viele Grüße Matthias

 

Acquirer - was'n das?

Der Beitrag Acquirer – was’n das? erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/acquirer-wasn-das/feed/ 1
FinTech Podcast #101 http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-101/ http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-101/#comments Fri, 12 May 2017 12:36:06 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9333 FinTech Influencer Jochen Siegert hat sich im letzten Monat in einem Artikel intensiv mit dem Thema Fintech Influencer und dem ominösen Klout-Score beschäftigt, wie realistisch ist dieser zu messen, ist er gar manipulierbar und was verraten diese Listen über das eigene Ego? Der Artikel sorgte für viel Zündstoff im Netz und birgt weiterhin einiges an…

Der Beitrag FinTech Podcast #101 erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
FinTech Influencer

Jochen Siegert hat sich im letzten Monat in einem Artikel intensiv mit dem Thema Fintech Influencer und dem ominösen Klout-Score beschäftigt, wie realistisch ist dieser zu messen, ist er gar manipulierbar und was verraten diese Listen über das eigene Ego? Der Artikel sorgte für viel Zündstoff im Netz und birgt weiterhin einiges an Diskussionspotenzial. Schnell war klar, dass Thema müssen wir etwas intensiver besprechen und am besten mit demjenigen, der diese Listen publiziert, Christian König. Was er dazu sagt, welche Relevanz diese Listen tatsächlich haben und worauf sie basieren erklärt er in der dieswöchigen Ausgabe #101 unseres FinTech Podcasts.

Christian König von fintechnews.ch stellt sich den kritischen Fragen von Rafael und André und diskutieren eine halbe Stunde lang über den Sinn und Unsinn von FinTech Influencern und deren Rankings, im Anschluss noch über den FinTech Status in Singapur und zum Schluss über die News der Woche.

FinTech Podcast #101 - FinTech Influencer

News der Woche:

 

Statt Werbung: Bitte unterstützt unseren Podcast!

Wir freuen uns immer über 5* Bewertung bei iTunes und Co.!

Wir danken unseren Sponsoren

Ihr könnt uns auch direkt unterstützen mit Eurer Spende! Danke

Der Beitrag FinTech Podcast #101 erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/fintech-podcast-101/feed/ 1
Dürfen wir vorstellen: Marko Wenthin von solarisBank http://paymentandbanking.com/duerfen-wir-vorstellen/ http://paymentandbanking.com/duerfen-wir-vorstellen/#respond Wed, 10 May 2017 08:44:06 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9314 Die Gesichter der FinTech-Branche Das Arbeiten in der FinTech Branche gleicht einem Kommen und Gehen, setzt ein hohes Maß an Professionalität in einem durchaus lockeren Arbeitsumfeld voraus und ist vor allem geprägt von Innovationen sowie guten, klugen und zukunftsorientierten Ideen, so der weitverbreitete Konsens. Doch wer sind eigentlich die Köpfe und Macher hinter diesen kreativen…

Der Beitrag Dürfen wir vorstellen: Marko Wenthin von solarisBank erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Die Gesichter der FinTech-Branche

Das Arbeiten in der FinTech Branche gleicht einem Kommen und Gehen, setzt ein hohes Maß an Professionalität in einem durchaus lockeren Arbeitsumfeld voraus und ist vor allem geprägt von Innovationen sowie guten, klugen und zukunftsorientierten Ideen, so der weitverbreitete Konsens. Doch wer sind eigentlich die Köpfe und Macher hinter diesen kreativen Denkprozessen, an der Schnittstelle zwischen Finanzen, digitalen Technologien und Gründertum? In unserer Reihe “Die Gesichter der FinTech-Branche…” beantwortet jeden Monat eine Person aus der Payment- und Banking-Industrie die gleichen zehn Fragen.

Dürfen wir vorstellen...

Während unseres Arbeitsalltags begegenen uns immer wieder spannende Menschen, die im gleichen Umfeld tätig sind, die uns nur einmal oder immer mal wieder begegnen oder uns sogar schon privat sehr ans Herz gewachsen sind – jeder von Ihnen hat eine eigene Geschichte. Wir haben ein paar dieser Menschen aus unserem nächsten FinTech-Umfeld interviewt, um ihnen ein Gesicht zu geben. Um zu teilen, warum diese Branche für sie viel mehr ist als eine weitere Art, seine Miete zu bezahlen. Diese Menschen und deren Vita möchten wir ab heute in einer ganz eigenen Kategorie kurz portraitieren und vorstellen und haben dazu einen immergleichen Fragenkatalog entworfen.

