Author

André M. Bajorat - page 2

André M. Bajorat has 896 articles published.

André M. Bajorat ist Unternehmer, Berater, Speaker, Business-Angel und Mentor im deutschen Startup- und FinTech-Umfeld aktiv. Aktuell ist er als CEO bei figo.io, Partner bei KI-Finance sowie im Advisoryboard von FinLeap und Cringle aktiv. Initiator der Abstimmung „Fintech des Jahres“ und des „Bankathons„.

Top 10 Artikel der letzten 12 Monate

von

screen-shot-2016-12-05-at-23-47-29Und noch die Liste der Top 10 Artikel hier in den letzten 12 Monaten

  1. Was ist FinTech? Der Versuch einer Definition
  2. So geht das eigene Grab schaufeln in digital – oder mein letzter Besuch in einer Sparkassen-Filiale
  3. Zum Geburtstag: Infografik – 1 Jahr Paydirekt
  4. Banking API -> API Banking -> Banking Service Provider
  5. Online-Banking API für Deutschland
  6. „Diese IT-Typen“ oder das eigentliche Digitalisierungs-Problem der Banken
  7. Kooperation ist nicht gleich Kooperation – FinTechs und Banken
  8. Aus Banking-API wird Banking Service Provider
  9. Rat Pack: paymentandbanking nun zu fünft
  10. (k)ein signifikanter Payment-Anbieter im Weihnachtsgeschäft 2016

Top 10 Podcasts der letzten 12 Monate

von

screen-shot-2016-12-05-at-23-31-55Heute mal eine Übersicht der meist gehörten Podcasts der letzten 12 Monate. Auch wenn das Jahr noch nicht am Ende ist.

Der Mythos Blockchain war der heisseste Scheiss und auch das Interesse an n26 und paydirekt war hoch.

  1. FinTech Podcast #059 – NUMBER26
  2. FinTech Podcast #047 – Status paydirekt
  3. FinTech Podcast #039 – Interview Paydirekt

FinTech Podcast #79 – Chatbots

von

titel79In dieser aus der Not heraus entstandenen Folge, sprachen Rafael, Maik, Jochen und André ohne Vorbereitung über das Thema Chatbots.

Durch den Ausfall eines Gastes war ein neues Thema nötig geworden und eine spontane Twitter-Umfrage hatte das Thema ergeben.

Viel Spass und bitte bei Soundcloud und iTunes bewerten, den Podcast.

 

Gemeinsamer Blockchain-Prototyp von Deutscher Bundesbank und Deutscher Börse

von

screen-shot-2016-11-29-at-09-15-37Wohw – das haben wohl wenige erwartet.

Die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse gehen voran und haben gestern etwas immer wieder gefordertes geschaffen: Einen Prototypen und damit sichtbare Use-Cases auf der sagenumwobenen Blockchain.

Der Prototyp hat folgende Eigenschaften:

  • Blockchain-basierte Zahlungen und Wertpapiertransfers sowie die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen sowohl gegen sofortigen als auch zeitverzögerten Wertausgleich,
  • Wahrung der Vertraulichkeit/Zugriffsrechte im Rahmen von Blockchainbasierten Konzepten auf Basis eines frei anpassbaren Rechtekonzepts,
  • grundsätzliche Berücksichtigung der bestehenden regulatorischen Vorgaben,
  • Identifizierung von Potenzial für Vereinfachungen bei der Geschäftsabstimmung sowie im regulatorischen Berichtswesen und
  • Umsetzung des Konzeptes basierend auf einer Blockchain des HyperledgerProjekts.

Gemeinsame PM (GER)

Gemeinsame PM (ENG)

Mal sehen was dieses Zwischenergebnis nun noch nach sich zieht. Glückwunsch jedenfalls zu diesem tollen ersten Schritt.

Interview mit André im Stern

von

Diese Woche gab es ein Interview mit André im Stern. Es ging Allgemein um das Thema FinTechs und was Banken daraus lernen können und sollten.15181400_10156008811687925_6237930808253777204_n

FinTech Podcast #78 – Innovationen in der VR Welt

von

Heute ein Podcast zum Thema Innovationen in Banken.

Rafael und André hatten dazu zwei Gäste, die das Thema in ihrer Gruppe schon seit Jahren Treiben: Boris Janek und Franz Welter. Beide aus der Geno-Welt – der eine inzwischen eher lehrend in der ADG zu Hause, der andere eher strategisch in der DZ Bank.