Anfangen wollen wir mit Marko Wenthin von solarisBank

Wer bist Du, was macht Du?

  • Marko Wenthin, 44, verheiratet, eine Tochter, ausgebildeter Banker, Tech-Gründer, Co-Founder, Vorstand und Chief Commercial Officer der solarisBank

Was waren Deine ersten Berührungen mit der Payment- und Banking-Industrie?

  • 1991 als ich meine Bankausbildung bei der Deutschen Bank gemacht habe, durfte ich das erste Mal Bankluft schnuppern. Aus dem ersten Schnuppern wurden dann 16 Jahre bei der DB, davon 2 in Argentinien und 8 Jahre in Polen. Beschäftigt habe ich mich in der Zeit natürlich eher mit klassischen Themen, wie Zahlungsverkehrs- und Finanzierungsgeschäfte. Nachdem ich aus der Deutschen raus war, wollte ich selber gründen. So habe ich ab 2006 mehrere Firmen im SaaS Umfeld mit Payment-Anbindung gegründet und ab 2009 die Sofort Bank aufgebaut, als Schwester der Sofort Überweisung: Payment als Motor des E-Commerces.

Wann hast Du das Wort FinTech das erste Mal wahrgenommen?

  • Richtig wahrgenommen habe ich das Wort ‚FinTech’ zum ersten Mal vor 6-7 Jahren. Existiert haben FinTech und FinTechs natürlich schon lange vorher. PayPal hat das 1998 zum ersten Mal angestoßen, nur hat viele Jahre die Kategorie gefehlt, die mit FinTech ein Zuhause gefunden hat. Auch die Sofort Überweisung war bereits 2006 genau in dieser Kategorie unterwegs. Da die deutschen Banken sich nicht auf einen Standard einigen konnten, wie z.B. mit iDeal in den Niederlanden, musste eine Lösung geschaffen werden. Die Endkunden und Händler brauchten Alternativen zu PayPal und Kreditkarten, die Banken nicht liefern konnten. Das waren Finanztechnologie-Innovationen, bevor der ganze Hype um das Thema ‚FinTech’ losgetreten wurde.

Wie definierst Du FinTech?

  • Heute: Banking, Payment und alle Geschäfte, die in irgendeiner Art und Weise finanzielle Transaktionen auslösen. Mit extrem starkem Fokus auf Kundennutzen durch Einsatz moderner Technologien.
  • Morgen: Werden FinTech und Banking verschmelzen und es wird eine Kategorie geben. Heutige FinTechs bewegen sich in Richtung Banking, Banken bewegen sich in Richtung FinTech.

Was glaubst Du machen etablierte Unternehmen besser als FinTechs?

  • Das ist eine sehr wichtige Frage. Erstmal würde ich sagen: Vieles, denn sonst wären sie nicht etabliert. Das ist aber auch nur ein Teil der Antwort. Ein neues Unternehmen hat es gegenüber den Etablierten im Markt immer schwerer. Das ist beim jungen Schreiner im Ort nicht anders. Der hat es auch schwerer sich mit seiner Dynamik, seinen Ideen und Flexibilität gegenüber dem angestammten Fachbetrieb mit 20 Angestellten durchzusetzen. Und genau diese Tradition, Größe, Verlässlichkeit, Marke und Namen sind Dinge die etablierte Firmen haben.

Junge Unternehmen müssen sie sich erst erarbeiten. Diese Vorteile sind gleichzeitig aber auch die größten Risiken. Denn wenn die positiven Faktoren nicht weiterentwickelt werden, gibt es immer hungrige Neue, die bereit sind, sich den Markt durch das Erfüllen von Kundenwünschen zu erobern. Aber schauen wir mal ganz konkret auf das Banking und FinTech. Länder mit einer sehr innovativen und fortschrittlichen Banking Welt haben wenig Spieler im FinTech Umfeld. Die Etablierten haben schlichtweg gar keinen Anlass dafür gegeben. Sie selbst sind Innovationsführer. Polen ist ein sehr gutes Beispiel dafür.

Dürfen wir vorstellen...Marko Wenthin Solarisbank
Marko Wenthin Quelle: Solarisbank

Was kann man von FinTechs lernen?

  • Wir alle haben schon unzählige Vorträge von Vorständen etablierter Banken gehört. Von immer noch zu vielen wird FinTech belächelt und nicht ernst genommen. Der Kern, Innovation durch Technologie in die Finanzbranche zu bringen, wird dabei oftmals außen vorgelassen. Dann kommen solche Sätze wie: „Ja, man kann und sollte mit ein paar der neuen Unternehmen zusammenarbeiten, weil sie den ein oder anderen Prozess besser machen. Eine Gefahr sehen wir aber nicht.“

Dabei wird aber Eines verkannt: Es sind mitnichten die FinTechs, die zum Großangriff auf die Kunden der traditionellen Banken blasen. Sie sind nur “Enabler“. Die ‚Gefahr’ sind vielmehr Unternehmen, die seitlich in das Banking einsteigen, bereits etabliert sind, Millionen von Kunden haben, zudem hervorragende Marken haben und vor allem auch eines verfügen: Vertrauen.

Wenn wir 1 und 1 zusammenrechnen: Du hast einerseits FinTechs, (Definition von oben: Banking, Payment und alle Geschäfte die in irgendeiner Art und Weise finanzielle Transaktionen auslösen, mit extrem starkem Fokus auf Kundennutzen durch Einsatz moderner Technologien.), und die können andererseits mit Unternehmen zusammenarbeiten, die Finanzdienstleistungen anbieten wollen, dabei Millionen von Kunden haben, etabliert sind, tolle Marken haben und Vertrauen genießen. Hier sehe ich die größten Bewegungen und auch Gefahren für etablierte Anbieter.

Als kurze Antwort auf die Frage, was man demnach von FinTechs lernen kann: Die Frühindikatoren von Marktbewegungen zu erkennen, da junge Unternehmen schnell und agil agieren und somit frühzeitig signalisieren, was Kunden wünschen und annehmen. Und natürlich kreativ zu sein, wer das Banking der Zukunft anbieten kann und wird.

Wieso tun sich etablierte (große) Unternehmen bei der Digitalisierung eigentlich so schwer?

  • Weil es häufig einen Chief Digital Officer gibt, der allein auf weiter Flur kämpft – gegen Budgets, Betriebsräte, Compliance, Legal und selbsternannte Bedenkenträger. Digital ist keine Option, es ist die einzige Chance sich langfristig das Dasein zu sichern. Dabei geht es nicht darum, face to face-Beziehungen mit dem Kunden abzuschaffen.

Im Gegenteil: Das kann in einer stark digitalisierten Welt ein positives Unterscheidungskriterium sein. Daher muss der Fokus drauf liegen, in (backoffice) Prozessen digitale Daten digital zu verarbeiten. Als Grundgedanke im Changemanagement hat John P Kotter schon vor 20 Jahren geschrieben, dass als erstes der “Sense of Urgency” erhöht werden muss. Wenn die Notwendigkeit nicht erkannt wird, gibt es keine Änderung, weder anlog noch digital.

Was würdest Du beruflich machen, wenn Du nicht in der Payment- und Banking-Industrie arbeiten würdest?

  • Ich habe schon zu Schulzeiten in Betrieben gejobbt und mir den Unmut der Kollegen zugezogen, weil ich versucht habe, ein Ergebnis mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen. Ich habe Vieles ausprobiert, bin aber dann immer wieder im Finanzgeschäft gelandet. Also Interessen habe ich viele, aber Nichts liegt mir so sehr wie Banking und Payment.

Bei welchem Unternehmen würdest Du gerne mal einen Tag arbeiten?

  • Negativ: Im Finanzamt oder in einer öffentlichen Verwaltung. Und zwar nur einen Tag, weil ich wahrscheinlich keinen Zweiten überstehen könnte. Aber natürlich halte ich es für sehr wichtig, einen kompletten Gegenvorschlag einer Arbeitswelt zu sehen, der für viele der Alltag ist.
  • Positiv: Bei der Bundespolizei in der Helikopter-Flugausbildung. Die Jungs und Mädels können richtig was.