Viel Spass und bitte bei Soundcloud und iTunes bewerten, den Podcast.

News der Woche

FinTech – Markt in Deutschland – #BMF Bericht

von

Heute war @hub und FinTech Studien Tag in Berlin.

Im Rahmen der wieder beeindruckenden hubconference des bitkom, hat BMF Staatssekretär Jens Spahn heute den Abschlussbericht der Studie zum „FinTech Markt in Deutschland“ vorgestellt und diese im Anschluss mit dem Local-Hero Ramin Niroumand und Prof. Dr. Lars Hornuf in einem kurzweiligen Panel diskutiert.

Hintergrundgespräch Jens Spahn hubconference

Jens Spahn hat sich schon vorher einen Namen in der FinTech Community gemacht und war im Vorfeld des BMF Fincamp auch schon einmal Gast hier im Podcast.

In der Studie wurde das Marktvolumen deutscher FinTechs zwischen 2007 und 2015 erhoben und eine Marktprognose für die Zukunft (2020, 2025, 2035) in acht Teilsegmenten erstellt. Eine Tolle Studie und damit auch endlich eine zitierfähige Primärquelle. Ich denke, wir werden eine Menge Zahlen und Bilder in den kommenden Woche und Monaten wieder sehen.

Die Studie selber kann man hier auf der Seite des BMF herunterladen.

Fintech Panel auf der hubDie deutsche FinTech-Branche befindet sich in einem sehr schnelllebigen und dynamischen Umfeld mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsmodelle. Wie in allen Branchen mit einem hohen Start-up-Anteil ist davon auszugehen, dass sich nicht alle jungen Unternehmen mit ihren Innovationen am Markt durchsetzen können. Zweifellos werden diese Lücken durch andere, neuartige Ideen und Geschäftsmodelle gefüllt.

 

 

FinTech Professional Investors Forum – Rabattcode

von

UHLENBRUCH FinTech Professional Investors ForumMal wieder ein Sonderangebot für unsere Leser für das FinTech Professional Investors Forum am 6.12 in Köln .

Programm Flyer

Wer sich mit dem Code FTPIF164 anmeldet zahlt nur 199€ netto anstelle von 995€ für die Teilnahme. 

Anmeldungen können über den Webshop www.uhlenbruch.com/fintech-forum (Discount Code unter Bemerkung eintragen) oder per Mail an anmeldung@uhlenbruch.com erfolgen.

Comdirect Finanzblog Award: Wir sind Zweiter und Fintech damit auch hier angekommen!

von

02_comd_label_ai_2016_zweiter_preis_paymentDa ist das Ding – dieses Jahr zum ersten Mal nominiert und schon der 2te Platz. Das macht uns stolz und zeigt, das die neue Aufstellung richtig ist. Das es so ein Nischenthema wie unseres überhaupt auf die Shortlist geschafft hat, grenzt ja an ein kleines Wunder.

Liebe comdirect, liebe Jury und vor allem liebe Leser und Hörer:

Vielen Dank für diese tolle Auszeichung und Bestätigung unseres Tun. Wir nehmen es zum Ansporn im kommenden Jahr noch besser zu werden, so dass Ihr 2017 nicht umhin kommt, die 1 an uns zu geben 🙂

Die Jury über uns:
„Den zweiten Platz belegte das Blog Paymentandbanking. Die Jury überzeugte das Gesamtkonzept sowie die Podcasts und die ansprechende Optik des Blogs.“

Vor allem aber großen Glückwunsch an finews.ch und an die Mitgewinner mikrooekonomen.de und boersengefluester.de 

André, Jochen, Kilian, Maik und Rafael

 

Update 17.10.16

Hier ein schönes offizielles Video der comdirect mit Zusammenschnitten und O-Tönen von der Preisverleihung

 

 

Abschluss der FinTech Week Hamburg

von

Lieber Clas, liebe Carolin,

Hammer, was Ihr da mit der ersten Fintech Week geschaffen habt. Dank euch und dem betahaus ist Hamburg nun wirklich auf der Fintech Landkarte angekommen. 