Mit wem würdest Du gerne ein Bier trinken?

  • Mit allen Leuten, die Arbeit auch mal Arbeit sein lassen können, und wissen, dass zum Leben noch mehr gehört, als nur über Erfolg und Karriere zu sprechen. Es ist einfach nur entspannend, mal mit Freunden über Sport und Autos zu quatschen.

Dürfen wir vorstellen....Marko Wenthin Solarisbank

Der Beitrag Dürfen wir vorstellen: Marko Wenthin von solarisBank erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/duerfen-wir-vorstellen/feed/ 0
Money2020 Europe http://paymentandbanking.com/money2020-europe/ http://paymentandbanking.com/money2020-europe/#respond Tue, 09 May 2017 07:40:37 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9303 Money2020 Europe (26.-28. Juni 2017) in Kopenhagen Als Frontrunner der digitalisierten Länder findet auch in diesem Jahr die Money2020 Europe wieder in Kopenhagen statt und es scheint wieder einmal ein Event der Superlative zu werden. Wir sind sowohl als Speaker als auch als Gäste dabei und freuen uns auf viele interessante Gespräche und Kontakte und…

Der Beitrag Money2020 Europe erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Money2020 Europe (26.-28. Juni 2017) in Kopenhagen

Als Frontrunner der digitalisierten Länder findet auch in diesem Jahr die Money2020 Europe wieder in Kopenhagen statt und es scheint wieder einmal ein Event der Superlative zu werden. Wir sind sowohl als Speaker als auch als Gäste dabei und freuen uns auf viele interessante Gespräche und Kontakte und hoffentlich neuen Input.

money2020 Europe

Unser Blog ist Medienpartner der Money2020 Europe und der Großteil des Ratpack Teams ist vom 26. bis 28. Juni in Kopenhagen sowohl als Teilnehmer als auch als Sprecher. Was ist nun die Money2020, die sich als der “größte globale FinTech-Event” beschreibt?

Das amerikanische Original findet jedes Jahr in Las Vegas statt und zählt zu den größten und bedeutendsten FinTech-Konferenzen weltweit.  Demnach ist die Money2020 eine Art großes Klassentreffen der Industrie. Bei der Veranstaltung im letzten Jahr (“erstmalig in Europa; der US Einfluss ist aber nicht zu verstecken”) kamen fast 4.000 Teilnehmer, darunter 500 CEOs von FinTech Firmen zusammen. Es ist ferner ein HotSpot für alle die Kontakt zu Investoren und VCs suchen. Es gibt vermutlich keinen Moment wo man die Chance hat so viele relevante Kontakte zu interessierten FinTech Investoren zu knüpfen wie auf der Money2020. Kopenhagen bietet einen schönen Rahmen und positioniert sich als “FinTech Hub”. Dazu kann die Money sicher etwas beitragen.

Money2020 Europe 2017

Schaut man sich die Agenda des Kongresses mit knapp 500 Vortragenden an, finden sich Keynotes und Panel-Diskussionen zu annährend allen Theman die in der Industrie derzeit “heiß” sind. Unbundling banks, API, AI, IoT, Implikationen des Brexit auf FinTech, PSD3 (ja! PSD3, nicht PSD2!), Instant Payments, Distributed Ledger (ehemals Blockchain)… Jedes Thema was derzeit auch nur annährend spannend ist, wird dort von namhaften Sprechern, auch vom Paymentandbanking-Team verarbeitet. Da, wie bei vielen FinTech Events, das Programm eher “nettes Beiwerk” zum eigentlichen Networking ist, kann man hier durchaus konstatieren, dass das Line-Up und die Themen extrem hochkarätig sind. Es ist also mehr als “nur” die Abendevents… 🙂 Und eins wird natürlich über das Programm deutlich – der FinTech Boom reißt noch lange nicht ab.

Wer auf die Money2020 kommt, sollte jetzt bereits seine Termine vereinbaren mit den StartUps, den Bankern, den Investoren – je nach welcher Präferenz. Gerne auch mit uns.

Wir freuen uns auf interessante Tage in Kopenhagen. Mit “friends & family” und vielen neuen Kontakten.

Übrigens: Mit dem Code: PAYB2017 sichert ihr euch nochmal einen Extradiscount von €200.