Auch dank an die Sponsoren, ohne die diese Woche nicht möglich gewesen wäre:

  • Haspa
  • Sutorbank
  • Finanzplatz Hamburg
  • Comdirect

Wir von figo sind stolz, dass wir mit dem bankathon.net den Auftakt haben machen können. Hat grossen Spass gemacht.

Vielen lieben Dank auch für die Chance heute zum Abschluss ein paar Gedanken zur Fintech Lage mit euch teilen zu dürfen.

cuvg3-fw8aa_nakDas Skript hier zum Nachlesen:

status fintech
soweit ist es also gekommen:  ich werde eingeladen um einen Statusbericht zur aktuellen Lage von fintechs abzugeben.

muss ich mal sacken lassen, was das für mich bedeutet.

liebe comdirect, liebe fintech week Macher, vielen dank für die Einladung und die Möglichkeit euch hier mit meiner Meinung und Einschätzung zu “nerven”.
was ist passiert und wie ist der Status:
Alle scheinen sich plötzlich Lieb zu haben – Banken, fintechs und sogar die Aufsicht. Die vor rund 2 Jahren ausgerufene fintech Revolution scheint auszubleiben.

Ist das denn wirklich so?
Ja, eine Revolution erleben wir nicht und das ist auch gut so – das wollen wir alle gar nicht.

In umfeldern von Revolutionen lässt sich nur bedingt seriös Geld verdienen und zudem sind die Rahmenbedingungen nicht stabil. Und sowohl stabile Rahmenbedingungen als auch Geld verdienen, wollen wohl die meisten von uns.
Aber ist alles weiter wie vorher?
Nein! Fintechs haben Banken in vielen Bereichen gezeigt was denkbar und möglich ist und auch Beispiele aufgezeigt von dem, was nicht klappt.

Nun wird das Gelernte mal von dem einen oder dem anderen allein und sehr oft gemeinsam von Bank und Fintech umgesetzt.
Ich verzichte jetzt bewusst auf die Aufzählung der erfolgreichen Zusammenarbeiten, Lieferantenverhältnisse oder auch Kooperationen – mit dem Wort habe ich eh ein Problem im Business-Umfeld.
Diese kennt ja inzwischen nahezu jeder.

Ist damit die angestoßene Veränderung der Finanzdienstleistungsbrache vorbei? nein – Ganz sicher nicht.
Im Gegenteil jetzt fängt der Spaß erst richtig an!
Wie komme ich darauf?
Die Rahmenbedingungen fur Retail Banken verändern sich gerade aktuell noch einmal sehr drastisch.
Die 4 kleinen und unscheinbaren Zeichen **psd2** haben das Potential eine ganze Industrie auf den Kopf zu stellen.
Sie erfordert ein komplettes Umdenken von den bestehenden Marktteilnehmern – und somit auch und gerade von den etablierten – also von Banken.
Moderne, flexible und offene IT – das denken in offenen Ökosystemen und Plattformen, sowie das damit einhergehende Buhlen um die Künstler unserer Zeit – Developer – eine Herausforderungen denen sich Banken sehr zeitnah werden stellen müssen.
Zudem verändert sich gerade aktuell die Kundenschnittstelle erneut:
Haben die Innovativen Banken inzwischen Mobile first verstanden und beginnen danach zu leben, dreht sich unser Leben Dank der Plattform Giganten unserer Zeit rasent weiter:

Voice ist da und wird bleiben.
Und Voice wird viel von dem verändern wie wir heute mit Banken kommunizieren und wie wir Banken nutzen. Das natürlich nicht von jetzt auf gleich, aber ganz sicher sehr schnell!
Was ist daran noch einmal anders:
Das eigentliche Frontend verschwindet in vielen Alltagsfällen.

Und haben wir uns bei Mobile schon an den Gate-Keeper AppStore gewohnt, so wird die Eintrittsbarriere in die Voice welt mit einer echten Hardware Komponenten noch höher bzw die Abhängigkeit zu den Plattformen unserer Zeit noch grösser.
Wie “convenient” diese Lösungen aber sind, haben wir unter anderem schon am Dienstag Abend hier auf dem Bankathon sehen können.
Und ist das schlecht? Nein!
Nur anders und eine Chance für die, die bereits erste Hausaufgaben gemacht haben und die Digitalisierung nicht als Projekt und die alleinige Einführung einer API als Ökosystem oder Plattformstrategie verstehen, sondern dies zum Teil des Unternehmens gemacht haben.

Banking ist schon lange Software und nun wird auch die Bank als ganzes mehr und mehr Software.
Wer das annimmt und lebt, wird auch in Zukunft erfolgreich sein: egal ob als fintech oder als Bank.
Habt einen schönen Abend
Andre

Was oder wen wollt Ihr mal hören hier im Podcast?

von

Es ist mal wieder Zeit für eine Umfrage unter euch. Was oder wen wollt Ihr denn in den kommenden Wochen einmal im Podcast hören?

Folgende Themen haben wir auf der Podcast Planungsliste. Was fehlt euch? Oder wie gesagt, wer?

Top 10 der meist gehörten Podcasts

von

screen-shot-2016-10-09-at-12-26-49Hier die Top 10 der bisher am meisten gehörten Podcasts. Der Allererste ist noch immer vorn! 

  1. FinTech Podcast #001 – PayPal Klon der deutschen Banken
  2. FinTech Podcast #052 – Blockchain
  3. FinTech Podcast #059 – NUMBER26
  4. FinTech Podcast #011 – Status FinTech und ist es eher „Breaking Banks oder ein Unbundling Banks“
  5. FinTech Podcast #032 – Mobile Banking Apps
  6. FinTech Podcast #039 – Interview Paydirekt
  7. FinTech Podcast #047 – Status paydirekt nach 150 Tagen
  8. FinTech Podcast #64 – Heißer Scheiß im Zahlungsverkehr
  9. FinTech Podcast #025 – PSD 2 / XS2A
  10. FinTech Podcast #051 – yomo

Interview: Neue Perspektiven für Finanzkarrieren auf dem Fintech Career Day

von

Logo FinTech week HamburgWir haben im Vorfeld der Fintech Week Hamburg mit Clas Beese, Co-Founder von finletter und Mitveranstalter der Fintech Week Hamburg gesprochen. Es ging um den Fintech Career Day:

Banken bauen dramatisch Stellen ab, Marktanteile verschieben sich, Dienstleistungen und Angebote ändern ihren Charakter – was bedeuten die Veränderungen in der Finanzbranche für Arbeitnehmer?

Für Arbeitnehmer gibt es einerseits weniger Karrierechancen im klassischen Bankensektor, andererseits entstehen gerade für den Nachwuchs und Quereinsteiger viele neue, spannende Aufgabenbereiche. Ganz neue Unternehmen und Unternehmenstypen etablieren sich als Arbeitgeber – Startups und Technologieunternehmen gesellen sich zur klassischen Finanzwelt.

Bedeuten diese Veränderungen auch veränderte Anforderungen an Kompetenzen und Mindset von Arbeitnehmern und Nachwuchs?

Definitiv – junge Arbeitnehmer und der Nachwuchs müssen nun neben reiner Finanzexpertise auch Fähigkeiten und Kenntnisse in Technologie- und Digitalthemen mitbringen. Gerade das klassische “Gespräch am Schalter” wird durch Kommunikationsschnittstellen wie Software, Apps und Messenger ersetzt. Fintech-Unternehmen praktizieren neue Formen der Zusammenarbeit und intensive Kollaboration über die Fachgrenzen hinweg. Für Arbeitnehmer und Nachwuchs sind hier neue Softskills gefragt. Der Nachwuchs muss allerdings nicht die eierlegende Wollmilchsau sein. Er scheint stellenweise allein wegen seiner Nähe zur Zielgruppe mehr gefragt zu sein als Finanzexperten mit langjähriger Branchenerfahrung.

Mit dem Fintech Career Day veranstaltet Ihr einen Thementag, der sich in dieser Situation an Interessenten für Fintech-Jobs richtet. Was bietet er den Teilnehmern?

Arbeitnehmern, Nachwuchs und Quereinsteigern bieten wir mit dem Karrieretag am 13.10. einen Einblick in Chancen und Perspektiven im Fintech-Sektor. Besucher erwartet zum Beispiel ein Blick hinter die Kulissen profilierter Unternehmen wie GoCardless oder Finleap, Tipps für Gründer von einem Venture-Capital-Investoren und Vorträge über zukunftsweisende Themen wie Digital Leadership. Viele Vorträge befassen sich mit benötigten Kompetenzen und Anforderungen an Arbeitnehmer und Gründer in Fintech und bieten dazu konkrete Beispiele aus dem Arbeitsalltag. Der Career Day soll zeigen, was in der Branche möglich ist und dass es eine Zukunft gibt, auch – oder gerade weil – traditionelle Banken Tausende Stellen in ausgedienten Bereichen streichen.