Money2020 Europe 2017

Der Beitrag Money2020 Europe erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/money2020-europe/feed/ 0
Frankfurt Tech Days am 16. & 17. Mai 2017 http://paymentandbanking.com/tickets-fuer-pab-leser-frankfurt-tech-days-am-16-17-mai-2017/ http://paymentandbanking.com/tickets-fuer-pab-leser-frankfurt-tech-days-am-16-17-mai-2017/#respond Tue, 09 May 2017 07:01:07 +0000 http://paymentandbanking.com/?p=9261 Freitickets für unsere PaB Leser Im Rahmen der Frankfurt Tech Days (16. und 17. Mai 2017) haben wir  für unsere Blogleser exklusiv ein paar Goodies- denn wir haben Freikarten für Euch organisiert! Gleich drei hochkarätige Veranstaltungen erwarten Euch an den beiden Tagen: Das EURO FINANCE TECH, die LANGE NACHT DER FINTECHS sowie BLOCKCHAIN UNCHAINED. Alles was ihr…

Der Beitrag Frankfurt Tech Days am 16. & 17. Mai 2017 erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
Freitickets für unsere PaB Leser

Im Rahmen der Frankfurt Tech Days (16. und 17. Mai 2017) haben wir  für unsere Blogleser exklusiv ein paar Goodies- denn wir haben Freikarten für Euch organisiert!

Frankfurt Tech Days 2017

Gleich drei hochkarätige Veranstaltungen erwarten Euch an den beiden Tagen: Das EURO FINANCE TECH, die LANGE NACHT DER FINTECHS sowie BLOCKCHAIN UNCHAINED. Alles was ihr dafür tun müsst, ist den Links unten zu folgen und Euch zu registrieren. Natürlich ist das Kontingent gering…also seid schnell.

Hier die Veranstaltungen der Frankfurt Tech Days im kurzen Überblick:

  • EURO FINANCE TECH (inkl. Lange Nacht der FinTechs) am 16.05.17:

Wir haben 15 Tickets für die vierte Ausgabe der EURO FINANCE TECH (inkl. Lange Nacht der FinTechs): Die Themen sind weit gefächert und reichen von Künstliche Intelligenz bis Virtual & Augmented Reality in der Finanzwelt. Zum kompletten Programm gehts hier!

  • LANGE NACHT DER FINTECHS am 16.05.17:

Wir haben 10 gesonderte Tickets für die Lange Nacht der FinTechs: Unter dem Motto „FinTech erleben“ bringen Shuttle-Busse die Teilnehmer zu verschiedenen Standort-Initiativen der Stadt, wo ein Blick hinter die Kulissen möglich ist. Bei jedem Stopp bedeutet auch Programm: FinTechs stellen sich vor. Es gibt Drinks und Snacks und die Möglichkeit zum Netzwerken in entspannter Atmosphere. Hier geht es zur Route.

  • BLOCKCHAIN UNCHAINED am 17.05.17:

Wir haben 25 Tickets für die Blockchain Unchained: Hier dreht sich, wie der Name schon sagt, alles um das Thema Blockchain. Diskutiert wird u.a. über den aktuellen Stand der Technologie, die verschiedenen Einsatzbereiche über Chancen, Risiken, Grenzen und auch rechtliche Hürden. Praxisbeispiele gibt es natürlich auch.  Zum Programm gehts hier

 Photo credit: khawkins04 via VisualHunt / CC BY

Sichert Euch jetzt Euer Ticket for free…

EURO FINANCE TECH IV + Lange Nacht der FinTechs   

  • TechQuartier, Platz-der-Einheit 2, 60327 Frankfurt am Main

LANGE NACHT DER FINTECHS

BLOCKCHAIN UNCHAINED

  • Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4, 60488 Frankfurt am Main

Wichtig: Tickets werden nach dem Prinzip „first come, first served“ vergeben. Bitte seht von Fragen nach weiteren Kontingenten ab, da wir keinen Einfluss darauf haben. DANKE…

Wir wünschen viel Spass in Frankfurt!

Der Beitrag Frankfurt Tech Days am 16. & 17. Mai 2017 erschien zuerst auf Paymentandbanking.

]]>
http://paymentandbanking.com/tickets-fuer-pab-leser-frankfurt-tech-days-am-16-17-mai-2017/feed/ 0