Zusätzlich und begleitend findet eine Job-Messe statt. Welches Angebot finden Teilnehmer dort vor?

Auf der Job-Messe geben unter anderem RiskIdent, Finanzcheck und collectAI den Besuchern die Möglichkeit, ins direkte Gespräch zu möglichen Jobperspektiven zu kommen und sich über Fintech-Themen auszutauschen. Die Ansprechpartner stehen dazu den ganzen Tag über zur Verfügung.

Fintech Career Day, 13.10.2016, betahaus Hamburg, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg

Programm und kostenlose Anmeldung: http://fintechweek.de/sessions/fintech-career-day/

Instant Payment kommt und trifft auf die neue Realität

von
Instant Payment
Instant Payment

Heute am Morgen habe ich mit Freude meine @sz aufgeschlagen und der Aufmacher im Wirtschaftsteil war ein „Payment-Nerd-Thema“: Instant Payment (hier unser Podcast zu dem Thema).

Bißchen habe ich mich gewundert, aber man muss sagen zurecht ist das Thema so weit oben gelandet. Instant Payment hat das Potential die Bank und ihre Infrastruktur in die Jetzt-Zeit zu heben. Was meine ich damit?

Bisher ist Zahlungsverkehr (was für ein deutsches Wort!) zwar hoch zuverlässig und verfügbar (hatte dazu hier schon was geschrieben), aber in seiner Geschwindigkeit nicht in unserer „Echt-Zeit-Welt“ angekommen. Überweisungen dauern gern noch Tage und nicht wie die meisten anderen digitale Dinge die wir „versenden“, Sekunden.

Genau dies verändert Instant-Payment. „Getrieben“ aus Europa (EZB) geben sich alle europäischen Banken eine neue Real-Time Infrastruktur. Und jetzt wird es spannend.

Was bedeutet dies?

Im besten Fall eine ganze Menge, da viele über die Jahre entstandenen „Krücken“ und „Übergangslösungen“ obsolet werden. Der „Markt“ hat sich in Ermangelung an echten Real-Time Bank-Transaktionen seine eigenen Lösungen geschaffen, welche die Vorteile der Real-Time Überweisung versuchen auf andere Art aufzufangen. Lösungen wie Zahlungsgarantien, Bonitätsprüfung, Ausfallschutz, Black-Lists, 3DS etc. werden bei guter Einführung von Instant Payment deutlich an Bedeutung verlieren.

Wer braucht Real-Time?

  • Jeder der im realen Leben Ware gegen Geld tauschen will
  • Jeder eCommerce Händler

Worauf muss geachtet werden?

  • An die Nutzung von Instant Payment durch den User dürfen keine absurden Anforderungen gestellt werden, sondern es muss mindestens so einfach wie das Existierende sein
    (@Banken: denkt an HBCI Chipkarten als abschreckendes Beispiel)
  • Instant Payments sind ein Infrastruktur Thema und müssen als Grundlage für ein Ökosystem (die passenden Use-Cases) gedacht werden. Als reine Lösung in Banken-Apps oder im Online-Banking der Hausbank werden Instant-Payment ein unglückliches Schattendasein fristen.
  • Instant Payment müssen sich preislich sinnvoll einordnen und nicht wie andere von Banken gestartete Payment-Verfahren mit „sinnlosen“ Preisvorstellungen potentielle Kunden verprellen.

Fortschrittliche Branchenkenner denken in Apps – das ist aber zu kurz gedacht

Was gerade passiert geht deutlich über das hinaus: Siri, Amazon Alexa, Google Home oder Microsoft Cortana zeigen den Weg: Das Frontend und damit die App verschwindet. Dinge wie Payment rücken in den Hintergrund und werden „genutzt“. Das ist eine Chance für Instant Payment, hier schnell und gut integriert Teil des neuen „new normal“ zu werden. Dazu bedarf es gar nicht so viel und doch ganz viel: Einem Mindset Shift!

Drücke die Daumen.

 

Gehe nach Oben